APUZ Dossier Bild

Lebensentwürfe

  • PDF-Icon PDF-Version (2.095 KB)

    Noch nie waren so viele verschiedene Lebensmodelle möglich wie heute. Individualität und Wahlfreiheit erscheinen nahezu grenzenlos. Neben der traditionellen Familienkonstellation aus Ehemann, Ehefrau und Kind(ern) sind mittlerweile zahlreiche andere familiale Formen gesellschaftlich akzeptiert. Auch die Rollenbilder sind längst nicht mehr so starr wie noch vor wenigen Jahrzehnten: Während es heute selbstverständlich ist, dass Frauen berufstätig sind und Karrieren verfolgen, entdecken viele Männer den Wert der familiären Arbeit und aktiver Vaterschaft. Doch Beruf und Familie lassen sich längst nicht überall miteinander vereinbaren. Wirkliche Wahlfreiheit haben nur diejenigen, die es sich materiell leisten können.

       
  • Johannes Piepenbrink

    Editorial

    Noch nie waren so viele verschiedene Lebensmodelle möglich wie heute. Doch der Abbau gesellschaftlicher Zwänge bedeutet nicht automatisch mehr Wahlfreiheit für alle. Weiter...

    Norbert Bolz

    Ich will einen Unterschied machen! Essay

    Das Problem der Selbstverwirklichung liegt darin, Freiheit in Sinn zu verwandeln. Was uns in den Augen der anderen Würde verleiht, ist nicht der Lebensstandard, sondern die Lebensführung. Weiter...

    Thomas Gesterkamp

    Vielfalt der Geschlechterrollen

    Die meisten Frauen betrachten Erwerbsarbeit nicht mehr als Zwischenspiel vor der Familiengründung. Die Reaktionen der Männer auf diesen Wandel unterscheiden sich je nach Bildungsstand und kultureller Kompetenz. Weiter...

    Kathrin Mahler Walther, Helga Lukoschat

    Kinder und Karrieren: Die neuen Paare

    Paare, die sich Familien- und Erwerbsarbeit partnerschaftlich teilen, müssen hohen persönlichen Einsatz bringen. Doch das anspruchsvolle Lebensmodell lohnt sich nicht nur für die Paare selbst. Weiter...

    Klaus Dörre

    Ende der Planbarkeit? Lebensentwürfe in unsicheren Zeiten

    Unsicherheit wirkt nur dann als Anreiz, wenn ein bestimmtes Niveau an Einkommens- und Beschäftigungsstabilität gesichert ist. Prekarität kann mit Optionenvielfalt verbunden sein; Freiheitsgewinn bedeutet sie nicht. Weiter...

    Marina Rupp

    Regenbogenfamilien

    Gleichgeschlechtliche Paare und deren Familien weisen sehr unterschiedliche Familienstrukturen auf. Das Ausbalancieren der verschiedenen Elternpositionen wirft für die Betroffenen und die rechtliche Rahmung viele Fragen auf. Weiter...

    Dieter Otten, Nina Melsheimer

    Lebensentwürfe "50plus"

    Lebensstil und Lebensgefühl der Menschen zwischen 50 und 70 Jahren werden heute kaum mehr durch das "Alt-Sein" geprägt. Was sind die politischen und gesellschaftlichen Konsequenzen daraus? Weiter...

    Michael Feldhaus, Monika Schlegel

    Vielfalt (mobiler) Lebensformen?

    Es werden erste Ergebnisse der neu erhobenen pairfam-Daten zur Vielfalt familialer und nichtfamilialer Lebensformen vorgestellt. Dabei werden insbesondere partnerschaftliche Mobilitätstypen berücksichtigt. Weiter...

     

    Die soziale Situation in Deutschland

    Lebensformen und Haushalte

    Immer weniger Meschen leben gemeinsam mit Kindern unter einem Dach. Gleichzeitig ist die Zahl der Einpersonenhaushalte so hoch wie nie zuvor. Und auch für die Zukunft wird eine Fortsetzung dieser Entwicklungen angenommen. Weiter...