APUZ Dossier Bild

Soziale Gerechtigkeit

  • PDF-Icon PDF-Version (2.434 KB)

    Jede neue Regierung tritt mit dem Versprechen an, für mehr "soziale Gerechtigkeit" zu sorgen. Auch wenn der Terminus im Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und FDP explizit gar nicht vorkommt – die Rede ist von "Generationen-" "Leistungs-" und "Beitragsgerechtigkeit" –, so schwingt er doch an vielen Stellen "zwischen den Zeilen" mit. Gerechtigkeit ist jedoch keine objektive, messbare Größe. Was gerecht ist und was nicht, liegt im Auge des Betrachters. Ist also die erbrachte Leistung die entscheidende Kategorie oder der Bedarf? Auch die politischen Parteien haben divergierende Konzepte von sozialer Gerechtigkeit und führen sie zuweilen als "Kampfbegriff" ins Feld.

       
  • Johannes Piepenbrink

    Editorial

    Gerechtigkeit ist keine objektive, messbare Größe. Auch die politischen Parteien haben divergierende Konzepte von "sozialer Gerechtigkeit" und führen sie zuweilen als "Kampfbegriff" ins Feld. Weiter...

    Stefan Liebig, Meike May

    Dimensionen sozialer Gerechtigkeit

    Das Verständnis von sozialer Gerechtigkeit hat sich gewandelt: In den globalisierten "Dienstleistungsgesellschaften" wird weniger auf die Ergebnisse der Verteilung (Gleich- vs.Ungleichverteilung) als vielmehr auf die Zugangsmöglichkeiten fokussiert. Weiter...

    Frank Nullmeier

    Soziale Gerechtigkeit - ein politischer "Kampfbegriff"?

    Der Begriff "Soziale Gerechtigkeit" spielt auch in den Parteiprogrammen eine große Rolle. Bei den Debatten um ihn geht es letztlich um das Selbstverständnis unserer Gesellschaft. Weiter...

    Wolfgang Glatzer

    Gefühlte (Un)Gerechtigkeit

    Die gefühlte Wirklichkeit stellt eine eigenständige Dimension der Realität dar. Von gefühlter Ungerechtigkeit spricht man, wenn die Menschen ihre persönlichen Lebensverhältnisse als ungerecht betrachten. Weiter...

    Jürgern Gerhards, Holger Lengfeld

    Europäisierung von Gerechtigkeit aus Sicht der Bürger

    Wie stehen die Deutschen zu EU-weiter Chancengleichheit? Sollen ausländische EU-Bürger in Deutschland die gleichen Sozialleistungen erhalten wie Deutsche? Und sollen Sie bei bestimmten Wahlen kandidieren dürfen? Weiter...

    Mike S. Schäfer, Andreas Schmidt, Teresa Zeckau

    Transnationale soziale Ungleichheit in den Medien

    Überall wird nach "Drüben" geschaut: Anhand der Berichterstattung der Regionalpresse in drei deutschen Grenzregionen wird untersucht, inwiefern soziale Ungleichheiten länderübergreifend wahrgenommen werden. Weiter...

    Max Fuchs

    Sozialer Zusammenhalt und kulturelle Bildung

    Kulturelle Bildung ist eng mit sozialem Zusammenhalt verbunden. Allerdings sind Kunst und Kultur auch wirkungsvolle Mittel der Unterscheidung und Trennung von Menschen. Weiter...

     
    Ungleichheit - UngerechtigkeitAus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 37/2005)

    Ungleichheit - Ungerechtigkeit

    Die in Deutschland wachsende soziale Kluft hat zu Reaktionen sowohl von Seiten der Politik als auch der Wissenschaft geführt. Im Mittelpunkt der Diskussion steht der neue Begriff der Teilhabegerechtigkeit. Weiter... 

    zum Fragebogen >

    Ihre Meinung ist uns wichtig


    Vielen Dank für Ihren Besuch von bpb.de!

    Wir wollen unseren Internetauftritt verbessern - und zwar mit Ihrer Hilfe. Dazu laden wir Sie herzlich zu einer kurzen Befragung ein. Sie dauert etwa 10 Minuten. Die Befragung führt das unabhängige Marktforschungsinstitut SKOPOS für uns durch.

    Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Teilnahme. Ihre Meinung ist uns sehr wichtig!

    Ihre Bundeszentrale für politische Bildung

    Information zum Datenschutz und zur Datensicherheit


    Als unabhängiges Marktforschungsinstitut führt SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung diese Befragung durch.

    Zur Durchführung der Befragung erhebt SKOPOS Ihre IP-Adresse. Diese wird umgehend anonymisiert und getrennt von den Befragungsdaten verarbeitet, deshalb ist eine Identifizierung von Personen nicht möglich. Weitere personenbeziehbare oder personenbezogene Daten werden nicht erhoben.

    Die Befragung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. sowie der Europäischen Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung. Es erfolgt keine Weitergabe an Dritte.

    Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie hier.