APUZ Dossier Bild

16.12.2009 | Von:
Heike Becker

Kids of the Rainbow Nation: Blicke in die junge südafrikanische Gesellschaft

Neue Kultur sozialer Beziehungen?

Die Postapartheid-Jugendlichen verstehen ihre "hypercoolen" Selbststilisierungen eindeutig als Teil der kosmopolitisch orientierten, neuen Jugendkultur, wie Elaine Salo schreibt, die in Kapstädter Townships Jugendliche und gender erforscht hat.[20] Während Sozialwissenschaftler sich kritisch zu der offen zur Schau gestellten Konsumorientierung der Jugendlichen äußern, und deren zentralen Stellenwert für Geschlechteridentitäten bedauern,[21] steht die Bedeutung von Organisationen wie LoveLife außer Frage, wenn es um sich ändernde persönliche Vorstellungen von kulturellen und geschlechtlichen Beziehungen geht.

Der 19-jährige Luvuyo zum Beispiel, den ich 2005 im LoveLife-Jugendzentrum im Kapstädter Township Langa kennenlernte, demonstrierte dies eindrucksvoll in Fotos und Kommentaren, in denen er das Zentrum und seine Umgebung darstellte. Er erklärte das Bild einer Gruppe junger Frauen und Männer in der Küche des Zentrums stolz mit den Worten: "It is no longer the case that only women enter a kitchen." In mehreren Bildern zeigte er, wie junge Leute verschiedener Hautfarbe selbstverständlich miteinander umgingen, was er als einen wichtigen Aspekt der von LoveLife propagierten "neuen positiven Kultur" beschrieb.[22]

Ein junger Mann wie Luvuyo, der damals gerade die Oberschule abgeschlossen hatte und hoffte, trotz seiner Herkunft aus einem armen Township bald ein Studium beginnen zu können, kann, allen Problemen wie Armut, Gewalt und HIV/Aids zum Trotz, als Hoffnungsträger der jungen Generation Südafrikas gelten. Er fühlte sich überall in Kapstadt zu Hause, obwohl auch ihm bewusst war, wie sehr gerade diese südafrikanische Metropole immer noch sozial und nach "Rasse" segregiert ist. Dieser selbstbewusste und nachdenkliche 19-Jährige sah sich darüber hinaus als Teil einer globalen Jugendkultur. Wenngleich nicht ganz typisch, demonstrieren solche jungen Südafrikaner neue Wege, um sowohl die von der früheren Generation ererbten als auch die neu entstandenen Herausforderungen der südafrikanischen Gesellschaft anzugehen.

Fußnoten

20.
Vgl. Elaine Salo, Negotiating Gender and Personhood in the New South Africa. Adolescent Women and Gangsters on the Cape Flats, in: European Journal of Cultural Studies, 6 (2003) 3, S. 345-365.
21.
Vgl. dies./Bianca Davids, Glamour, Glitz and Girls: The Meanings of Femininity in High School Matric Ball Culture in Urban South Africa, in: Melissa Steyn/Mikki van Zyl (eds.), The Prize and the Price. Shaping Sexualities in South Africa, Cape Town 2009, S. 47.
22.
Vgl. Heike Becker, Negotiating Culture in Contemporary South Africa: Photographic Self-Representations From the Cape Flats, Basel 2008. Siehe auch die Internetseite des Fotoprojektes: http://howweseeourculture.org/
exhibition.html.

Afrika - Länder und Regionen
Informationen zur politischen Bildung (Heft 302)

Afrika – Länder und Regionen

Der afrikanische Kontinent lässt sich in fünf Großräume untergliedern: Nord-, West- und Zentralafrika, das Horn von Afrika plus Ostafrika sowie das südliche Afrika. Ein Überblick über ihre jeweiligen Entwicklungen und Besonderheiten verbindet sich mit Analysen von Ländern, die für ihre Region charakteristisch oder besonders bedeutsam sind.

Mehr lesen