APUZ Dossier Bild
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 Pfeil rechts

Der Amerikanische Bürgerkrieg in der öffentlichen Erinnerung - ein nationales Trauma?


12.12.2011
Das Gedenken an den Bürgerkrieg wurde in den USA zum Schlachtfeld nationalidentitärer Weltanschauungskonflikte. Doch nicht der Krieg ist das Trauma, sondern die heutigen sozialen und kulturellen Fragmentierungen.

Einleitung



Any conservative Southerner who has read much about Reconstruction and post-Reconstruction is acutely aware that during those misery-encrusted 32 years, the Yankees did everything in their considerable power to break the spirit of the Southerners. They deliberately held the devastated South on the knife-edge of mass starvation, and continually waved the bloody shirt to fan the nation's hatred of the South. The North sought to crush the Southerners' Christian-based independence of spirit and belief in decentralized government and coerce them into embracing the dominance of the national government and accepting meekly their new status as third-class citizens of the agricultural colonies of the industrialized North. (...) I was taught that slavery had been a longstanding lawful institution-in-being; that the Northern abolitionists had converted slavery into an emotionally-charged issue for condemning the South; that the Southern states began to secede in 1860-61 because the newly elected Republican party was going to use the power of the federal government to tax the Southern states outrageously; and that when the North then invaded the South, the Confederates fought valiantly to defend their nation, their homes, and their families. The Confederates had been heroic fighters defending their homeland. They had been defeated, but not dishonored." [1]

Das vorliegende Zitat ist aus vielerlei Gründen interessant. Neben der nonchalanten Art, historische Fakten im Sinne der untergegangenen Südstaaten-Konföderation umzudeuten,[2] und dem eher unterschwelligen Versuch, die Yankees (Nordstaatler) zu gottlosen Antichristen und Unterdrückern freiheitsliebender Südstaatler zu stilisieren, ist besonders das Datum der Rede interessant: Sie stammt nicht etwa aus den Jahrzehnten der Rassensegregation im Süden, aus dem Zeitraum zwischen 1880/90 und 1960/70, sondern aus dem Jahr 2006. Und sie steht mit ihrer prononciert neokonföderierten Ideologie keineswegs alleine da. Ein ganzes Bündel von konservativen Organisationen, angefangen von der League of the South bis hin zum Council of Conservative Citizens hat es sich seit Beginn der 1990er Jahre zur Aufgabe gemacht, die Ergebnisse einer als liberal denunzierten professionellen Historiographie zu verunglimpfen und konsequent im Sinne des Südens neu zu formulieren. Die meisten dieser Organisationen stehen dem Südstaatenflügel der Republikanischen Partei nahe. Die Mehrzahl dieser Neokonföderierten ist streng patriotisch im Sinne eines 100 percent Americanism und übt sich in jener double loyalty, die seit etwa 1880 zur raison d'être konservativer Südstaatler geworden ist. Allein dieses Beispiel, bei dem es sich nicht um die ausschweifenden Verirrungen eines einzelnen Exzentrikers handelt, belegt, wie bedeutsam der Bürgerkrieg, dessen Beginn sich 2011 zum 150. Mal jährte, für viele Amerikaner immer noch ist.

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 Pfeil rechts
Alles auf einer Seite lesen

Fußnoten

1.
Frank Conner, Where We Stand Now: And How We Got There, in: James W. Loewen/Edward H. Sebesta (eds.), The Confederate and Neo-Confederate Reader, Jackson 2010, 386f.
2.
Zu Vorgeschichte und Verlauf des Bürgerkrieges vgl. Brian Holden Reid, The Origins of the American Civil War, Harlow 1996; James M. McPherson, Für die Freiheit sterben, München 1996. Zur konföderierten Perspektive vgl. William C. Davis, Look Away! A History of the Confederate States of America, New York 2002.