APUZ Dossier Bild

Iran

  • PDF-Icon PDF-Version (1.916 KB)

    Nach dem Amtsantritt Barack Obamas als US-Präsident wurden Erwartungen geweckt, es könne zu einer Annäherung zwischen den USA und Iran kommen. Entscheidend hierfür ist nicht zuletzt die inneriranische Entwicklung. Die Konflikte insbesondere innerhalb des Klerus' sind ungelöst und die Oppositionsbewegung zeigt sich auch fünf Monate nach der umstrittenen Wiederwahl Präsident Mahmoud Ahmadinedschads lebendig.

    In Iran ist mehr als ein Drittel der Bevölkerung im Alter zwischen 15 und 29 Jahren. Viele leiden unter den vermehrten Einschränkungen ihrer Freiheiten im Alltag, die mit dem Amtsantritt Ahmadinedschads einsetzten. Das macht sie nicht automatisch zu Regimegegnern, wünschen sie sich doch oft nur, ihr Privatleben nach ihren eigenen Vorstellungen gestalten zu können.

       
  • Manuel Halbauer

    Editorial

    Für die Außenpolitik Irans ist nicht zuletzt die ungeklärte innenpolitische Lage entscheidend. Die Konflikte innerhalb des Klerus' sind ungelöst und die Oppositionsbewegung gegen Präsident Ahmadinedschad zeigt sich lebendig. Weiter...

    Volker Perthes

    Iran als außenpolitischer Akteur

    Iran ist als gleichermaßen rationaler wie opportunistischer Akteur zu verstehen. Das Land strebt nach wirtschaftlichem und wissenschaftlichem Fortschritt, aber auch nach Prestige und Status. Zugleich ist Regimesicherheit ein zentrales Motiv der iranischen Politik. Weiter...

    Anoushiravan Ehteshami

    Machtstrukturen in Iran

    Die institutionelle Zersplitterung und Rivalität ist ein Merkmal des politischen Systems der Islamischen Republik Iran. Stark an Einfluss haben in den vergangenen Jahren die Revolutionsgarden gewonnen, auf die sich Präsident Ahmadinedschad bei der Niederschlagung der Proteste 2009 stützen konnte. Weiter...

    Wahied Wahdat-Hagh

    Scheitern des Chomeinismus

    Die Islamische Revolution von 1979 entwickelte sich zu einer neuen Form von Diktatur, die anachronistische Gesetze mit modernen Mitteln verewigen will. Immer mehr Menschen in Iran sind der Meinung, dass eine Demokratisierung des Landes auf der Grundlage der gegenwärtigen Verfassung ausgeschlossen ist. Weiter...

    Parinas Parhisi

    Frauenrechte in Iran

    Das Bild über Frauenrechte in Iran ist oft durch die Schleierpflicht geprägt. Dies wird der Komplexität des Themas nicht gerecht, da einerseits die Bandbreite der Diskriminierung ausgeblendet, andererseits Frauen – entgegen der gesellschaftlichen Realität – auf einen Opferstatus reduziert werden. Weiter...

    Renate Kreile

    Verliert die Islamische Republik die Jugend?

    Angesichts sozialer Restriktionen und politischer Repression verabschieden sich in Iran zahlreiche junge Menschen in die innere oder äußere Emigration oder rebellieren durch nonkonformes Alltagsverhalten. Gleichwohl vermag das Regime viele von ihnen ideologisch und materiell an sich zu binden. Weiter...

    Nasrin Alavi

    Kinder der Revolution - Die iranische Blogosphäre

    Während der Proteste nach der Präsidentschaftswahl in Iran im Sommer 2009 wurden Posts bei Twitter und in Blogs zu unverzichtbaren Informationsquellen des Widerstands. Die iranische Blogosphäre gibt ein unverfälschtes Bild der Gespräche und Unterhaltungen der aufstrebenden, gebildeten Jugend. Weiter...

     

    Dossier

    Iran

    Iran ist ein sehr junges Land: Rund zwei Drittel der Bevölkerung sind jünger als 30 Jahre, und sie sind unzufrieden über die wirtschaftliche Situation. Trotz staatlicher Zensur und Repressionen hat sich in Iran eine vielfältige Zivilgesellschaft entwickelt. Weiter...