APUZ Dossier Bild

DDR 1990

  • PDF-Icon PDF-Version (2.095 KB)

    Gerade ein halbes Jahr dauerte die Phase einer demokratischen DDR. Beflügelt von den Massendemonstrationen im revolutionären Herbst 1989 und dem Machtverlust der SED gestalteten die Bürgerinnen und Bürger auf den Straßen, in politischen Parteien und Vereinigungen und an den Runden Tischen ihre Demokratie. Im Sog der Vereinigung schwand die Attraktivität "Dritter Wege" für einen sozialistischen deutschen Parallelstaat. Am Ende überwog der Wunsch des Souveräns nach nationaler Einheit in einem demokratischen Staatswesen.

  • Hans-Georg Golz

    Editorial

    Gerade ein halbes Jahr dauerte die Phase einer demokratischen DDR. Im Sog der Vereinigung schwand die Attraktivität "Dritter Wege" für einen sozialistischen deutschen Parallelstaat.

    Mehr lesen

    Wolfgang Templin

    Das unselige Ende der DDR - Essay

    In der Auseinandersetzung mit verharmlosenden und verkürzten Sichten auf die DDR und ihr Ende werden die DDR-Ereignisse in eine europäische Befreiungsrevolution eingebettet.

    Mehr lesen

    Martin Sabrow

    Der vergessene "Dritte Weg"

    Dass Vorstellungen eines "Dritten Wegs" so widerstandslos untergingen und heute aus der öffentlichen Erinnerung geschwunden sind, findet seine tiefste Ursache im Abschied von der Moderne des 20. Jahrhunderts.

    Mehr lesen

    Rainer Land

    Eine demokratische DDR? Das Projekt "Moderner Sozialismus"

    Neben der politischen Frage, wie die Parteiherrschaft der SED beendet werden könne, ging es für die Akteure des "Modernen Sozialismus" um konzeptionelle Grundlagen einer gesellschaftlichen Erneuerung.

    Mehr lesen

    Michael Richter

    Doppelte Demokratisierung und deutsche Einheit

    Die Friedliche Revolution brachte eine eigene DDR-Demokratie hervor. Ohne sie hätte man international eine Entscheidung für die deutsche Einheit nicht akzeptiert.

    Mehr lesen

    Jennifer A. Yoder

    Die demokratische DDR in der internationalen Arena

    Die Entwicklungen in der DDR 1990 spielten kaum eine Rolle auf der internationalen Bühne. Dort ging es um die Auswirkungen einer deutschen Vereinigung auf die Stabilität in Europa.

    Mehr lesen

    Wolfgang Seibel

    Die gescheiterte Wirtschaftsreform in der DDR 1989/1990

    Die in der SED/PDS wie in der Bürgerbewegung entstandenen Vorstellungen zu einer Wirtschaftsreform scheiterten daran, dass die Bürger der DDR ihrem Staat die Unterstützung entzogen.

    Mehr lesen

    Wilfried Rott

    Abschied von West-Berlin

    Die urbane Merkwürdigkeit West-Berlin war nicht nur im DDR-Sprachgebrauch eine "besondere Einheit", sondern sie dauert fort, solange die Amalgamierung der Stadthälften nicht vollendet ist.

    Mehr lesen

    Dossier

    Deutsche Teilung - Deutsche Einheit

    13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer, die Deutsche Teilung wird zementiert. Am Abend des 9. November 1989 kommt es zum Mauerfall. Bald 30 Jahre danach ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften.

    Mehr lesen