APUZ Dossier Bild

Bundestagswahl 2009

  • PDF-Icon PDF-Version (1.963 KB)

    Die große Koalition ist Geschichte. Bundeskanzlerin Angela Merkel regiert in dieser Legislaturperiode mit ihrer "Wunschkoalition" aus CDU/CSU und FDP. Das hervorragende Abschneiden der Liberalen sichert Schwarzgelb eine komfortable Mehrheit. Doch viele Beobachter sehen das Ende des Modells "Volkspartei" gekommen, denn gesellschaftliche Milieus erodieren und "langfristige Grundüberzeugungen" schwinden. Die "volatilen" Wähler entscheiden häufig erst in der Wahlkabine - wenn sie überhaupt noch wählen gehen.

       
  • Hans-Georg Golz

    Editorial

    Bundeskanzlerin Angela Merkel regiert in dieser Legislaturperiode mit ihrer "Wunschkoalition". Doch viele Beobachter sehen das Ende des Modells "Volkspartei" gekommen. Weiter...

    Tissy Bruns

    Mehr Optionen, gesunkene Erwartungen - Essay

    Die Bundestagswahl zeigt eine Entkoppelung der politischen Sphäre von der Gesellschaft an. Fünf Parteien, mehr Optionen – aber gesunkene Erwartungen und schwindende Partizipation, lautet der gemeinsame Nenner. Weiter...

    Peter Lösche

    Ende der Volksparteien - Essay

    Gesellschaftliche, wirtschaftliche und politische, also strukturelle Gründe haben zum Ende der Volksparteien geführt. Die sozialmoralischen Milieus, auf denen sie basierten, erodieren. Ein neuer Parteitypus entfaltet sich. Weiter...

    Matthias Jung, Yvonne Schroth, Andrea Wolf

    Regierungswechsel ohne Wechselstimmung

    Union und FDP haben es im Fünfparteiensystem geschafft, eine Mehrheit für eine Zweierkoalition zu erreichen. Anders als 2005 gelang es der Union, sich in der politischen Mitte zu positionieren. Weiter...

    Frank Decker

    Koalitionsaussagen und Koalitionsbildung

    Der klare Wahlsieg der Wunschkoalition von Union und FDP kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass das Regieren eher schwieriger werden dürfte. Die Koalitionsverhandlungen haben einen Vorgeschmack gegeben. Weiter...

    Axel Murswieck

    Angela Merkel als Regierungschefin und als Kanzlerkandidatin

    Das institutionelle Gefüge ermöglicht Experimente in politischer Führung. Wahrscheinlich ist, dass die politischen Führungsqualitäten der Kanzlerin jetzt ihre Bewährungsprobe zu bestehen haben. Weiter...

    Hagen Albers

    Onlinewahlkampf 2009

    Technologische Entwicklungen haben Auswirkungen auf die Wähleransprache und stellen Parteien vor neue Herausforderungen. Der Onlinewahlkampf 2009 war die erste Bestandsaufnahme deutscher Politiker im "Social Web". Weiter...

     
    ParlamentarismusAus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 38/2009)

    Parlamentarismus

    Vor der Wahl zum 17. Bundestag am 27. September 2009 wird unter anderem die neue Qualität des Parteienwettbewerbs analysiert. Zudem wird versucht, eine Bilanz der Großen Koalition zu ziehen. Weiter... 

    Dossier

    Bundestagswahlen

    Über 60 Millionen wahlberechtigte Deutsche entscheiden bei Bundestagswahlen, wer sie in den nächsten vier Jahren regiert. An diesem Tag wird das Volk zum Souverän im Sinne des GG: Ohne Wahlen gibt es keine Demokratie. Weiter... 

    zum Fragebogen >

    Ihre Meinung ist uns wichtig


    Vielen Dank für Ihren Besuch von bpb.de!

    Wir wollen unseren Internetauftritt verbessern - und zwar mit Ihrer Hilfe. Dazu laden wir Sie herzlich zu einer kurzen Befragung ein. Sie dauert etwa 10 Minuten. Die Befragung führt das unabhängige Marktforschungsinstitut SKOPOS für uns durch.

    Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Teilnahme. Ihre Meinung ist uns sehr wichtig!

    Ihre Bundeszentrale für politische Bildung

    Information zum Datenschutz und zur Datensicherheit


    Als unabhängiges Marktforschungsinstitut führt SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung diese Befragung durch.

    Zur Durchführung der Befragung erhebt SKOPOS Ihre IP-Adresse. Diese wird umgehend anonymisiert und getrennt von den Befragungsdaten verarbeitet, deshalb ist eine Identifizierung von Personen nicht möglich. Weitere personenbeziehbare oder personenbezogene Daten werden nicht erhoben.

    Die Befragung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. sowie der Europäischen Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung. Es erfolgt keine Weitergabe an Dritte.

    Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie hier.