APUZ Dossier Bild

Anerkennung, Teilhabe, Integration

  • PDF-Icon PDF-Version (3.461 KB)

    Mindestens 20 Prozent der in Deutschland lebenden Menschen, ihre Eltern oder Großeltern haben Migrationserfahrung. Welche politischen Konsequenzen diese gesellschaftliche Realität nach sich zieht, ist strittig. Es wird um die Definitionshoheit über Begriffe wie Integration, Gesellschaft und "Deutschsein" gerungen.

    Was sind die Maßstäbe für eine erfolgreiche "Integration"? Ist es die Sprache? Wohl nur zum Teil, denn auch Menschen, die bestens Deutsch sprechen, gelten oft als nicht zugehörig. Ist es die Arbeit? Ebenfalls nur zum Teil, denn auch ein Arbeitsplatz ist keine Garantie gegen Diskriminierung. Sind es der Lebensstil und die Werteeinstellungen? Auch nur zum Teil, denn auch innerhalb der "alteingesessenen" Gesellschaft gibt es höchst unterschiedliche Lebensstile und Werteparadigmen. Zukunftsweisend ist nicht die Frage, wie homogen eine Gesellschaft sein muss, sondern, wie sich die gesellschaftliche Heterogenität in Institutionen und politischen Machtverhältnissen widerspiegeln kann.

       
  • Asiye Öztürk

    Editorial

    Weiter...

    E. Güvercin, F. Zaimoğlu, M. Asumang, N. Çelik

    "Ein Teil Deutschlands, mit etwas mehr Farbe"

    Die Gesellschaft verändert sich. In diesem Beitrag werden Einblicke in die Erfahrungs- und Gedankenwelt von drei Persönlichkeiten gegeben, die ein "Deutschsein" verkörpern, das jenseits der mehrheitlich wahrgenommenen Kategorien liegt. Weiter...

    Naika Foroutan

    Neue Deutsche, Postmigranten und Bindungs-Identitäten. Wer gehört zum neuen Deutschland?

    Das "neue Deutschland" wird sich in der Zukunft nicht mehr durch Herkunft, Genetik und Abstammungsstrukturen definieren können. Deutschsein wird eine Chiffre sein für die Zugehörigkeit zu einem gemeinsamen Land. Weiter...

    Dietrich Thränhardt

    Integrationsrealität und Integrationsdiskurs

    Sowohl in Deutschland als auch den Niederlanden hatte sich im Umgang mit Einwanderern ein Integrationskonsens entwickelt. Doch wieso ist nach Berichten über "nachholende Integration" nun die Rede von Integrationsunwilligkeit? Weiter...

    Hartmut M. Griese, Isabel Sievers

    Bildungs- und Berufsbiografien erfolgreicher Transmigranten

    Trotz des konstatierten Fachkräftemangels werden die Kompetenzen von hochqualifizierten Migranten häufig nicht anerkannt. Viele dieser Bildungserfolgreichen wandern in das Land ihrer Vorfahren aus. Weiter...

    Karen Schönwälder

    Einwanderer in Räten und Parlamenten

    Die Zahl der Menschen mit Migrationshintergrund in den Parlamenten und Räten steigt an, liegt aber noch weit unter dem Bevölkerungsanteil dieser Gruppe. Vor allem Türkeistämmige haben politisch verantwortliche Positionen erreicht. Weiter...

    Michael Bommes

    Kommunen: Moderatoren im Prozess der sozialen Integration?

    Den Städten und Gemeinden wird verstärkt eine Schlüsselrolle für die Integration von Migranten zugewiesen. Sie können nur dann Moderatoren der Integration vor Ort sein, wenn Bund und Länder die dafür erforderlichen Ressourcen bereit stellen. Weiter...

    Klaus J. Bade, Ferdos Forudastan

    Teilhabe in der Einwanderungsgesellschaft

    Einwanderung verändert eine Gesellschaft. Auch die Institutionen der Einwanderungsgesellschaft wie Behörden, Politik, Verbände und Medien müssen sich diesem Prozess anpassen. Diesen gilt es, aktiv zu gestalten. Weiter...