APUZ Dossier Bild

Migration und Arbeitsmarkt

  • PDF-Icon PDF-Version (1.663 KB)

    Der demografische Wandel wird die deutsche Gesellschaft in absehbarer Zeit vor große Herausforderungen stellen. Es droht nicht nur die Überalterung, sondern auch ein beträchtlicher Fachkräftemangel. Schon heute beklagen Vertreter der Wirtschaft die unzureichende Auswahl an gut ausgebildeten Spezialisten – im Juli 2009 habe der Bedarf bereits bei über 60 000 Fachkräften gelegen.

    Doch im internationalen Wettstreit um die "besten Köpfe" könnte Deutschland den Anschluss verlieren. Eines der Kernprobleme liegt darin, dass es für Zuwanderer, insbesondere für solche aus Nicht-EU-Staaten, sehr schwierig ist, ihre im Ausland erworbenen Bildungsabschlüsse anerkannt zu bekommen. Der zugewanderte Ingenieur, der hierzulande als Taxifahrer über die Runden kommen muss, ist nach wie vor keine Seltenheit.

       
  • Johannes Piepenbrink

    Editorial

    Durch den demografischen Wandel droht der deutschen Gesellschaft nicht nur die Überalterung, sondern auch ein beträchtlicher Fachkräftemangel. Deutschland wird mittelfristig auf gut qualifizierte Migranten angewiesen sein. Weiter...

    Umut Erel

    Qualifikation von Migrantinnen - eine Frage der Bürgerrechte? - Essay

    Die Anerkennung und Nutzung von Qualifikationen ist auch eine Frage von Bürgerrechten. Es wird gezeigt, wie türkische Migrantinnen in Großbritannien und Deutschland versuchen, beruflich Fuß zu fassen. Weiter...

    Herbert Brücker

    Arbeitsmarktwirkungen der Migration

    Die Befürchtung, dass der Lohnwettbewerb von Migranten die Arbeitsplätze von deutschen Arbeitnehmern gefährdet, ist unbegründet. Tatsächlich profitieren deutsche Arbeitnehmer in der Regel von der Zuwanderung. Weiter...

    Arnd-Michael Nohl, Anja Weiß

    Jenseits der Greencard: Ungesteuerte Migration Hochqualifizierter

    Beim Versuch, ihre Qualifikationen auf dem deutschen Arbeitsmarkt zu verwerten, treffen Migranten auf viele Hindernisse. Häufig wird der Zugang zu berufsspezifischen Arbeitsmärkten durch das Ausländerrecht verhindert. Weiter...

    Bettina Englmann

    Standards der beruflichen Anerkennung

    Schon seit Längerem diskutieren Bund und Länder über die Anerkennung von ausländischen Qualifikationen. Um mehr Objektivität und Verlässlichkeit zu erreichen, sind verschiedene Standards für die Anerkennungsverfahren notwendig. Weiter...

    Oliver Schmidtke

    Einwanderungsland Kanada - ein Vorbild für Deutschland?

    Durch eine grundlegende Umstellung der Anwerbe- und Integrationspraxis hat Kanada die Einwanderungspolitik zu einem zentralen Bestandteil seiner Wirtschafts- und Sozialpolitik gemacht. Ein denkbares Modell für Deutschland? Weiter...

     

    Dossier

    Grundlagendossier Migration

    16 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund leben 2010 allein in Deutschland. Was bedeutet das für die Integration? Wie sieht das Asyl- und Zuwanderungsrecht in Europa aus, und welche globalen Trends zeichnen sich ab? Weiter... 

    zum Fragebogen >

    Ihre Meinung ist uns wichtig


    Vielen Dank für Ihren Besuch von bpb.de!

    Wir wollen unseren Internetauftritt verbessern - und zwar mit Ihrer Hilfe. Dazu laden wir Sie herzlich zu einer kurzen Befragung ein. Sie dauert etwa 10-12 Minuten. Die Befragung führt das unabhängige Marktforschungsinstitut SKOPOS für uns durch.

    Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Teilnahme. Ihre Meinung ist uns sehr wichtig!

    Ihre Bundeszentrale für politische Bildung

    Information zum Datenschutz und zur Datensicherheit


    Als unabhängiges Marktforschungsinstitut führt SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung diese Befragung durch.

    Zur Durchführung der Befragung erhebt SKOPOS Ihre IP-Adresse. Diese wird umgehend anonymisiert und getrennt von den Befragungsdaten verarbeitet, deshalb ist eine Identifizierung von Personen nicht möglich. Weitere personenbeziehbare oder personenbezogene Daten werden nicht erhoben.

    Die Befragung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. sowie der Europäischen Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung. Es erfolgt keine Weitergabe an Dritte.

    Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie hier.