APUZ Dossier Bild
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 Pfeil rechts

Die Suche der Verbraucher nach verantwortlichen Kreditinstituten


12.6.2009
Welche Auswirkungen haben die Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise auf die Wirtschafts- und Sozialordnung? Die Kreditwirtschaft wird zu einem reiferen Marktverständnis der Verbraucher und zu einem anderen Marktverhalten gegenüber Verbrauchern aufgefordert.

Einleitung



Die globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise setzt einen Schlusspunkt hinter das 20. Jahrhundert. Sie kann als Endphase von Entwicklungen in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts und nach dem Ende des Ost-West-Konflikts verstanden werden.[1] In der Weltwirtschaft sind große Ungleichgewichte der Handels- und Finanzströme entstanden. Sie rufen protektionistische Bestrebungen hervor.




Zugleich nähren sie eine Geldschwemme, die das Entstehen einer spekulativen Desorganisation von Anlagemärkten begünstigt hat und begünstigt. Es wird zu einer grundlegenden Korrektur der globalen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen kommen müssen - zunächst auf den Finanzmärkten. Die Bewältigung der Krise wird eine andere Großwetterlage im 21. Jahrhundert schaffen. Ökonomen erwarten einen neuen langwelligen Zyklus ökonomischer und ökologischer Entwicklungen, den fünften Kondratieff-Zyklus.[2]






1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 Pfeil rechts
Alles auf einer Seite lesen

Fußnoten

1.
Vgl. Helmut Schmidt, Wie entkommen wir der Depressionsfalle?, in: Die Zeit Nr. 4 vom 15.1. 2009.
2.
Kondratieff-Zyklen sind Schübe wissenschaftlich-technisch-wirtschaftlicher Innovationen, die mehrere Jahrzehnte (etwa 40 - 60 Jahre) wirken und im Wirtschaftsprozess seit etwa 1790 beobachtet werden.