APUZ Dossier Bild

Südafrika

  • PDF-Icon PDF-Version (3.099 KB)

    Nach dem Ende der Apartheid verkündete der südafrikanische Erzbischof Desmond Tutu zuversichtlich den Aufbau einer Rainbow Nation. Diese Metapher sollte das harmonische Miteinander der Ethnien, Stämme und Kulturen symbolisieren, welches er und viele andere sich für das Land am Kap der Guten Hoffnung wünschten. Doch der Glanz des Regenbogens ist mittlerweile stark verblasst. Zwar genießt Südafrika dank seiner wirtschaftlichen Kraft den Status einer Regionalmacht im südlichen Afrika, aber im Inneren ist es geplagt von hoher Kriminalität und wachsender sozialer Ungleichheit, die sich mitunter in Fremdenfeindlichkeit entlädt. Kann die bevorstehende Fußball-WM zur Lösung der Probleme beitragen?

       
  • Johannes Piepenbrink

    Editorial

    Südafrika stellt sich seit dem Ende der Apartheid gern als Rainbow Nation dar. Doch der Gastgeber der nächsten Fußball-WM hat im Inneren mit schwerwiegenden Problemen zu kämpfen. Weiter...

    Breyten Breytenbach

    The Rainbow is a Smashed Mirror - Essay

    Sollte es jemals eine vom Geist der Versöhnung getragene nationale Identität in Südafrika gegeben haben, so ist diese von enttäuschten Hoffnungen fortgespült worden. Es bedarf eines Neuanfangs. Weiter...

    Breyten Breytenbach, Reinhild Böhnke, Juliane Lochner

    Der Regenbogen ist ein zerschlagener Spiegel - Essay

    Sollte es jemals eine vom Geist der Versöhnung getragene nationale Identität in Südafrika gegeben haben, so ist diese von enttäuschten Hoffnungen fortgespült worden. Es bedarf eines Neuanfangs. Weiter...

    Robert Lucius

    Nelson Mandela und sein Erbe - Essay

    Mandela hat als Gründungsvater des "neuen Südafrika" geholfen, die Nation zu einen. Der aktuelle Präsident Zuma nutzt den "Mythos Mandela", hat aber einen schweren Weg vor sich. Weiter...

    Scarlett Cornelissen

    Fußball-WM 2010: Herausforderungen und Hoffnungen

    An die Fußball-Weltmeisterschaft in Südafrika knüpfen sich große Hoffnungen hinsichtlich ihrer politischen, ökonomischen und sozialen Auswirkungen. Doch ihre langfristigen Folgen sind nicht absehbar. Weiter...

    Christian von Soest

    Regenbogennation als regionale Führungsmacht?

    Seit 1994 gilt Südafrika als regionale Führungsmacht auf dem afrikanischen Kontinent. Das Land verfolgt dabei eine Strategie der "kooperativen Hegemonie", agiert zum Teil aber auch eigennützig. Weiter...

    Helga Dickow

    ANC forever? Innenpolitische Entwicklungen und Parteien in Südafrika

    Die Vorherrschaft des African National Congress (ANC) ist in Südafrika ungebrochen; Wahlen ähneln einem ethnischen Zensus. Kritiker sehen darin eine Gefahr für die südafrikanische Demokratie. Weiter...

    Norbert Kersting

    Gesellschaftliche Teilhabe, Identität und Fremdenfeindlichkeit in Südafrika

    Gewalttätige politische Demonstrationen in Südafrikas Armensiedlungen sind Resultat der eklatanten sozialen Ungleichheit, aber auch das Produkt eines starken Nationalismus. Kann die Fußball-WM zur Problemlösung beitragen? Weiter...

    Heike Becker

    Kids of the Rainbow Nation: Blicke in die junge südafrikanische Gesellschaft

    Was interessiert die Kinder der "Regenbogennation"? Was sind die Hoffnungen und Sorgen der ersten südafrikanischen Generation, die nach dem Ende der Apartheid aufgewachsen ist? Weiter...

     
    Afrika - Länder und RegionenInformationen zur politischen Bildung (Heft 302)

    Afrika – Länder und Regionen

    Der afrikanische Kontinent lässt sich in fünf Großräume untergliedern: Nord-, West- und Zentralafrika, das Horn von Afrika plus Ostafrika sowie das südliche Afrika. Ein Überblick über ihre jeweiligen Entwicklungen und Besonderheiten verbindet sich mit Analysen von Ländern, die für ihre Region charakteristisch oder besonders bedeutsam sind. Weiter... 

    zum Fragebogen >

    Ihre Meinung ist uns wichtig


    Vielen Dank für Ihren Besuch von bpb.de!

    Wir wollen unseren Internetauftritt verbessern - und zwar mit Ihrer Hilfe. Dazu laden wir Sie herzlich zu einer kurzen Befragung ein. Sie dauert etwa 10-12 Minuten. Die Befragung führt das unabhängige Marktforschungsinstitut SKOPOS für uns durch.

    Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Teilnahme. Ihre Meinung ist uns sehr wichtig!

    Ihre Bundeszentrale für politische Bildung

    Information zum Datenschutz und zur Datensicherheit


    Als unabhängiges Marktforschungsinstitut führt SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung diese Befragung durch.

    Zur Durchführung der Befragung erhebt SKOPOS Ihre IP-Adresse. Diese wird umgehend anonymisiert und getrennt von den Befragungsdaten verarbeitet, deshalb ist eine Identifizierung von Personen nicht möglich. Weitere personenbeziehbare oder personenbezogene Daten werden nicht erhoben.

    Die Befragung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. sowie der Europäischen Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung. Es erfolgt keine Weitergabe an Dritte.

    Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie hier.