APUZ Dossier Bild

16.12.2009 | Von:
Scarlett Cornelissen

Fußball-WM 2010: Herausforderungen und Hoffnungen

An die Fußball-Weltmeisterschaft in Südafrika knüpfen sich große Hoffnungen hinsichtlich ihrer politischen, ökonomischen und sozialen Auswirkungen. Doch ihre langfristigen Folgen sind nicht absehbar.

Einleitung

Die Bedeutung dessen, dass Südafrika im (europäischen) Sommer 2010 Gastgeber der nächsten Fußballweltmeisterschaft sein wird, geht weit über die Tatsache hinaus, dass dieses Großereignis zum ersten Mal auf dem afrikanischen Kontinent ausgetragen wird. Es ist vielmehr so, dass die WM aufgrund ihrer Größe und der für die Austragung notwendigen finanziellen Investitionen zahlreiche langfristige Auswirkungen auf die wirtschaftliche und soziale Entwicklung Südafrikas haben wird. Führende Politiker des Landes haben jahrelang große Hoffnungen geweckt, was die Folgen für den Arbeitsmarkt und das Wirtschaftswachstum angeht. Während dies in der südafrikanischen Gesellschaft zunächst zu hohen Erwartungen geführt hat, ist die öffentliche Meinung in den vergangenen Jahren vielschichtiger und zwiespältiger geworden.






Die WM ist in erheblichem Maße zu einem Teil von Südafrikas Politik zur Überwindung der Klassengegensätze geworden, da immer häufiger gefordert wird, dass von der Veranstaltung nicht nur große Unternehmen und die Reichen, sondern auch die Armen profitieren sollten. Dies stellt die Regierung von Präsident Jacob Zuma vor etliche Herausforderungen. Sie muss nicht nur ein gut organisiertes und sicheres Turnier garantieren, das internationalen Ansprüchen genügt, sondern außerdem auf eine immer unruhiger werdende Wählerschaft reagieren. In Hinblick auf vergangene in Südafrika ausgerichtete Sportveranstaltungen besteht die Chance, dass die WM 2010 Rassenversöhnung und Nationenbildung (nation building) fördert, selbst wenn dies nur von kurzer Dauer sein sollte. Dies hängt jedoch davon ab, ob die internationale Gemeinschaft das Ereignis rückblickend als gelungen bewerten wird und ob die Menschen in Südafrika das Gefühl haben werden, dass das Turnier ihnen echte materielle Vorteile gebracht hat.


Afrika - Länder und Regionen
Informationen zur politischen Bildung (Heft 302)

Afrika – Länder und Regionen

Der afrikanische Kontinent lässt sich in fünf Großräume untergliedern: Nord-, West- und Zentralafrika, das Horn von Afrika plus Ostafrika sowie das südliche Afrika. Ein Überblick über ihre jeweiligen Entwicklungen und Besonderheiten verbindet sich mit Analysen von Ländern, die für ihre Region charakteristisch oder besonders bedeutsam sind.

Mehr lesen