30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren
APUZ Dossier Bild

5.7.2011 | Von:
Piepenbrink, Johannes

Editorial

Wie lassen sich knappe natürliche Ressourcen so verwalten und bewirtschaften, dass ihre Nutzung durch eine große Anzahl von Menschen nicht automatisch zur Übernutzung führt?

Wie lassen sich knappe natürliche Ressourcen so verwalten und bewirtschaften, dass ihre Nutzung durch eine große Anzahl von Menschen nicht automatisch zur Übernutzung führt - dass diese Güter, die im Grunde der Allgemeinheit "gehören" (etwa saubere Luft oder sauberes Wasser), für alle erhalten bleiben? Denn seit Jahrzehnten passiert genau das: Gemeingüter wie Rohstoffe, Fischbestände oder die Erdatmosphäre werden unter den Gesetzen des Marktes von diversen "Marktteilnehmern" so stark beansprucht, dass eine natürliche Regeneration nur schwierig oder kaum mehr möglich ist. Der kurzfristige Wettbewerbsvorteil für Einzelne durch die Ausbeutung eines Gemeinguts rächt sich langfristig im Verlust der Ressource für alle. Auch die Verstaatlichung dieser Güter bietet weder eine realistische noch eine zufriedenstellende Alternative.

Die Wirtschaftswissenschaftlerin Elinor Ostrom hat einen Weg jenseits von privatwirtschaftlicher oder staatlicher Organisation gewiesen, indem sie mit ihren Forschungen über Allmenden (Gemeingüter, commons) zeigte, dass es lokalen Gemeinschaften durchaus möglich ist, Ressourcen in Eigenregie nachhaltig zu verwalten. Im Mittelpunkt ihrer Betrachtungen stehen daher weniger Eigentumsfragen als gemeinsam ausgehandelte Zugangs- und Nutzungsregeln. Als erste Frau überhaupt erhielt Ostrom dafür 2009 den Ökonomie-Nobelpreis.

Doch die Übertragung ihrer Erkenntnisse über den lokalen Rahmen hinaus ist schwierig: Wie etwa lässt sich eine so große "Nutzergemeinschaft" wie die Weltbevölkerung organisieren, um die Nutzung eines globalen Gemeinguts wie die Erdatmosphäre zu regulieren? Ganz ohne Markt und Staat wird es nicht gehen; ohne mehr Bürgerbeteiligung und -verantwortung aber auch nicht. Angesichts der Herausforderungen des 21. Jahrhunderts - Klimawandel, Ressourcenknappheit, globales Bevölkerungswachstum - ist zu erwarten, dass die Gemeingüterdebatte weiter an Relevanz gewinnen wird.


Dossier

Energiepolitik

Die Energiewende stellt Deutschland vor große Herausforderungen. Schrittweise sollen Atomenergie und fossile Kraftstoffe durch erneuerbare Energie ersetzt werden. Dazu sind riesige Investitionen erforderlich. Gleichzeitig befindet sich der globale Energiemarkt im Umbruch: Während in Europa schrittweise mehr Wettbewerb eingeführt wird, konzentriert sich die Kontrolle über die weltweiten Öl- und Gasreserven zunehmend in der Hand von wenigen Staatsfirmen. Das Dossier ist Bestandsaufnahme der aktuellen Energiemärkte und bietet einen Ausblick auf Chancen und Risiken zukünftiger Energiepolitik.

Mehr lesen

Allmende nannte man früher das Gemeinschaftsgut, das allen gehörte. Dorfwiese und See zum Beispiel, Wald und Luft. Heute zählt dazu auch die Versorgung der Bürger mit Wasser, Strom und Bildung. Im Zuge neoliberaler Politik und klammer Kassen haben aber immer mehr Kommunen in den letzten zwei Jahrzehnten beschlossen, ihre öffentlichen Güter an Privatleute und Investoren zu verkaufen.

Mehr lesen auf dradio.de