Leerer Bundestag in Bonn

Hauptstadtbeschluss

20. Juni 1991: Nach einer spektakulären und hart umkämpften Abstimmung beschließt der Deutsche Bundestag den Umzug von Parlament und Regierung vom Rhein an die Spree – mit knapper Mehrheit. Von den anwesenden 660 Abgeordneten votieren 320 für Bonn und 338 für Berlin (1 Enthaltung, 1 ungültige Stimme). Der Antrag "Vollendung der Einheit Deutschlands" war aber erst der Anfang. Nun galt es, ihn zu übersetzen. In welchen zeitlichen Dimensionen sollte sich der Umzug vollziehen? Was bedeutete die versprochene "faire Arbeitsteilung" zwischen beiden Städten? Mit Inkrafttreten des Berlin/Bonn-Gesetzes am 7. Mai 1994 war ein Teil der strittigen Punkte geregelt. Vorerst. Denn die Debatte geht weiter.

Bernd Leyendecker

Meinungsbeitrag von Bernd Leyendecker

7. Mai 2014: 20 Jahre Berlin/Bonn-Gesetz

Im Juni 2013 arbeiteten in den Ersten und Zweiten Dienstsitzen der Ministerien in Bonn nur noch 7.109 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – 11.132 hingegen in Berlin. Bernd Leyendecker schreckt das ebenso auf wie jüngere Äußerungen von Finanzminister Schäuble, der eine Änderung des Bonn-Berlin-Gesetzes nicht ausschließt. Weiter...

Ulrich Zawatka-Gerlach

Meinungsbeitrag von Ulrich Zawatka-Gerlach

20 Jahre nach dem Berlin/Bonn-Gesetz

Ulrich Zawatka-Gerlach findet die momentane Rechtslage anachronistisch und fordert ihre Anpassung. Der "Rutschbahn-Effekt" Richtung Berlin sei nicht aufzuhalten, ein Staatsvertrag für Bonn absurd, da die Stadt boome. Weiter...

Regierungsviertel in Berlin.

Manfred Görtemaker

Die Entstehung der Berliner Republik

Eine Umfrage unter den Abgeordneten sah Bonn noch vier Tage vorher klar vorne, doch dann kam alles anders: Am 20. Juni 1991 entschied sich der Bundestag für Berlin. Die Umzugsplanungen begannen. Und eine Debatte darüber, ob der Umzug den Stil des Regierens berühren werde – oder gar dessen Inhalte. Weiter...

Blick auf den Berliner Fernsehturm hinter dem Roten Rathaus.

Oliver D’Antonio

Aufbruch in die Metropole

Vor 20 Jahren wurde der Umzug der Bundeshauptstadt in das einst geteilte Berlin beschlossen. In der Debatte darum ließen sich schon damals erste Konturen einer neuen Republik erkennen. Weiter...

Bernd Leyendecker

Meinungsbeitrag von Bernd Leyendecker

"Wort halten": faire Arbeitsteilung zwischen Bonn und Berlin

In den vergangenen 20 Jahren hat sich Bonn auf den Bund verlassen können, meint Bernd Leyendecker. Dennoch: Laut Teilungsbericht für 2010 sind mittlerweile 54,3 Prozent der Beamten und Angestellten in Berlin - das sei ein klarer Verstoß gegen das Berlin/Bonn-Gesetz. Weiter...

Ulrich Zawatka-Gerlach

Meinungsbeitrag von Ulrich Zawatka-Gerlach

Berlin: produktiv unruhig, unverkrampft, eine manchmal chaotische Werkstatt der Einheit

Es hat eine Weile gedauert, bis die Tugenden Berlins bei der Mehrheit der Bundesbürger Beachtung fanden, glaubt Ulrich Zawatka-Gerlach. Doch heute dürfte die Frage, ob Berlin die richtige Hauptstadt sei, wohl nur noch befremden auslösen. Weiter...

Abstimmung zum Berlin/Bonn-Gesetz

Dossier Hauptstadtbeschluss

Infografik: Abstimmung vom 20. Juni 1991

Welche Fraktionen stimmten mehrheitlich für Berlin? Welche für Bonn? Und wie votierten alte und neue Länder im Vergleich? Die Abstimmung vom 20. Juni 1991 im Überblick. Weiter...

Videocapture Norbert Blüm

Rede Norbert Blüm

"Laßt dem kleinen Bonn Parlament und Regierung!"

In seiner Rede vor dem Deutschen Bundestag forderte Norbert Blüm, Parlament und Regierung in Bonn zu belassen. Denn "mit dem Namen Bonn verbindet sich der längste freiheitliche und friedliche Zeitabschnitt unserer Geschichte". Weiter...

Videocapture Thierse

Rede Wolfgang Thierse

"Hauptstadt Berlin – das darf nicht ein bloßes Etikett sein"

Der Parlamentssitz sei das Herzstück einer wirklichen Hauptstadt, so formulierte es Wolfgang Thierse 1991. Eine Abfindung mit sogenannten Repräsentativfunktionen wäre nicht nur eine Beleidigung für die Berliner, sondern auch eine Erniedrigung der Bürger im Osten Deutschlands. Weiter...

Videocapture Schäuble

Rede Wolfgang Schäuble

"Berlin ist Symbol für Einheit und Freiheit"

Berlin: Keine andere Stadt war und ist das Symbol für Einheit und Freiheit, für Demokratie und Rechtsstaatlichkeit für das ganze Deutschland, so Wolfgang Schäuble. In seiner Rede betonte er, dass es nicht um Bonn oder Berlin gehe, sondern um die Zukunft im vereinten Deutschland, das seine innere Einheit erst noch finden müsse. Weiter...

Videocapture Baum

Rede Gerhart Baum

"Bonn ist Symbol für 40 Jahre erfolgreiche Demokratie"

In Bonn sei keine enge, provinzielle Politik gemacht worden. Alle Parteien haben von hier aus dazu beigetragen, dass sich die Deutschen zu einer beispielhaften Demokratie entwickelt und eine neue Verantwortung in Europa übernommen haben, so Gerhart Baum. Weiter...

Videocapture Abstimmung

Spezial: 20 Jahre Hauptstadtbeschluss

Ergebnis der Abstimmung vom 20. Juni 1991

Nach einer langen Debatte verkündete Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth das Ergebnis der Abstimmung zu den Anträgen. Weiter...

 

Publikation zum Thema

Die Berliner Republik

Die Berliner Republik

Die Geschichte der "Berliner Republik" ist als Teil der deutschen Gesamtgeschichte des 20. im Übergang zum 21. Jahrhundert das Ergebnis einer Epochenzäsur. Das Buch zeichnet die gesellschaftlichen, innen- sowie außenpolitischen Entwicklungen nach und zieht eine Zwischenbilanz. Weiter...

Zum Shop