APUZ Dossier Bild

Architektur der Gesellschaft

  • PDF-Icon PDF-Version (2.190 KB)

    Architektur ist Ausdruck gesellschaftlicher Entwicklung: Gebauter Raum verkörpert die ökonomischen, sozialen und kulturellen, auch geschlechterpolitischen Spezifika der jeweiligen gesellschaftlichen Epoche. (Stadt-)Architektur reklamiert Geld und Macht ebenso wie sie deren Nichtvorhandensein signalisiert. Sie offenbart soziale Unterschiede, setzt Akzente, lässt Glanz und Elend gleichermaßen ins Auge springen.

    In der Repräsentationsarchitektur der Moderne und Postmoderne spiegeln sich Hybris, Narzissmus und die Konkurrenzkämpfe unserer Zeit. Für ein städtebauliches Programm, das Ästhetik, sozialen Ausgleich und ökologische Belange bündelt (Philosophie/Ethik der Architektur), bedarf es entschiedener politischer Weichenstellungen.

    Architektur kann auf subtile Weise dazu beitragen, Grenzen zu ziehen: bestimmten Bevölkerungsgruppen den Zugang zu bestimmten Orten zu erschweren oder gar zu verweigern. Kluge Stadtplanung kann und muss sozialer Verdrängung und Ausgrenzung vorbeugen. Nicht nur dafür ist es wichtig zu wissen, was Architektur hinsichtlich des Sozialen vermag.

       
  • Katharina Belwe

    Editorial

    Architektur verkörpert die ökonomischen, sozialen und kulturellen, auch geschlechterpolitischen Spezifika der jeweiligen gesellschaftlichen Epoche. Sie offenbart soziale Unterschiede, setzt Akzente, lässt Glanz und Elend gleichermaßen ins Auge springen. Weiter...

    Christian Illies

    Architektur als Philosophie - Philosophie der Architektur - Essay

    In Bauwerken ist eine implizite Weltdeutung und Vorstellung gesellschaftlichen Lebens zu entdecken, Architektur ist immer auch gebaute Philosophie. Es ist Aufgabe der Philosophie der Architektur, diese herauszuarbeiten. Weiter...

    Joachim Fischer

    Architektur: "schweres" Kommunikationsmedium der Gesellschaft

    Architekturdebatten dürfen keine Nebendebatten, Architektursoziologie keine nur periphere Disziplin sein, nicht in der Sozialtheorie, nicht in der Raum- und Stadtsoziologie und auch nicht in der Gesellschaftstheorie der Moderne. Weiter...

    Heike Delitz

    Architektur + Soziologie = Architektursoziologie

    Angesichts der unzweifelhaften Bedeutung der Architektur für die Gesellschaft etabliert sich derzeit die Architektursoziologie. Ihre Perspektiven, ihre Fragen und Antworten werden in Gestalt der (impliziten) Klassiker der Architektursoziologie vorgestellt. Weiter...

    Susanne Frank

    Architekturen: Mehr als ein "Spiegel der Gesellschaft"

    Architekturen bilden gesellschaftliche Verhältnisse nicht nur ab. Aus einer geschlechterbezogenen Perspektive wird gezeigt, dass Architekturen einen wichtigen Beitrag zur Produktion und Reproduktion sozialer Beziehungen leisten. Weiter...

    Markus Schroer

    Grenzen - ihre Bedeutung für Stadt und Architektur

    Welchen Beitrag leistet Architektur für die Stabilität und Sichtbarkeit sozialer Verhältnisse? Welche Grenzen zieht sie? Was passiert, wenn diese uneindeutig werden oder gar zu verschwinden drohen, wie im Globalisierungsdiskurs zu vernehmen ist? Weiter...

    Jens S. Dangschat

    Architektur und soziale Selektivität

    Die vielfältigen gesellschaftlichen Ausdifferenzierungen erschweren es, allgemein akzeptierte ästhetisch-architektonische Standards zu setzen. Vielmehr wird die postmoderne Architektur zunehmend instrumentalisiert, um partikularen Interessen zu dienen. Weiter...

    Harald Bodenschatz

    Die europäische Großstadt: Version 3.0

    Die Großstadt der Zukunft ist - städtebaulich betrachtet - eine Transformation der Großstadt von gestern. Es wird ein analytischer Rahmen zur Diskussion von Chancen und Gefahren der Großstadt von morgen abgesteckt. Weiter...