Denkmal für die Berliner Mauer

10.12.2019 | Von:
Michael Fritsch / Michael Wyrwich

Wirtschaft im Schock

Auswirkungen von Grenzöffnung und deutscher Vereinigung auf die DDR-Wirtschaft

Wettbewerb, Angebot, Löhne: Mit Wucht schlug der Einigungsprozess ein in die wirtschaftlichen Strukturen im Osten. In der Unternehmenslandschaft hat dies deutliche Spuren hinterlassen, die heute noch klar zu erkennen sind.

01.01.1992, Demonstration ost-deutscher Betriebsräte in Berlin. Die Buna-Werke Schkopau war ein Chemieunternehmen für die polymere Kunststoffproduktion.01.01.1992, Demonstration ost-deutscher Betriebsräte in Berlin. Die Buna-Werke Schkopau war ein Chemieunternehmen für die polymere Kunststoffproduktion. (© picture-alliance/dpa)

Die Schock-Transformation der DDR-Wirtschaft

Die mit der deutschen Vereinigung einhergehende Marktöffnung im Jahr 1990 war in vielerlei Hinsicht mit abrupten Veränderungen der Rahmenbedingungen für die ostdeutsche Wirtschaft verbunden. Dies hatte zur Folge, dass der wirtschaftliche Strukturwandel in Ostdeutschland sehr umfassend und sehr schnell erfolgte. Die vorhandenen Betrieben mussten enorme Anpassungsleistungen vollbringen, was nur in geringem Maß gelangen. Die Folge war ein massiver Beschäftigungsrückgang, der durch staatlich unterstützte Sanierungsmaßnahmen und Beschäftigungsgesellschaften nur zu einem Teil abgemildert werden konnte (Abbildung 1). Zwischen 1989 und 1993 sank die Zahl der Beschäftigten in Ostdeutschland von 7,8 auf 5,8 Millionen. Entsprechend lag die durchschnittliche Arbeitslosenquote im Jahr 1993 bei ca. 15 Prozent.
Beschäftigungsentwicklung in Ostdeutschland (ohne Berlin) zwischen 1989 und 2018.Beschäftigungsentwicklung in Ostdeutschland (ohne Berlin) zwischen 1989 und 2018. Quelle: Arbeitskreis Erwerbstätigenrechnung des Bundes und der Länder (AK ETR 2019) Lizenz: cc by-nc-nd/4.0/deed.de (bpb)

Bei näherer Betrachtung lassen sich verschiedene Arten solcher schockartig eintretenden Brüche unterscheiden, die in unterschiedlicher Weise auf die ostdeutsche Wirtschaft wirkten. Im Folgenden unterscheiden wir den Wettbewerbsschock, den Angebotsschock, den Lohnschock sowie die plötzliche Veränderung der institutionellen Rahmenbedingungen und die damit verbundenen mentalen Herausforderungen.

Der Wettbewerbsschock

Bereits die Öffnung der innerdeutschen Grenze für ostdeutsche Besucher im November 1989 war mit einer erheblichen Verschärfung des Wettbewerbs für ostdeutsche Betriebe verbunden. Mit der Währungsunion am 1. Juli 1990 und der formellen Vereinigung am 3. Oktober 1990 hatten Anbieter aus anderen Ländern schlagartig ungehinderten Zugang zum ostdeutschen Markt, was für die in der DDR ansässigen Anbieter zu einem Nachfrage- und Produktionsrückgang dramatischen Ausmaßes führte. So sank die Industrieproduktion im Jahr 1991 auf 35% des Wertes, der im Jahr 1989 erzielt wurde. Auch die Nachfrage aus anderen osteuropäischen Ländern, die bis dahin die bevorzugten Handelspartner gewesen waren, brach weitestgehend zusammen. Dies lag an dem Tauschkurs zwischen Ostmark und D-Mark im Zuge der deutschen Währungsunion, der nicht den wahren Wert der Ostmark widerspiegelte und dadurch die Produkte für die osteuropäischen Handelspartner massiv verteuerte. Die osteuropäischen Handelspartner mussten die Waren nun in DM und nicht mehr in Ostmark bezahlen. Für den Tausch einer DM mussten seitens der osteuropäischen Handelspartner jedoch wesentlich mehr Einheiten der jeweiligen Landeswährung aufgebracht werden als für eine Ostmark.

Auch die Nachfragestruktur änderte sich mit der Marktöffnung grundlegend. Hatten die ostdeutschen Firmen vor dem Systemumbruch vorwiegend Massenware gefertigt, so wurde die Nachfrage nun wesentlich differenzierter und vor allem anspruchsvoller, denn die Kunden konnten auf qualitativ hochwertige andere Erzeugnisse ausweichen. Für viele ostdeutsche Betriebe war es, um überhaupt etwas verkaufen zu können, notwendig, sehr schnell die Qualität der Produkte zu verbessern oder völlig neue Produkte zu entwickeln. Zudem galt es, neue Abnehmerkreise in den ehemals weitestgehend unzugänglichen alten Bundesländern zu erschließen.

Der Angebotsschock

Die DDR-Betriebe waren durch eine außerordentlich hohe Fertigungstiefe gekennzeichnet, da die Betriebe versuchten, möglichst viele Produktionsstufen selbst durchzuführen. Dies hatte im Wesentlichen zwei Ursachen. Zum einen machte ein hoher Anteil an Eigenfertigung die Betriebe weitgehend unabhängig von Zuliefer-Engpässen, die aufgrund von Fehlplanungen innerhalb der Zentralverwaltungswirtschaft relativ häufig auftraten. Zum anderen ergab sich die hohe Fertigungstiefe daraus, dass die extern verfügbaren Vorleistungen meist von niedriger Qualität und in nur geringem Maße auf die Erfordernisse der Betriebe zugeschnitten waren, was häufig aufwendige Bearbeitungsschritte notwendig werden ließ. Durch die mit der deutschen Vereinigung einhergehende Marktöffnung sahen sich die ostdeutschen Betriebe einem wesentlich differenzierteren Angebot an hochwertigen Vorprodukten bzw. Vorleistungen gegenüber, das grundlegende Veränderungen im Produktionsprozess erforderte. Da sich die Eigenfertigung unter diesen Bedingungen häufig als nicht profitabel erwies, mussten viele Betriebe ihre Fertigungstiefe wesentlich reduzieren. Konkret führte dies zur Schließung ganzer Produktionsstufen und zu einem entsprechenden Beschäftigungsabbau.

Der Lohnschock

Zu Beginn des Jahres 1990 lagen die Löhne und Gehälter in der DDR bei ca. 7 Prozent des westdeutschen Niveaus. Diese niedrige Relation ergab sich zu einem wesentlichen Teil daraus, dass die Beschäftigten zu dieser Zeit noch in DDR-Währung bezahlt wurden und die DDR-Mark im Vergleich zur DM wesentlich weniger wert war. Durch die Einführung der DM in der DDR zur Währungsunion im Juli 1990 und entsprechende Tarifabschlüsse betrug die Ost-West-Relation der Löhne und Gehälter am Ende des Jahres 1990 bereits ca. 39 Prozent, was eine Steigerung innerhalb eines Jahres um mehr als 500 Prozent bedeutete. Ein Jahr später, Ende des Jahres 1991, waren die ostdeutschen Löhne auf ca. 50 Prozent des westdeutschen Niveaus angestiegen, und Ende des Jahres 1992 erreichten sie fast 60 Prozent.

Aufgrund der relativ geringen Arbeitsproduktivität der ostdeutschen Wirtschaft führten diese Lohnsteigerungen sehr schnell dazu, dass die Herstellungskosten vieler ostdeutscher Betriebe deutlich über denen der westdeutschen Konkurrenz lagen. Relativ geringe Produktivität in Verbindung mit stark gestiegenen Lohnkosten trugen wesentlich zum dramatischen Arbeitsplatzabbau in Ostdeutschland in den ersten Jahren nach dem Umbruch bei.

Veränderte Regulierungen und mentale Schocks

Nicht zu vernachlässigen sind die mentalen Anforderungen, mit denen die Menschen in Ostdeutschland durch den Transformationsprozess konfrontiert waren. Allein die mit der deutschen Vereinigung am 3. Oktober 1990 buchstäblich über Nacht erfolgte Übernahme des westdeutschen Rechtssystems (Institutionentransfer) erforderte enorme Anpassungsleistungen. Nicht nur, dass sich die institutionellen Rahmenbedingungen schlagartig und grundlegend änderten, auch die Regulierungsdichte des westlichen Systems war erheblich höher als in der DDR. Hiervon sind insbesondere die vielfältigen Außenbeziehungen von Betrieben (Kunden, Lieferanten, Gewerbeaufsicht etc.) gemeint, welche nun nicht mehr zentral vorgegeben waren, sondern aktiv selbst gestaltet werden mussten. Ein weiterer Unterschied bestand darin, dass die neuen Regeln sehr viel energischer durchgesetzt wurden. Das kann anhand des Beispiels Umweltschutz verdeutlicht werden. In der DDR wurden die massenhaften Verstöße gegen etwaige Umweltschutzvorschriften selten bis überhaupt nicht geahndet.

Neben diesen Änderungen ist auch der mentale Schock nicht zu vernachlässigen, der mit dem Zusammenbruch der alten Systems und der Übernahme des westdeutschen Systems verbunden war. Insbesondere die höheren Anforderungen an Eigeninitiative, Eigenverantwortlichkeit und Selbstvorsorge bedeuteten für viele, die im DDR-System sozialisiert worden waren, eine erhebliche Umstellung. Hinzu kam die Erfahrung, dass Teile der unter den alten Rahmenbedingungen erworbenen Qualifikationen nun unter Umständen erheblich weniger wert waren.

Fazit

Der spezifisch deutsche Weg des abrupten Übergangs von der DDR-Planwirtschaft in eine Marktwirtschaft hat viele ostdeutsche Betriebe überfordert, so dass sie trotz zum Teil massiver finanzieller Unterstützung aus dem Markt ausscheiden mussten. Dies hat in der ostdeutschen Unternehmenslandschaft deutliche Spuren hinterlassen, die heute noch klar erkennbar sind. Der Anpassungs- und Angleichungsprozess an die Verhältnisse in den alten Bundesländern ist auch nach 30 Jahren noch lange nicht abgeschlossen.

Die schockartige Transformation hatte allerdings auch Vorteile: Erstens herrschte sehr schnell Gewissheit über die zukünftige Ausgestaltung des Wirtschaftssystems. Zweitens kamen die neuen Bundesländer hierdurch in den Genuss sehr umfangreicher sachlicher und finanzieller Unterstützung bei der Bewältigung des Wandels.

Literatur

  • Brezinski, Horst & Michael, Fritsch (1995): Transformation: The Shocking German Way. Moct-Most, 5(4), 1-25.
  • Fritsch, Michael & Jörn Mallok (1998): Surviving the Transition: The Process of Adaptation of Small and Medium-Sized Firms in East Germany. In: Horst Brezinski, Egon Franck & Michael Fritsch (Hrsg.), The Microeconomics of Transformation and Growth. Cheltenham: Edward Elgar Publishers, 163-184.
  • Fritsch, Michael, Elisabeth Bublitz, Alina Sorgner & Michael Wyrwich (2014): How Much of a Socialist Legacy? The Re-emergence of Entrepreneurship in the East German Transformation to a Market Economy. Small Business Economics, 43, 427-446.
  • IWH (2019), Vereintes Land – Drei Jahrzehnte nach dem Mauerfall. Halle: Institut für Wirtschaftsforschung (IWH).
  • Rösel, Felix (2019), Die Wucht der deutschen Teilung wird völlig unterschätzt. ifo Dresden berichtet, 26 (3), 23-25.

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 4.0 - Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International" veröffentlicht. Autor/-in: Michael Fritsch / Michael Wyrwich für bpb.de

Sie dürfen den Text unter Nennung der Lizenz CC BY-NC-ND 4.0 und des/der Autors/-in teilen.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Illustration, die Kathrin und Ereignisse rund um den Mauerfall 1989 zeigt.
Messenger-Projekt

Der Mauerfall und ich

Es ist Leipzig im Spätsommer des Jahres 1989. Die Studentin Kathrin und ihre Freundinnen und Freunde erleben eine Zeit des Umbruchs in der DDR. Im November fällt die Mauer und damit die Grenze, die Deutschland und die Deutschen viele Jahrzehnte trennte. Über ihre Erlebnisse hat Kathrin von August bis November 2019 im bpb-Messengerprojekt "Der Mauerfall und ich" berichtet.

Mehr lesen

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer, die Deutsche Teilung wird zementiert. Am Abend des 9. November 1989 kommt es zum Mauerfall. Bald 30 Jahre danach ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften.

Mehr lesen

Auf der Seepromenade Warnemünde
3. Juli 1990
Dossier

Ostzeit

Die Fotografen der Agentur Ostkreuz erzählen in ihren Bildern Geschichten aus einem vergangenen Land – authentisch und ungeschönt. Sie zeigen den Alltag, die Arbeit und die Menschen hinter der DDR.

Mehr lesen

Stacheldrahtsperre in der Bernauer Straße: Volkspolizisten halten Ost-Berliner in Schach, 13. August 1961
Online-Angebot

Chronik der Mauer

28 Jahre war die Berliner Mauer Symbol der deutschen Teilung und des Kalten Krieges. In zeitlicher Abfolge werden Ursachen, Verlauf und Folgen von Mauerbau und Mauerfall durch Texte, Film- und Tonmaterial, Fotos und Zeitzeugeninterviews dargestellt.

Mehr lesen auf chronik-der-mauer.de

Bildwortmarke BReg
Angebote der Bundesregierung

Freiheit und Einheit

"Freiheit und Einheit" ist die Internetseite der Bundesregierung zur Erinnerung an die Ereignisse rund um Friedliche Revolution und Wiedervereinigung. Hier finden Sie eine Chronik der Ereignisse, Veranstaltungshinweise sowie eine umfangreiche Mediathek.

Mehr lesen auf freiheit-und-einheit.de