APUZ Dossier Bild

Nach dem Ende der Sowjetunion

Als Michail Gorbatschow vor zwanzig Jahren als sowjetischer Präsident zurücktrat, hatte die Sowjetunion bereits aufgehört zu existieren. Die frühe postsowjetische Phase war gekennzeichnet von tiefen gesellschaftlichen Verwerfungen, die noch heute zu spüren sind. Dem schnellen Reichtum einiger "Oligarchen" steht die Sehnsucht nach geordneten Verhältnissen bei der Masse der Bevölkerung gegenüber. Bis heute wirkt die Sowjetära nach – in allen postsowjetischen Staaten. Perestroika und Glasnost, Schlagworte der Reformen Gorbatschows, erscheinen wie ferne Echos. Der im Westen als Lichtgestalt Verehrte gilt im heutigen Russland als Unperson.

   

Hans-Georg Golz

Editorial

Die frühe postsowjetische Phase war gekennzeichnet von Verwerfungen, die noch heute zu spüren sind. Bis heute wirkt die Sowjetära nach – in allen postsowjetischen Staaten. Weiter...

Natalja Kljutscharjowa

Über die Krise - Essay

Im heutigen Russland ist eine Krise der Macht, der Verantwortung und der Menschlichkeit zu konstatieren. Aber es gibt Menschen, die sich der Gleichgültigkeit und dem Egoismus widersetzen. Weiter...

Susanne Schattenberg

Das Ende der Sowjetunion in der Historiographie

Die Historiker sind uneins, ob sich die UdSSR in einer strukturellen Krise befand oder ob Gorbatschow diese herbeiführte. Die westliche Zunft feiert Gorbatschow; in Russland wird er ignoriert. Weiter...

Manfred Hildermeier

Von Gorbatschow zu Medwedew: Wiederkehr des starken Staates

In Russland ist der autoritäre Zentralstaat zurück. Demokratie und Föderalismus blühten auf, als die "imperiale" Gesamtgewalt zusammenbrach. Diese Freiheiten wurden von der Zentrale als dysfunktionale Eigensucht wahrgenommen. Weiter...

Caroline von Gall

Macht und Recht in Russland: Das sowjetische Erbe

Die Perestroika des Rechtswesens ist nicht abgeschlossen. In sowjetischer paternalistischer Tradition will die Elite Herr über den Umbau bleiben und verweigert sich einer Bindung an das Recht. Weiter...

Gemma Pörzgen

Russische Medien zwischen Vielfalt und Bedrohung

Machtpolitisch bedeutsam ist in der Russischen Föderation vor allem die Fernsehberichterstattung. Unabhängige Zeitungen erreichen nur ein kleines Publikum. Bisher ist das Internet ein Reservat der Pressefreiheit. Weiter...

Thomas Kunze, Thomas Vogel

Von der Sowjetunion in die Unabhängigkeit

Die Sowjetunion zerfiel Anfang der 1990er Jahre. Die 15 früheren Sozialistischen Sowjetrepubliken, aus denen sich die UdSSR zusammensetzte, wurden selbständig und gingen unterschiedliche Wege. Weiter...

Stefan Creuzberger

Stalinismus und Erinnerungskultur

20 Jahre nach dem Ende der UdSSR genießt Stalin bei großen Teilen der postsowjetischen Elite und in breiten Bevölkerungskreisen immer noch einen respektablen Ruf. Weiter...

Peter Jahn

22. Juni 1941: Kriegserinnerung in Deutschland und Russland

Die deutsche Erinnerung an den Vernichtungskrieg verschob sich vom Opferbild zu einer kritischeren Sicht; die russische ist vom Triumph des Sieges dominiert. Leid und Terror erhalten indes mehr Raum. Weiter...