APUZ Dossier Bild

Nahost-Konflikt

  • PDF-Icon PDF-Version ( 3.047 KB)

    Die Komplexität des Nahost-Konflikts setzt Bestreben, ihn zu regeln, enge Grenzen. Eine von allen Beteiligten akzeptierte Beilegung wird nur erreicht werden können, wenn die Konfliktparteien ihre Interessen ausreichend gewahrt sehen. Es gilt, das Sicherheitsbedürfnis Israels in Einklang zu bringen mit dem Bedürfnis der Palästinenser nach dem Aufbau einer funktionierenden Staatlichkeit und nationaler Identität.

    Asymmetrische Machtverhältnisse und die gesellschaftliche Polarisierung auf beiden Seiten erschweren eine Zwei-Staaten-Lösung. Hinzu kommt, dass der israelisch-palästinensische Kernkonflikt von weiteren Konfliktdimensionen überlagert wird. Sie sind eng miteinander verknüpft und werden sich nur lösen lassen, wenn der Konflikt in seiner gesamten Komplexität verstanden und bearbeitet wird.

       
  • Asiye Öztürk

    Editorial

    Im Nahost-Konflikt erschweren asymmetrische Machtverhältnisse und die gesellschaftliche Polarisierung auf beiden Seiten eine Zwei-Staaten-Lösung. Hinzu kommt, dass der israelisch-palästinensische Kernkonflikt von weiteren Konfliktdimensionen überlagert wird. Weiter...

    Alexandra Senfft

    Wider die "Kultur des Konflikts": Palästinenser und Israelis im Dialog

    Unverarbeitete Traumata und unterschiedliche Narrative behindern die palästinensisch-israelische Verständigung. Friedensaktivisten auf beiden Seiten wollen die inneren und äußeren Barrieren, die Klischees und Ängste abbauen. Weiter...

    Efraim Inbar

    Herausforderungen für die Regierung Benjamin Netanjahus

    Ministerpräsident Netanjahu etabliert sich als erfolgreicher Politiker der Mitte. Er versucht, Herausforderungen wie das iranische Atomprogramm oder die festgefahrene Situation im Friedensprozess zu lösen. Weiter...

    David Kaye

    Völkerrechtliche Implikationen des Goldstone-Berichts

    Der Goldstone-Bericht dürfte der kontroverseste UN-Menschenrechtsbericht sein. Er untersuchte den drei Wochen dauernden Gaza-Krieg 2008/2009 und kritisiert sowohl die Hamas als auch Israel. Weiter...

    Patrick Keller

    Einsatz ohne Wirkung? Barack Obamas Nahost-Politik

    An Obamas Nahost-Politik lässt sich die Spannung aus übersteigerten Erwartungen, überfordernden Aufgaben und unübersichtlichen Zeithorizonten besonders deutlich darstellen. Noch sind keine positiven Ergebnisse erkennbar. Weiter...

    Michael Bröning, Henrik Meyer

    Zwischen Konfrontation und Evolution: Parteien in Palästina

    Die Parteienlandschaft in den Palästinensischen Gebieten wird von der Fatah und Hamas dominiert. Deren Konfrontation findet in der Spaltung von Westbank und Gaza ihren Ausdruck. Weiter...

    Michaela Birk, Ahmed Badawi

    Bedeutung und Wandel der Arabischen Friedensinitiative

    Die Arabische Friedensinitiative ist kein Friedensplan. Sie ist eher eine Absichtserklärung und gilt als eine der wichtigsten arabischen Erklärungen seit der Gründung Israels. Weiter...

    Heike Kratt

    Zivile Konfliktbearbeitung in Israel und Palästina

    Anhand von Praxisbeispielen soll veranschaulicht werden, wie Zivile Konfliktbearbeitung und Friedensförderung in Israel und Palästina konkret aussehen können und welche Herausforderungen Möglichkeiten sich ergeben. Weiter...

     

    Dossier

    Innerstaatliche Konflikte

    Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren. Weiter... 

    Informationsportal Krieg und Frieden

    Die weltweiten Militärausgaben sind 2013 leicht zurückgegangen - auf 1,7 Billionen US-Dollar. Welches Land gibt wie viel für sein Militär aus? Und wer bezieht die meisten Waffen aus Deutschland? Das interaktive Portal liefert Antworten auf sicherheitspolitische Fragen. Weiter...