Das Brandenburger Tor am Pariser Platz in Berlin.

25.6.2009 | Von:
Nicholas Brautlecht

Das Ende des Eisernen Vorhangs

Am 27. Juni 1989 durchtrennen die Außenminister Ungarns und Österreichs gemeinsam den Grenzzaun zwischen ihren Ländern. Das Bild geht um die Welt. Wie kam es zu diesem Ereignis?

Der ungarische Außenminister Gyula Horn (rechts) und sein österreichischer Amtskollege durchtrennen am 27. Juni 1989 im ungarischen Sopron den Stacheldraht am gemeinsamen Grenzzaun. Am 19. August 1989 sollte hier waehrend eines Festes der Begegnung der "Eiserne Vorhang" zwischen Oesterreich und Ungarn fuer wenige Minuten symbolisch geoeffnet werden. Tatsaechlich durchstuermten rund 600 Ungarn-Urlauber aus der DDR unter den Augen ungarischer Soldaten die Grenze in Richtung Westen.Der ungarische Außenminister Gyula Horn (rechts) und sein österreichischer Amtskollege durchtrennen am 27. Juni 1989 im ungarischen Sopron den Stacheldraht am gemeinsamen Grenzzaun. (© AP)

Wenige Monate vor dem berühmten Foto: Ungarn im Frühjahr 1989. Es ist die Zeit der so genannten Perestroika. Der mit Gorbatschow in der Sowjetunion einsetzende Wandel hat politische Freiräume geschaffen. In Ungarn ist der Reformprozess schon relativ weit fortgeschritten und so beschließt die Führung in Budapest bereits im Februar 1989, die Grenzanlagen zu Österreich abzutragen. Sie ist politisch nicht mehr zu rechtfertigen, zudem verursacht sie hohe Kosten. Die DDR-Führung nimmt die Entscheidung gelassen. "Offensichtlich verkannte die DDR-Führung die Lage", sagt der Historiker Andreas Oplatka, dessen Buch "Der erste Riss in der Mauer" über die Grenzöffnung in diesem Frühjahr erschienen ist.

Den Worten folgen Taten: Am 2. Mai beginnen Soldaten am wichtigsten Grenzübergang in Richtung Wien den Drahtzaun und das Meldesystem abzubauen. Die Bilder erreichen viele DDR-Bürger mit Westfernsehen noch am gleichen Abend. In Ostberlin macht sich nun doch Unruhe breit. Der DDR-Verteidigungsminister wird nach Budapest geschickt, um die ungarischen Genossen zur Rede zu stellen. Er erhält die beschwichtigende Auskunft, dass die Grenze nach Österreich weiterhin bewacht bleibe.


Als Österreichs Außenminister Alois Mock seinen ungarischen Amtskollegen Gyula Horn zu einem Foto-Termin anregt, um in einem symbolischen Akt den Grenzzaun zu öffnen, muss ein längerer intakter Zaunabschnitt erst gefunden werden. Schließlich einigt man sich auf eine Stelle nahe der ungarischen Stadt Sopron, wo die Politiker vor versammelter Presse mit den Bolzenschneidern den Zaun durchtrennen. "Die Behauptung, die beiden Politiker hätten den Weg für die DDR-Flüchtlinge frei gemacht, ist zweifach falsch", sagt der Historiker Oplatka. "Ende Juni war der Eiserne Vorhang in Ungarn kaum noch existent. Zudem blieb die Grenze streng bewacht."

Nicht leugnen lässt sich aber die Symbolkraft der Bilder, die damals um die Welt gehen: Diesmal sind es keine Soldaten, die den Zaun durchschneiden, sondern Staatsmänner. Das Echo ist gewaltig. Im Sommer 1989 rollt eine ungewöhnlich große Welle mit DDR-Touristen in das Land. Die Ostdeutschen übervölkern die Campingplätze. Notlager werden errichtet. Auch in der westdeutschen Botschaft in Budapest suchen einige Zuflucht. Trotz der andauernden Bewachung der Grenze gelingt mehreren Hundert die Flucht. Der interne Befehl an die Grenzwächter lautet: Waffengebrauch nur im Selbstverteidigungsfall.

Dann kommt der 19. August. Ungarische Oppositionelle wollen im Grenzgebiet zu Österreich ein Fest des Friedens feiern. Ungarn und Österreicher sind gemeinsam zu einem "Paneuropäischen Picknick" eingeladen. Damit die Österreicher an dem Picknick teilnehmen können, soll zeitweise ein altes Grenztor geöffnet werden. Rund 900 DDR-Bürger nutzen die Chance und fliehen ungehindert. Es ist die größte Massenflucht von DDR-Bürgern seit dem Mauerbau.

Dass alles auch hätte anders kommen können, zeigt sich zwei Tage später. Am 21. August erschießt ein junger Grenzsoldat einen Architekten aus Weimar beim Fluchtversuch. Die Ereignisse zwingen Ungarn zu schnellen Entscheidungen. Drei Wochen später, am 11. September, öffnet das Land seine Grenzen und lässt alle DDR-Flüchtlinge in den Westen reisen - ein gewaltiges Loch im Eisernen Vorhang tut sich auf. In den ersten beiden Tagen nach der offiziellen Grenzöffnung reisen etwa 14 000 Ostdeutsche aus. Knapp drei Wochen später, am 30. September, hält Genscher auf dem Balkon der Prager Botschaft seine historische Rede. Gut einen Monat später fällt in Berlin die Mauer.


Als Kanzler prägte und verkörperte Helmut Kohl die lethargische, konservative Bonner Republik der 1980er Jahre. Erst ganz am Ende des Jahrzehnts gab er seiner Karriere und der deutschen Geschichte eine entscheidende Wendung.

Mehr lesen

DDR-Demonstration, Ministerium für Staatssicherheit Stasi, Überwachungsmonitore
Dossier

Stasi

In der DDR überwanden couragierte Bürgerinnen und Bürger 1989 ihre Angst vor der "Staatssicherheit". Am 15. Januar 1990 entmachteten sie endgültig das "Werkzeug" zur Machterhaltung der damals totalitär regierenden Sozialistischen Einheitspartei SED.

Mehr lesen

Mit Menschenketten, Demonstrationen und einer Kundgebung im Bonner Hofgarten demonstrierten ca. 400.000 Menschen aus allen Teilen des Bundesgebietes und vielen politischen Richtungen gegen die Nachrüstung vor ca. 30 Jahren.
Sammel-Dossier

Der Kalte Krieg

Der Kalte Krieg gilt als Bezeichnung für die spannungsreiche Konfrontation der Siegermächte des Zweiten Weltkriegs zwischen 1945 und 1989. Beide Staatenbünde versuchten weltweit Einflusssphären auszubauen, bedrohten sich durch atomare Hochrüstung und führten lokale Stellvertreterkriege.

Mehr lesen

Illustration, die Kathrin und Ereignisse rund um den Mauerfall 1989 zeigt.
Messenger-Projekt

Der Mauerfall und ich

Es ist Leipzig im Spätsommer des Jahres 1989. Die Studentin Kathrin und ihre Freundinnen und Freunde erleben eine Zeit des Umbruchs in der DDR. Im November fällt die Mauer und damit die Grenze, die Deutschland und die Deutschen viele Jahrzehnte trennte. Über ihre Erlebnisse hat Kathrin von August bis November 2019 im bpb-Messengerprojekt "Der Mauerfall und ich" berichtet.

Mehr lesen

Themenseite

Zwischenbilanz der Deutschen Einheit

Seit dem 5. Februar 2018 ist die Mauer länger nicht mehr existent, als sie faktisch Berlin und symbolisch Deutschland und Europa teilte: 28 Jahre, drei Monate und 26 Tage lang. Diese Themenseite beleuchtet Facetten des Einheitsprozesses: Was geschah am 3. Oktober 1990? Wie hat sich das wiedervereinigte Deutschland seitdem entwickelt und was denken Bürger des Landes mittlerweile über den Fortgang der Deutschen Einheit?

Mehr lesen

Online-Angebot

Chronik der Mauer

28 Jahre war die Berliner Mauer Symbol der deutschen Teilung und des Kalten Krieges. In zeitlicher Abfolge werden Ursachen, Verlauf und Folgen von Mauerbau und Mauerfall durch Texte, Film- und Tonmaterial, Fotos und Zeitzeugeninterviews dargestellt.

Mehr lesen auf chronik-der-mauer.de

Dossier

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, Menschen manipulieren. Aus der Arbeitsweise der DDR-Geheimpolizei "Stasi" ist auch viel zu lernen über die Mechanismen von Diktaturen der Gegenwart: Wirklichkeit wird geschönt, Kritik unterdrückt, Oppositionelle werden verfolgt und gebrochen.

Mehr lesen

Sammel-Dossier

Der Kalte Krieg

Mehr über die historischen Hintergründe der deutschen Teilung - eingebettet in den Kalten Krieg der Supermächte nach dem Zweiten Weltkrieg.

Mehr lesen

Online-Angebot

Jugendopposition in der DDR

Ausgezeichnet mit Grimme Online Award: Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut und Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Videos, Fotos und Dokumenten.

Mehr lesen auf jugendopposition.de

www.wir-waren-so-frei.de

Internetarchiv mit fast 7.000 privaten Filmen und Fotos aus der Umbruchzeit 1989/90 sowie über 100 begleitenden Erinnerungstexten. Dazu ost- und westdeutsche Medienberichte. Die persönlichen Erfahrungen der Fotografen und Filmemacher bieten zusammen mit der öffentlichen Berichterstattung vielfältige Blicke auf die historischen Ereignisse und deren Auswirkungen auf den Alltag in Ost und West.

Mehr lesen auf wir-waren-so-frei.de

Am 31. August 1990 unterzeichneten Bundesinnenminister Schäuble und DDR-Staatssekretär Krause den Vertrag über die Herstellung der Einheit Deutschlands. Auf rund 1.000 Seiten regelt der Einigungsvertrag die rechtlichen Grundlagen für den Beitritt der DDR zur Bundesrepublik Deutschland.

Mehr lesen

Go West! Von Ost-Berlin nach New York und dann Richtung San Francisco – die Geschichte einer abenteuerlichen Reise im Jahr 1989. Kinofenster.de bietet passende filmpädagogische Begleitmaterialien für den Schulunterricht.

Mehr lesen auf kinofenster.de