APUZ Dossier Bild

50 Jahre Gleichberechtigung

  • PDF-Icon PDF-Version (2.722 KB)

    Im Mai 1957 verabschiedete der Deutsche Bundestag das Gesetz über die Gleichberechtigung von Mann und Frau auf dem Gebiet des bürgerlichen Rechts. Am 1. Juli 1958 trat es in Kraft. Laut Artikel 3 des Grundgesetzes sind Männer und Frauen seither gleichberechtigt. Sind sie dies wirklich – auch in der Praxis?

    Ungeachtet unabweisbarer Fortschritte besteht 50 Jahre nach der Verabschiedung des Art. 3 GG immer noch ein eklatanter Widerspruch zwischen "gefühlter Gleichberechtigung", also dem, was jungen Frauen heute möglich zu sein scheint, und den strukturellen Rahmenbedingungen. Am deutlichsten zeigt sich dieser in der nach wie vor herrschenden Positions- und Entgeltungleichheit auf dem geschlechtsspezifisch segregierten Arbeitsmarkt: Trotz viel besserer Schulabschlüsse verdienen Frauen in Deutschland immer noch etwa 22 Prozent weniger als ihre männlichen Kollegen. Die häufigere Unterbrechung ihrer beruflichen Laufbahn ist nur ein Grund dafür und erklärt den Einkommensrückstand nicht hinreichend. Sie verweist allerdings unmittelbar auf die offenbar schwer zu überwindenden Vereinbarkeitsbarrieren im Alltag.

       
  • Katharina Belwe

    Editorial

    Ungeachtet unabweisbarer Fortschritte besteht 50 Jahre nach der Verabschiedung des Art. 3 GG immer noch ein eklatanter Widerspruch zwischen "gefühlter Gleichberechtigung", also dem, was jungen Frauen heute möglich zu sein scheint, und den strukturellen Rahmenbedingungen. Weiter...

    Ute Gerhard

    50 Jahre Gleichberechtigung - eine Springprozession - Essay

    50 Jahre Gleichberechtigung stellen sich als Fortschritt mit vielen Rückschritten dar. Junge Frauen sind zwar heute so gleichberechtigt wie nie zuvor, aber nach wie vor existierende strukturelle Ungleichheiten halten die Geschlechterdifferenz aufrecht. Weiter...

    Beate Hoecker

    50 Jahre Frauen in der Politik: späte Erfolge, aber nicht am Ziel

    In den vergangenen Jahrzehnten haben Frauen in der Politik erkennbar aufgeholt und konnten zunehmend verantwortliche Positionen besetzen. Eine geschlechtergerechte Repräsentation ist allerdings noch längst nicht erreicht. Weiter...

    Jutta Allmendinger, Kathrin Leuze, Jonna M. Blanck

    50 Jahre Geschlechter-
    gerechtigkeit und Arbeitsmarkt

    Trotz zunehmender Formalisierung der Gleichstellung von Männern und Frauen auf dem Arbeitsmarkt, gibt es immer noch deutliche Geschlechtsunterschiede. Diese schlagen sich in gewaltigen Einkommensunterschieden und deutlichen Unterschieden in den Stundenlöhnen nieder. Weiter...

    Elisabeth Beck-Gernsheim

    "Störfall Kind": Frauen in der Planungsfalle

    Mutterschaft, einst als Erfüllung weiblichen Wesens verstanden, wird unter den Bedingungen der individualisierten Leistungsgesellschaft zum Störfall, den die Frau möglichst unauffällig und effizient zu bewältigen hat. Weiter...

    Peter Döge

    Geschlechterpolitik als Gestaltung von Geschlechterkulturen

    Zwar konnte die bundesdeutsche Geschlechterpolitik familiäre Geschlechterkulturen hin zu mehr Egalität verändern, die Ungleichwertigkeit von Lebensmustern ist jedoch weitgehend erhalten geblieben. Das zeigt sich deutlich am "Vereinbarkeitsproblem". Weiter...