APUZ Dossier Bild

Irak

Im März 2010 waren 28 Millionen Irakerinnen und Iraker aufgerufen, zum zweiten Mal seit dem Sturz des Diktators Saddam Hussein das Parlament zu wählen. Nach langwierigen Verhandlungen über eine Regierungskoalition setzte sich Maliki durch und wurde im Dezember 2010 erneut als Ministerpräsident vereidigt. Seine "Regierung der nationalen Einheit" soll sicherstellen, dass alle Ethnien und Konfessionen eingebunden werden.

Die Regierung formuliert die Verbesserung der Lebensbedingungen und der Sicherheitslage als vorrangiges Ziel. Denn vielerorts sind die öffentliche Infrastruktur wie auch die Grundversorgung mit Wasser und Strom in einem schlechteren Zustand als vor 2003. Auch das ausbleibende Wirtschaftswachstum und die grassierende Arbeitslosigkeit erschweren – mit Ausnahme der Autonomen Region Kurdistan – die Lebensumstände. Dies wird überlagert von der chronisch instabilen Sicherheitslage.

   

Asiye Öztürk

Editorial

Im März 2010 waren die Irakerinnen und Iraker aufgerufen, zum zweiten Mal seit dem Sturz des Diktators Saddam Hussein das Parlament zu wählen. Nach langwierigen Verhandlungen über eine Regierungskoalition setzte sich Maliki durch und wurde im Dezember 2010 erneut als Ministerpräsident vereidigt. Seine "Regierung der nationalen Einheit" soll sicherstellen, dass alle Ethnien und Konfessionen eingebunden werden. Weiter...

Henner Fürtig

Der Irak als demokratischer "Musterstaat" in Nahost? Eine Zwischenbilanz

Mit der Reduzierung der Kriegsgründe auf die Demokratisierung haben die USA Erwartungen geschaffen, die sie nicht erfüllen konnten. Neben der Demokratisierung sind ein offener Bürgerkrieg und eine neue konfessionelle Diktatur möglich. Weiter...

Karin Mlodoch

Zwischen individueller Verarbeitung und gesamtgesellschaftlicher Versöhnung: Vergangenheits-
bewältigung im Irak

Der Beitrag behandelt die anhaltenden Auswirkungen der Gewalt des Baath-Regimes. Angesichts ausbleibender Unterstützung und Anerkennung sowie politischer Instrumentalisierung entfremden sich die Opfer vom politischen Prozess. Weiter...

Birgit Svensson

Von Frühling und Herbst der Pressefreiheit im neuen Irak - Essay

Mit Sorge werden die Diskussionen zur Verschärfung des Pressegesetzes verfolgt. Damit könnte die juristische Verfolgung von kritischen Journalisten weiter zunehmen. Noch fehlt das Verständnis für die Rolle der Medien bei der Meinungsbildung. Weiter...

Ferhad Ibrahim

Droht eine Zerstörung der ethnischen und religiösen Vielfalt im Irak?

Angesichts der Anschläge verstärkt sich auch bei Angehörigen der kleineren Gemeinschaften der Wunsch nach neuen autonomen Regionen. Hinzu kommt eine verstärkte Auswanderungswelle von nichtmuslimischen Gruppen. Weiter...

James Dingley

Kurdistan zwischen Autonomie und Selbstverantwortung

Offiziell wird die territoriale Einheit des Irak gewahrt. Demgegenüber stehen Autonomiebestrebungen der Kurden. Dennoch stellt sich die Frage, ob ein stabiler demokratischer Irak nicht ein besserer Ort zum Leben wäre als ein isoliertes Kurdistan. Weiter...

Lamis Andoni

Hat die arabische Welt den Irak vergessen? - Essay

Der Fall Bagdads im Jahr 2003 schockierte die kollektive Seele der Araber. Acht Jahre danach zeigen sich die arabischen Öffentlichkeiten eher desinteressiert. Wie lässt sich ihre scheinbare Apathie gegenüber der Misere des Irak erklären? Weiter...

Loay Mudhoon

Wandel der regionalen Ordnung und Aufstieg neuer Mächte in der Golfregion

Am Persischen Golf kristallisiert sich eine Konfrontation zwischen Iran und Saudi-Arabien heraus. Saudi-Arabien versucht, ein Vakuum zu füllen, welches der US-amerikanische Einflussverlust infolge des Debakels im Irak hinterlassen hat. Weiter...