APUZ Dossier Bild

Sinti und Roma

Die Ausgrenzung von Sinti und Roma in Europa begann mit der Herausbildung der Territorialstaaten. Über 500.000 aus "rassischen" Gründen als "Zigeuner" Verfolgte wurden von den Nationalsozialisten ermordet. Erst 1982 erkannte die Bundesregierung den Völkermord an. Rund 70.000 Sinti und Roma sind deutsche Staatsbürger. Mehr als drei Viertel der nationalen Minderheit haben Diskriminierungserfahrungen gemacht. Nach dem Abschluss des deutsch-kosovarischen "Rückübernahmeabkommens" stehen Roma aus dem ehemaligen Jugoslawien vor der Abschiebung, darunter viele, die hier geboren und aufgewachsen sind. Die EU-Kommission hat den Mitgliedstaaten aufgetragen, nationale Roma-Strategien zu entwickeln.

   

Hans-Georg Golz

Editorial

Rund 70.000 Sinti und Roma sind deutsche Staatsbürger. Viele haben Diskriminierungserfahrungen gemacht. Die EU-Kommission hat den Mitgliedstaaten aufgetragen, nationale Roma-Strategien zu entwickeln. Weiter...

Zoni Weisz

Ein immer noch vergessener Holocaust - Essay

Der Völkermord an den Sinti und Roma ist immer noch ein "vergessener Holocaust", weil ihm nach wie vor wenig Aufmerksamkeit entgegengebracht wird. Weiter...

Frank Sparing

NS-Verfolgung von "Zigeunern" und "Wiedergutmachung" nach 1945

Der Beitrag nimmt Stationen der NS-Zigeunerverfolgung von der rassistischen Neubestimmung über Konzentration, Erfassung, Deportation, Isolation und Vernichtung sowie die Praxis der "Wiedergutmachung" in den Blick. Weiter...

Markus End

Bilder und Sinnstruktur des Antiziganismus

Antiziganismus ist ein weit verbreitetes und tief verwurzeltes Ressentiment. Es werden verschiedene Ebenen dieser Vorurteilsstruktur, die Stereotype, die Sinnstruktur und die sozialen Hintergründe dargestellt und analysiert. Weiter...

Herbert Heuss

Roma und Minderheitenrechte in der EU. Anspruch und Wirklichkeit

Minderheitenrechte sind keineswegs hinreichend, um die Lage von Roma-Gruppen zu verbessern. Es ist Aufgabe der Roma-Organisationen wie die der Politik und der Zivilgesellschaft, Konzepte zu entwickeln. Weiter...

M. Demir, J. Orsós, V. Rodríguez, G. Caldararu, E. Elmazi

Die größte Minderheit in Europa

Die Autoren haben einen Roma-Hintergrund und gehen von ihrer Perspektive aus. Nach einem historischen Abriss erfolgt ein europäischer Überblick, bevor auf einzelne Länder eingegangen wird. Weiter...

Heike Kleffner

"Jeden Tag verlieren wir jemanden." Eine Reportage

Mit Selbstorganisationen von Jugendlichen streiten Roma, die vor den Bürgerkriegen im ehemaligen Jugoslawien nach Deutschland flohen, für ein Bleiberecht und gesellschaftliche Teilhabe. Weiter...

Eldar Ahmetović (22), seit 17 Jahren in Berlin.

Nihad Nino Pušija

Duldung Deluxe

Fotografien aus dem Fotoprojekt "Duldung Deluxe" über geduldete und aus Deutschland abgeschobene Roma-Jugendliche und junge Erwachsene. Weiter...

Reinhard Marx

Roma in Deutschland aus ausländerrechtlicher Sicht

Das Aufenthaltsrecht enthält humanitäre Möglichkeiten für eine völkerrechtskonforme Rückführungspolitik in Würde und Sicherheit. Da dies für Roma im Kosovo derzeit nicht sichergestellt ist, sind die Rückführungen auszusetzen. Weiter...

Daniel Strauß

Zur Bildungssituation von deutschen Sinti und Roma

Die desolate Bildungslage von Sinti und Roma belegt ein Versagen des Bildungssystems. Die Studie gibt Auskunft über Ursachen scheiternder Bildungsprozesse und verweist auf die Bedeutung informeller Bildung. Weiter...