Denkmal für die Berliner Mauer

Kontraste

Deutschland stellt einen Sonderfall dar unter den Transformationsstaaten, die 1989/90 aus der Auflösung des kommunistischen Ostblocks hervorgingen. Hier fielen der politische und ökonomische Systemwechsel und der Zusammenschluss zweier vormals getrennter Teilstaaten zusammen. Die Kontraste, welche die Situation der Zeiten vor und nach der Einigung im Oktober 1990 beschreiben, sind entsprechend deutlich und tief prägend.

Inschrift am Giebel des Reichstagsgebäudes.

Bernd Martens

Politische Einheit - gespaltene Meinungsmuster

Seit 1990 ist Deutschland wieder geeint. Wie zufrieden sind die Ostdeutschen heute mit dem politischen System? Wie stehen sie zur Demokratie als Idee und Strukturprinzip? Und gibt es Unterschiede zum Meinungsbild im Westen? Weiter...

Der Landtag von Sachsen-Anhalt in Magdeburg.

Winfried Kluth

Institutionenbildung in Ostdeutschland

Bis Mitte der 1990er Jahre mussten Gesetzgeber und Verwaltung in den neuen Bundesländern zunächst die Staats- und Verwaltungsstrukturen arbeitsfähig machen. Erst danach konnten eigenständige Regelungen erlassen werden. Weiter...

Szene im brandenburgischen Stahnsdorf im August 1996. In der DDR war Stahnsdorf der führende Standort für Leistungselektronik.

Bernd Martens

Wirtschaftlicher Zusammenbruch und Neuanfang nach 1990

Geringe Produktivität, überalterte Anlagen, Zusammenbruch der Märkte. Die Ausgangslage ostdeutscher Betriebe war schlecht als sie sich mit der Währungsunion "über Nacht" der globalen Konkurrenz stellen mussten. Die Folge: eine Schocktherapie für die Wirtschaft. Weiter...

1993: ABM-Schild vor dem Stahlwerk Maxhütte in Unterwellenborn.

Bernd Martens

Der entindustrialisierte Osten

Die DDR war stark von ihrer Industrie geprägt. Nach 1990 brach diese Basis weg. Auch wenn es heute wieder einige Leuchtturm-Regionen gibt: Ostdeutschland ist immer noch weitestgehend entindustrialisiert. Weiter...

Betriebs-Sportfest in Berlin, 1977: Zur Rolle der Betriebe als "Vergesellschaftskern" der DDR gehörten unter anderem Kinderbetreuung, medizinische Versorgung, Urlaubsplätze und sportliche Aktivitäten.

Bernd Martens

DDR-Betriebe im Übergang

Kinderbetreuung, Sport, Kultur: In ostdeutschen Betrieben wurde eine umfassende soziale Versorgung sichergestellt. Das Ende vieler Betriebe bedeutete daher nicht nur den Verlust von Arbeitsplätzen, sondern auch den Abbau sozialer Angebote. Weiter...

Landwirtschaft im Osten lohnt sich: Mähdrescher auf einem Feld im brandenburgischen Belzig.

Bernd Martens

Landwirtschaft Ost: der späte Erfolg der DDR

Auch die DDR-Landwirtschaft litt unter den üblichen Problemen der Planwirtschaft. Doch seit 1990 hat sie sich zu einem Erfolgsmodell entwickelt. Im Agrarbereich wird heute im Osten mit besseren Ergebnissen gewirtschaftet als im Westen. Weiter...

Über 70 Prozent der Beschäftigten im Friseurhandwerk arbeiten zu Niedriglöhnen.

Thorsten Kalina / Claudia Weinkopf

Niedriglohnsektor in Ost und West

Etwa 20 Prozent der Vollzeitbeschäftigten arbeiten in Ost und West zu Niedriglöhnen. Sind Frauen stärker betroffen als Männer? Und in welchen Branchen werden besonders viele Niedriglöhner beschäftigt? Weiter...

Mitarbeiter der Sozialeinrichtung "Kieler Tafel" in Kiel verteilen gespendete Lebensmittel an Hilfsbedürftige.

Michael Corsten / Sebastian Grümer

Bürgerschaftliches Engagement

In der DDR war das bürgerschaftliche Engagement hoch. Aber mit dem Wegfall vieler staatsnaher Einrichtungen nach 1990 sank auch das Engagement. Welche Faktoren begünstigen das Engagement? Und wie fällt der Vergleich mit Westdeutschland heute aus? Weiter...

Nur eine Minderheit der Ostdeutschen gehört einer Kirche an (Gottesdienst bei Dresden, 2003).

Bernd Martens

Kirchennähe und -ferne

Gut 60 Prozent der DDR-Bürger gehörten im Jahr der Einheit keiner Religion an. Bis heute spielt im Osten Religion eine untergeordnete Rolle. Aber auch im Westen verlieren die Kirchen an Bindungskraft. Was sind die Gründe dafür? Weiter...

In einer Ausstellung zur DDR betrachtet eine Besucherin vorschriftsmäßige Wandbilder von DDR-Institutionen.

Winfried Kluth

Verwaltung der Länder in Ostdeutschland

Vom "demokratischen Zentralismus" bis zu den fünf "Neuen Ländern": Wie war die Verwaltung der DDR aufgebaut? Wie erfolgte ihr Umbau im Einigungsjahr? Und wie weit ist die Angleichung der Verwaltungsinstitutionen fortgeschritten? Weiter...

Viele Verbraucher in den neuen Ländern bevorzugen "Ostprodukte".

Michael Fritsch / Yvonne Schindele / Michael Wyrwich

Ein langer Weg

Von der Planwirtschaft zur Marktwirtschaft: Innerhalb kürzester Zeit mussten sich die Betriebe und Unternehmen in Ostdeutschland den neuen Bedingungen anpassen. Diese Umwandlung führte zu dramatischen Verschiebungen der Eigentümerstruktur. Weiter...

Die hohe Arbeitslosigkeit vor allem in Ostdeutschland gehört zu den politisch brisantesten Themen der vergangenen zwei Jahrzehnte.

Karen Schierhorn

Arbeitsmarktverwaltung im Ost-West-Vergleich

Arbeitslosigkeit war von Anfang an ein fester Bestandteil der sozialen Marktwirtschaft der Bundesrepublik Deutschland. Anders in der DDR: Offiziell gab es hier keine Arbeitslosigkeit. Das Recht auf Arbeit war seit 1949 in der Verfassung verankert. Weiter...

Eine Reform des kommunalen Einnahmensystems, wie sie von Seiten der Wissenschaft seit Jahren gefordert wird, könnte dazu beitragen, die Zuweisungsabhängigkeit der ostdeutschen Kommunen zu reduzieren.

Martin T. W. Rosenfeld

Öffentliche Haushalte in Ostdeutschland

Nach der Einheit übernahm der Osten die westdeutschen Regelungen zur Finanzierung der Länder und Kommunen. Dabei mussten diese aufgrund der wirtschaftlichen Strukturen in Ostdeutschland zu Finanzproblemen bei den Kommunen führen. Weiter...

 
Brandenburger TorDossier

Deutsche Teilung - Deutsche Einheit

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer. Die Teilung bekommt eine konkrete Gestalt. Mehr als 20 Jahre nach dem Mauerfall ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften. Weiter... 

Auf der Seepromenade Warnemünde
3. Juli 1990Dossier

Ostzeit

Die Fotografen der Agentur Ostkreuz erzählen in ihren Bildern Geschichten aus einem vergangenen Land – authentisch und ungeschönt. Sie zeigen den Alltag, die Arbeit und die Menschen hinter der DDR. Weiter... 

Stacheldrahtsperre in der Bernauer Straße: Volkspolizisten halten Ost-Berliner in Schach, 13. August 1961Online-Angebot

Chronik der Mauer

28 Jahre war die Berliner Mauer Symbol der deutschen Teilung und des Kalten Krieges. In zeitlicher Abfolge werden Ursachen, Verlauf und Folgen von Mauerbau und Mauerfall durch Texte, Film- und Tonmaterial, Fotos und Zeitzeugeninterviews dargestellt. Weiter... 

Bildwortmarke BRegAngebote der Bundesregierung

Freiheit und Einheit

"Freiheit und Einheit" ist die Internetseite der Bundesregierung zur Erinnerung an die Ereignisse rund um Friedliche Revolution und Wiedervereinigung. Hier finden Sie eine Chronik der Ereignisse, Veranstaltungshinweise sowie eine umfangreiche Mediathek. Weiter...