APUZ Dossier Bild

Geld

  • PDF-Icon PDF-Version (3.001 KB)

    Seit Beginn der 1990er Jahre haben sich Real- und Finanzwirtschaft auseinander entwickelt, seit 2000 in zunehmendem Tempo. Wissenschaftler sprechen von einer Entwicklung des "Realkapitalismus" zum "Finanzkapitalismus". Ursächlich dafür ist eine Verlagerung des Gewinnstrebens auf den Finanzsektor. Diese führt dazu, dass das Wachstum der Real- zunehmend hinter dem der Finanzwirtschaft zurückbleibt: mit allen negativen Folgen für die Gesamtwirtschaft.

    Banken – die Akteure von Finanztransaktionen – sind für das Funktionieren des Wirtschaftssystems unerlässlich. Sie tragen für ihr risikobehaftetes Tun hohe gesellschaftliche Verantwortung. Dass die Banker im Schadensfalle von dieser befreit werden sollen, zumal dann, wenn der Schaden durch fahrlässige Spekulationsgeschäfte entstanden ist, und dass sie obendrein auch noch Boni erhalten, stößt in der Gesellschaft zunehmend auf Unverständnis. Der nicht immer rationale, mitunter allzu sorglose Umgang der Bevölkerung mit Geld spiegelt sich hier wider. Kompetentes und verantwortungsvolles Umgehen mit Geld sollte ein breites Lernziel sein – auch für jene, die professionell damit zu tun haben: die Banken und ihre Banker.

       
  • Katharina Belwe

    Editorial

    Seit Beginn der 1990er Jahre haben sich Real- und Finanzwirtschaft auseinander entwickelt, seit 2000 in zunehmendem Tempo. Wissenschaftler sprechen von einer Entwicklung des "Realkapitalismus" zum "Finanzkapitalismus". Weiter...

    Hans Christoph Binswanger

    Die Rolle von Geld und Kapital in unserer Gesellschaft - Essay

    Die Aufblähung der Geldmenge zu einer Spekulationsblase sollte verhindert und die Wachstumstendenz soweit in Grenzen gehalten werden, dass eine ökologische Qualifizierung des Wachstums möglich ist. Reformen des Geldsystems sind unabdingbar. Weiter...

    Stephan Schulmeister

    Der Boom der Finanzderivate und seine Folgen

    In den vergangenen 15 Jahren hat die Spekulation mit Finanzderivaten als Form der "Geldvermehrung" größte Bedeutung erlangt. Zur ihrer Eindämmung wird die Einführung wird eine generelle Finanztransaktionssteuer vorgeschlagen. Weiter...

    Harald Klimenta

    Probleme und Chancen der deutschen Bankenlandschaft

    Banken sind Makler, sie bringen Überschuss- und Defizitsektor zusammen. Das Deutsche Bankwesen mit seiner Drei-Säulen-Struktur erleichtert die notwendigen Schnitte, um Banken wieder auf diese Kernaufgabe zu schrumpfen und sie zukunftsfähig zu gestalten. Weiter...

    Frank Bertsch, Werner Just

    Die Suche der Verbraucher nach verantwortlichen Kreditinstituten

    Welche Auswirkungen haben die Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise auf die Wirtschafts- und Sozialordnung? Die Kreditwirtschaft wird zu einem reiferen Marktverständnis der Verbraucher und zu einem anderen Marktverhalten gegenüber Verbrauchern aufgefordert. Weiter...

    Dieter Korczak

    Der öffentliche Umgang mit privaten Schulden

    Die Überschuldung von Banken ist hausgemacht, jene von Privathaushalten überwiegend durch externe Faktoren bewirkt. Warum werden 3,5 Millionen überschuldete Haushalte nicht ebenso gestützt und gerettet wie eine Handvoll überschuldeter Banken? Weiter...

    Stefan Hradil

    Wie gehen die Deutschen mit Geld um?

    Das Leben in modernen Gesellschaften ist stark davon abhängig, wie die Menschen mit Geld umgehen, wie sie darüber reden und schweigen. Einige Befunde dazu werden im Beitrag vorgestellt. Weiter...

    Michael-Burkhard Piorkowsky

    Lernen, mit Geld umzugehen

    Für die erfolgreiche Vermittlung der Kompetenzen des Umganges mit Ged genügen informelle Bildungsprozesse nicht. Ein Schulfach oder Lernfeld in allen Schulformen ist notwendig. Weiter...