APUZ Dossier Bild
1 | 2 | 3 | 4 Pfeil rechts

Autoritäre Herrschaft in der arabischen Welt


5.6.2010
Die arabischen Staaten weisen ein hohes Maß an Stabilität auf. Für die Dauerhaftigkeit der autoritären Herrschaftsformen sind politische Systemstrukturen, Gesellschaftsstrukturen sowie internationale Einflussfaktoren ausschlaggebend.

Einleitung



Die berühmte "dritte Welle" weltweiter Demokratisierungen erfasste den Nahen und Mittleren Osten nicht, ganz im Gegenteil: Innerhalb der vergangenen vierzig Jahre ist dort kein Fall politischen Systemwechsels eingetreten.[1] Die arabischen Staaten weisen ein hohes Maß an Stabilität autoritärer Herrschaft auf und stehen damit in starkem Kontrast zu allen anderen Weltregionen, die eine Vielzahl von Systemwechseln erfahren haben.[2] Insbesondere in den 1990er Jahren hatten Regionalexperten nur zu voreilig die Demokratisierung der arabischen Welt prophezeit. Wirtschaftsreformen, der Ausbau formaler Institutionen, partieller Elitenwandel oder Führungswechsel in einigen arabischen Staaten wurden als Indizien gewertet. Was sich vollzog, waren jedoch nicht Demokratisierungs-, sondern Anpassungsprozesse der autoritären Regime an veränderte Rahmenbedingungen.[3]

In der Wissenschaft wurden die Gründe für das "Scheitern der Demokratie" intensiv diskutiert. Symptomatisch für diese Debatten ist, dass Demokratie meist als Referenzrahmen herangezogen und dadurch der Blick auf die nichtdemokratischen Formen von Herrschaft verschleiert wird. Eine noch im Entstehen begriffene eigenständige Autoritarismus-Forschung hingegen liefert erste fundierte Erkenntnisse über die Funktionslogiken, Herrschaftsmechanismen und damit schließlich auch über die Persistenz autoritärer Herrschaft. Dieser Beitrag diskutiert zunächst die Ursachen autoritärer Persistenz sowie zweitens die Frage, wie diese sich manifestieren.



Fußnoten

1.
Sonderfälle wie Libanon und Palästina bleiben hier unberücksichtigt. Vgl. Oliver Schlumberger, Autoritarismus in der arabischen Welt: Ursachen, Trends und internationale Demokratieförderung, Baden-Baden 2008, S. 88.
2.
Vgl. Larry Diamond, Why are There no Arab Democracies?, in: Journal of Democracy, 21 (2010) 1, S. 93-104.
3.
Vgl. Steven Heydemann, Upgrading Authoritarianism in the Arab World, Analysis Paper, Nr. 13, Washington, DC 2007.

 

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren. Weiter... 

Informationsportal Krieg und Frieden

Die weltweiten Militärausgaben sind 2013 leicht zurückgegangen - auf 1,7 Billionen US-Dollar. Welches Land gibt wie viel für sein Militär aus? Und wer bezieht die meisten Waffen aus Deutschland? Das interaktive Portal liefert Antworten auf sicherheitspolitische Fragen. Weiter...