APUZ Dossier Bild

2.3.2011 | Von:
Hans Dietrich von Loeffelholz

Demografischer Wandel und Migration als Megatrends

Die Bevölkerung in Deutschland wird sich bis 2060 auf 77 bis 62 Millionen Einwohner verringern. Um einen Fachkräftemangel zu vermeiden, müssten jährlich 27000 gut ausgebildete Menschen einwandern.

Einleitung

Demografische Veränderungen und länderübergreifende Wanderungsbewegungen werden heute nicht nur national, sondern auch international verstärkt von Politik und Wissenschaft thematisiert und vergleichend analysiert. Natürliche und räumliche Bevölkerungsbewegungen werden immer mehr als zwei Seiten einer Medaille begriffen, die aufs Engste mit gesellschaftlichen, insbesondere ökonomischen Faktoren verbunden sind und die politische Bedeutung von Ländern, Regionen und Kontinenten im globalisierten 21. Jahrhundert spürbar beeinflussen.

Wichtige Auslöser für räumliche Bevölkerungsbewegungen sind politische, gesellschaftliche und wirtschaftliche push- und pull-Faktoren in den Herkunfts- und Zielländern. Darunter genießen jeweils das Rechtssystem, das Regierungshandeln, die Verfassung sowie der Arbeitsmarkt, die soziale Sicherung und die materielle wie die immaterielle Infrastruktur (etwa im Bildungs- oder Gesundheitsbereich) besondere Aufmerksamkeit. Davon werden wiederum das Geburtenverhalten, der Gesundheitszustand und die Lebenserwartung der Bevölkerung beeinflusst.

Mit Blick auf diesen Kontext wird die Migrationspolitik etwa seit Beginn des vergangenen Jahrzehnts zu einer demo-ökonomischen Handlungsoption akzentuiert - nicht nur hierzulande, sondern auch in vielen anderen hoch entwickelten Industrieländern.[1] Im globalen Wettbewerb richtet die Migrationspolitik ihre Steuerungsakzente explizit wie implizit nicht nur nach ökonomischen Kriterien aus, sondern eben gerade auch im Hinblick darauf, inwieweit die Zuwanderung demografischen Anforderungen entsprechen kann. Deutlich kommt dies im Begriff managing migration [2] zum Ausdruck, indem mit der Gewinnung von "the best and the brightest" nicht nur wirtschaftlichen, sondern auch demografischen Aspekten Rechnung getragen wird.[3]

Der Autor dankt Dipl.-Volkswirtin Barbara Heß, Dipl.-Demograf Martin Kohls, ROAR Elmar Kuhnigk, Dipl.-Volkswirt Waldemar Lukas sowie Maria Wagner für kritische Kommentare, weiterführende Anmerkungen und redaktionelle Hinweise.

Fußnoten

1.
Vgl. German Marshall Fund of the United States, Bellagio Dialogue on Migration, Washington, DC 2007, S. 5, wo unter dem Stichwort der gesteuerten Migration als "Human Capital Mercantilism" auf die Gefahr einer Verschärfung von Entwicklungsunterschieden zwischen den Entwicklungs- und den Industrieländern hingewiesen wird. Zur Quantifizierung der "Nebeneffekte" Wachstum und Verjüngung der Bevölkerung durch Migration vgl. Martin Kohls, Migration und der Einfluss auf die Bevölkerungsstruktur, in: Sozialwissenschaften und Berufspraxis, (2008) 2, S. 237-249.
2.
Vgl. Philip Martin/Hans Dietrich von Loeffelholz/Thomas Straubhaar, Managing Migration for Economic Growth. Germany and the United States in Comparative Perspective, AIGCS Policy Report, (2002) 1.
3.
Vgl. ausführlicher Hans Dietrich von Loeffelholz, Migration und demographischer Wandel aus ökonomischer Perspektive, in: Stefan Luft/Peter Schimany (Hrsg.), Integration von Zuwanderern. Erfahrungen, Konzepte, Perspektiven, Bielefeld 2010, S. 211-242; mit Betonung auf die ostdeutschen Länder und im konjunkturellen Kontext: ders., Demografischer Wandel und Migration - Erfahrungen, Perspektiven und Optionen zu ihrer Steuerung, in: Ullrich Heilemann (Hrsg.), Demografischer Wandel in Deutschland. Befunde und Reaktionen, Volkswirtschaftliche Schriften 559, Berlin 2010, S. 93-127.

Mediathek

Bevölkerungs-
entwicklung und Politik

Seit 2011 zählt die Welt 7 Milliarden Menschen. Die Bevölkerung wird weiter ansteigen - und ist damit auch Problem sowie Gestaltungsgegenstand der Politik.

Jetzt ansehen

Dossier

Demografischer Wandel

Zu- und Auswanderung, Geburtenrate, Sterblichkeit - die sind die drei zentralen Faktoren für die demografische Entwicklung. Der demografische Wandel wird unsere Gesellschaft spürbar verändern - ob auf Kommunal-, Landes- oder Bundesebene, im Bereich der Sozialversicherungen, der Arbeitswelt, der Infrastruktur oder der Familienpolitik. Das Dossier beleuchtet die wichtigsten Bereiche und skizziert den Stand der Debatte.

Mehr lesen