Denkmal für die Berliner Mauer

Die Wirtschaft in der DDR


30.3.2010
Auch wenn die DDR 1989 nicht bankrott war: Jahrelang hatte sie über die eigenen Verhältnisse gelebt. Zudem war die Wirtschaftspolitik von drei nicht miteinander zu vereinbaren Zielen bestimmt. Der ökonomische Zusammenbruch war damit abzusehen.
Braunkohlekraftwerk Espenhain, 1990.Braunkohlekraftwerk Espenhain, 1990. (© Bundesregierung/Klaus Lehnartz)

Fakten



Die Wirtschaftsgeschichte der DDR lässt sich grob in drei Phasen einteilen (Wehler 2008): Die erste Phase beginnt 1945 und endet 1961 mit der einschneidenden Zäsur des Mauerbaus. Die anschließende zweite Phase, die bis 1971 geht, brachte teilweise Reformen und wird in ihrem Ende durch die Absetzung Walter Ulbrichts markiert. Die dritte Phase, der Zeitraum 1971-1989/90, fällt überwiegend mit der Regierungszeit von Erich Honecker zusammen.

Einige Historiker sehen im Machtwechsel von Ulbricht zu Honecker im Jahre 1971 schon den Anfang vom Ende der DDR-Wirtschaftsgeschichte, da hiermit Veränderungen in der Wirtschaftspolitik verbunden waren, die sich später als verhängnisvoll herausstellten. Im Weiteren wird sich die Darstellung auf die letzte Phase der DDR-Wirtschaftsgeschichte beschränken, weil sie unmittelbare Auswirkungen auf die Transformationsperiode nach der deutschen Einheit hatte.

Die Einheit von Wirtschafts- und Sozialpolitik als Richtlinie nach 1971



Zentrale Leitlinie der damals neuen Wirtschaftspolitik war die so genannte "Einheit von Wirtschafts- und Sozialpolitik". Es sollten der Lebensstandard und die Versorgung der Bevölkerung verbessert werden, ohne zunächst Produktivitätsgewinne zu erreichen. Eine leistungsfähigere Wirtschaft sollte sich stattdessen gerade dank jener Anreize ergeben, die sich aufgrund besserer Lebensbedingungen böten. Heutigen Historikern zufolge ist dies so zu bewerten, dass es sich um einen sehr riskanten und letztlich ungedeckten "Wechsel auf die Zukunft" handelte. Exemplarisch lässt sich die Entwicklung der DDR-Wirtschaft in den 70er und 80er Jahren anhand einiger ausgewählter volkswirtschaftlicher Zahlen verdeutlichen.
Die Wirtschaft in der DDR.Die Wirtschaft in der DDR. Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/ (bpb)

Veränderungen der wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen in den 70er Jahren



Als besonders schwerwiegende Einschnitte können die beiden Erdölkrisen der 70er Jahre angesehen werden. Dadurch veränderten sich die Rahmenbedingungen der DDR-Wirtschaft massiv. Im Gegensatz zur Bundesrepublik war die DDR nicht in der Lage, die neue Rohstoffknappheit zu bewältigen. Ursprünglich war für die 70er Jahre eine langfristige Modernisierung der DDR-Energieversorgung auf der Grundlage von Erdöl und Erdgas vorgesehen. Diese Planung hatte spätestens seit Mitte der 70er Jahre keine Grundlage mehr. Die Verteuerung der Energiepreise nötigte den Staat dazu, Braunkohle als alleinige einheimische Energie- und Rohstoffquelle verstärkt zu verwenden. Infolge dessen wurden aus den 20er und 30er Jahren stammende Anlagen weiter genutzt, die eigentlich schon abgeschrieben und längst verschlissen waren. 1985 wurden 30 Prozent der Weltproduktion an Braunkohle in der DDR gefördert, mit steigendem Aufwand und wachsenden Umweltbelastungen. Nach der Zweiten Ölkrise 1979 wurden die Preisdifferenzen zwischen den höheren Weltmarktpreisen und den niedrigeren Einkaufspreisen des sowjetischen Erdöls von der DDR genutzt, um dringend benötigte Devisen durch den Export von Erdölprodukten zu erwirtschaften. Diese indirekte und ungeplante Subventionierung der DDR durch die Sowjetunion fand jedoch Anfang der 80er Jahre ein jähes Ende, als die Öllieferungen gekürzt und die Einkaufspreise dem Weltmarkt angeglichen wurden. Die DDR musste fortan das Dreizehnfache des Ölpreises von 1970 bezahlen (Wehler 2008) und war daher noch stärker auf die Nutzung der eigenen Braunkohle angewiesen.

Wirtschaftspolitische Zielkonflikte und deren "Lösung" in der DDR



Die DDR-Wirtschaftspolitik nach 1971 zeichnete sich ausgabenseitig durch eine nicht lösbare Konkurrenz dreier Ziele aus:
  • Beibehaltung bzw. Verbesserung des Lebensstandards der Bevölkerung,
  • Schuldendienst insbesondere gegenüber ausländischen Gläubigern und
  • Investitionen in die eigene Wirtschaft.
Die ersten beiden Ziele hatten in der Wirtschaftspolitik immer höheres Gewicht. Zum einen kamen Kürzungen des Konsums oder Einschnitte beim Lebensstandard nicht in Frage, weil eine Destabilisierung des Systems auf Seiten der Bevölkerung befürchtet wurde. Stattdessen wurde die Stützung beispielsweise des Grundbedarfs der Bevölkerung aus Mitteln des Staatshaushalts immer mehr ausgeweitet. Zum anderen galt die internationale Zahlungsfähigkeit als unabdingbar für die nationale Eigenständigkeit. Um diese unter allen Umständen zu gewährleisten, wurden übertriebene Zahlen über den Verschuldungsgrad sogar unter Mitgliedern des Politbüros verbreitet. So sollten trotz wachsender Budgetprobleme noch wirtschaftspolitische Spielräume offen gehalten werden (Steiner 1999). In der Sicht der DDR-Wirtschaftspolitiker bestand die einzig realistische Möglichkeit für Einsparungen darin, Investitionen beispielsweise in der Energiewirtschaft oder in die Infrastruktur aufzuschieben. Das hatte jedoch negative Effekte beispielsweise auf die Arbeitsproduktivität. Zudem unterlief den Verantwortlichen bei der Verteilung der knappen Investitionsmittel ein schwerwiegender Fehler: Mit Verspätung sollte eine eigenständige Mikroelektronik aufgebaut werden, die aber zu keinem Zeitpunkt konkurrenzfähig war. Stattdessen wurden Milliardenbeträge ohne positive Effekte verschwendet.

Die DDR war 1989/90 trotz alledem nicht bankrott. Sie ist nicht untergegangen aufgrund der desolaten Wirtschaft, sondern weil eine tiefe Legitimationskrise des politischen Systems aufbrach und weil sich die internationalen Rahmenbedingungen veränderten. "Jedoch hatte man jahrelang über die eigenen Verhältnisse gelebt, was sich in der inneren und äußeren Verschuldung sowie dem Verfall des Kapitalstocks [d.h. des Bruttoanlagevermögens der Volkswirtschaft] dokumentierte. Insofern war der ökonomische Zusammenbruch ohne durchgreifende Veränderung der wirtschaftlichen Systembedingungen abzusehen" (Steiner 1999).

Kosten für die Förderung einer Tonne Rohbraunkohle in der DDR
1980 7,70 M
1988 13,20 M
Quelle: Kusch u. a. 1991, S. 35


Anteil der staatlichen Subventionen für den Grundbedarf der DDR-Bevölkerung (Grundnahrungsmittel, Kinderkleidung, Tarife für Energie und Verkehr, Wohnungsmieten)
1970 11,4 Mrd. M 18,6 %
der um die Einnahmen der Sozialversicherung bereinigten Staatshaushaltsausgaben
1988 61,6 Mrd. M 24,6 %
der um die Einnahmen der Sozialversicherung bereinigten Staatshaushaltsausgaben
Quelle: Steiner 1999, S. 163


Altersstruktur der Ausrüstungen in der Industrie im Jahr 1989
Altersgruppe DDR BRD
bis 5 Jahre 27 40,2
5-10 Jahre 22,4 29,7
10-20 Jahre 29,2 24,7
über 20 Jahre 21,4 5,4
Quelle: Wirtschaftsatlas 1994, S. 46


Schätzungen der Arbeitsproduktivität in der DDR
(Westdeutschland = 100)
Jahrzehnt hohe Schätzungen niedrige Schätzungen
1950er 78 44
1960er 67-68 34
1970er 63-70 33-46
1980er 61-103 13-47
Quelle: Ritschl 1995, S. 16


Zahlen zur Entwicklung einer eigenständigen
Chip-Produktion in der DDR
1971 Abbruch von Forschungs- und Entwicklungsarbeiten
in der Elektrotechnik und Elektronik
1977 Aufbau eines Mikroelektronikprogramms, um Anschluss
an den Weltmarkt zu erreichen
Gesamtkosten des Mikroelektronikprogramms 50 Mrd. M
Kosten im Zeitraum 1986-89 14 Mrd. M
Preis eines 256kB Speicherchips
aus eigener Produktion
534 M
Weltmarktpreis eines 256 kB Speicherchips
auf dem Weltmarkt
4-5 DM
Subventionskosten jedes DDR-Chips
aus dem Staatshaushalt
517 M
Quelle: Steiner 1999, S. 170 ff.; Wehler 2008, S. 96


Durchschnittliche Exporterlöse der DDR-Wirtschaft
für eine im Inland aufgewendete Mark
1970 0,536 Valutamark (DM)
1980 0,454 Valutamark (DM)
1985 0,275 Valutamark (DM)
1988 0,246 Valutamark (DM)
Quelle: Kusch u.a. 1991, S. 54


Importdefizite der DDR-Wirtschaft
Von 1971 bis 1980 gab es ein kumuliertes Importdefizit der DDR von 38 Mrd. DM
Das Defizit war zweimal so groß wie die gesamte Ausfuhr der DDR im Jahre 1980 in westliche Länder und diente hauptsächlich dem Konsum.
Quelle: Wirtschaftsatlas 1994, S. 46


Literaturhinweise

  • Kusch, G. u.a., Schlußbilanz – DDR. Fazit einer verfehlten Wirtschafts- und Sozialpolitik, Berlin 1991.
  • Steiner, A., Zwischen Konsumversprechen und Innovationszwang. Zum wirtschaftlichen Niedergang der DDR, in: Jarausch, K.H./Sabrow, M. (Hrsg.), Weg in den Untergang. Der innere Zerfall der DDR, Göttingen 1999, S. 153-192.
  • Ritschl, A., Aufstieg und Niedergang der Wirtschaft der DDR. Ein Zahlenbild 1945-1989, in: Jahrbuch für Wirtschaftsgeschichte 2/1995, S. 11-46.
  • Wehler, H.-U., Deutsche Gesellschaftsgeschichte. Fünfter Band. Bundesrepublik und DDR 1949-1990, München 2008.
  • Wirtschaftsatlas Neue Bundesländer, Gotha 1994.


Creative Commons License Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/de/

 
Brandenburger TorDossier

Deutsche Teilung - Deutsche Einheit

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer. Die Teilung bekommt eine konkrete Gestalt. Mehr als 20 Jahre nach dem Mauerfall ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften. Weiter... 

Auf der Seepromenade Warnemünde
3. Juli 1990Dossier

Ostzeit

Die Fotografen der Agentur Ostkreuz erzählen in ihren Bildern Geschichten aus einem vergangenen Land – authentisch und ungeschönt. Sie zeigen den Alltag, die Arbeit und die Menschen hinter der DDR. Weiter... 

Stacheldrahtsperre in der Bernauer Straße: Volkspolizisten halten Ost-Berliner in Schach, 13. August 1961Online-Angebot

Chronik der Mauer

28 Jahre war die Berliner Mauer Symbol der deutschen Teilung und des Kalten Krieges. In zeitlicher Abfolge werden Ursachen, Verlauf und Folgen von Mauerbau und Mauerfall durch Texte, Film- und Tonmaterial, Fotos und Zeitzeugeninterviews dargestellt. Weiter... 

Bildwortmarke BRegAngebote der Bundesregierung

Freiheit und Einheit

"Freiheit und Einheit" ist die Internetseite der Bundesregierung zur Erinnerung an die Ereignisse rund um Friedliche Revolution und Wiedervereinigung. Hier finden Sie eine Chronik der Ereignisse, Veranstaltungshinweise sowie eine umfangreiche Mediathek. Weiter... 

zum Fragebogen >

Ihre Meinung ist uns wichtig


Vielen Dank für Ihren Besuch von bpb.de!

Wir wollen unseren Internetauftritt verbessern - und zwar mit Ihrer Hilfe. Dazu laden wir Sie herzlich zu einer kurzen Befragung ein. Sie dauert etwa 10-12 Minuten. Die Befragung führt das unabhängige Marktforschungsinstitut SKOPOS für uns durch.

Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Teilnahme. Ihre Meinung ist uns sehr wichtig!

Ihre Bundeszentrale für politische Bildung

Information zum Datenschutz und zur Datensicherheit


Als unabhängiges Marktforschungsinstitut führt SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung diese Befragung durch.

Zur Durchführung der Befragung erhebt SKOPOS Ihre IP-Adresse. Diese wird umgehend anonymisiert und getrennt von den Befragungsdaten verarbeitet, deshalb ist eine Identifizierung von Personen nicht möglich. Weitere personenbeziehbare oder personenbezogene Daten werden nicht erhoben.

Die Befragung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. sowie der Europäischen Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung. Es erfolgt keine Weitergabe an Dritte.

Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie hier.