Denkmal für die Berliner Mauer

30.3.2010 | Von:
Bernd Martens

Wirtschaftlicher Zusammenbruch und Neuanfang nach 1990

Geringe Produktivität, überalterte Anlagen, Zusammenbruch der Märkte. Die Ausgangslage ostdeutscher Betriebe war schlecht als sie sich mit der Währungsunion "über Nacht" der globalen Konkurrenz stellen mussten. Die Folge: eine Schocktherapie für die Wirtschaft.
Szene im brandenburgischen Stahnsdorf im August 1996. In der DDR war Stahnsdorf der führende Standort für Leistungselektronik.Szene im brandenburgischen Stahnsdorf im August 1996. In der DDR war Stahnsdorf der führende Standort für Leistungselektronik. (© AP)

Fakten

Die Transformation der Planwirtschaft zur Marktwirtschaft wurde von Hoffnungen begleitet, die sich alsbald als illusionär erwiesen. Ursprünglich war vermutet worden, dass die Wiedervereinigung und die Sanierung der ostdeutschen Wirtschaft sich wechselseitig verstärken würden. Diese Erwartungen erfüllten sich nicht. Stattdessen folgte auf die politische Integration beider Staaten der wirtschaftliche Zusammenbruch in Ostdeutschland.

Abwicklung der Planwirtschaft und Anpassungskrise

In den Beschäftigungsstrukturen der ost- und westdeutschen Industrie vor und nach der Wende spiegelt sich ein dramatischer Wandel wider: die Abwicklung der DDR-Planwirtschaft und die Einführung marktwirtschaftlicher Prinzipien. Innerhalb von zwei Jahren schrumpften Großbetriebe überwiegend zu kleinen und mittelgroßen Unternehmen – falls es sie überhaupt noch gab. Hinter den nüchternen und abstrakten Zahlen verbergen sich Effekte einer tiefgehenden wirtschaftlichen und sozialen Anpassungskrise, die im Grad ihrer Auswirkungen auf die ostdeutsche Bevölkerung nur mit der Weltwirtschaftskrise der 30er Jahre vergleichbar ist.


Das Ende der Kombinate

In den 80er Jahren arbeiteten die meisten Beschäftigten in der DDR in Großbetrieben mit mehr als 1.000 Mitarbeitern. Im industriellen Sektor war der Anteil von Personen in Großbetrieben im Vergleich zur Bundesrepublik ungefähr doppelt so groß (75,7 Prozent verglichen mit 39,3 Prozent). Dies hing mit der Wirtschaftsstruktur in der DDR zusammen, in der große Kombinate eine beherrschende Stellung einnahmen. Seit 1978 waren diese Kombinate – ähnlich wie westliche Konzerne – als betriebliche Zusammenschlüsse, hier Volkseigener Betriebe (VEB), entstanden. Damit verband sich die Hoffnung, dass die Betriebe innerhalb einer Branche effektiver arbeiten könnten (Steiner 1999).
Rückgang des ostdeutschen Osthandels.Rückgang des ostdeutschen Osthandels. Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/ (bpb)


1989 gab es 173 zentralgeleitete Kombinate und weitere 259, die auf der Ebene der DDR-Bezirke geführt wurden. Politische Versuche, diese Strukturen im geeinten Deutschland zu erhalten, scheiterten schon frühzeitig. Bis Juni 1990 hatten sich ca. 200 Kombinate selbst aufgelöst und die VEB in Aktiengesellschaften oder Gesellschaften mit beschränkter Haftung umgewandelt. Am 1. Juli 1990 nahm die Treuhandanstalt (THA) ihre Arbeit auf, um volkseigene Vermögenswerte zu privatisieren. Die Kombinate wurden zunächst in einzelne Betriebe zerlegt. Dies geschah, um überlebensfähige Firmen von nicht rentablen Betriebsteilen zu trennen. In einem zweiten Schritt wurden die Großbetriebe durch Entlassungen von Teilen der Belegschaften auf kleine bzw. mittelgroße Betriebe reduziert, um sie überhaupt für potenzielle Käufer interessant zu machen. Legt man die Schlussbilanz der THA zugrunde, war diese beim Verkauf nicht erfolgreich. Bis zu ihrer Selbstauflösung im Jahre 1994 hatte die THA Verluste in Höhe von 256 Mrd. DM erwirtschaftet. Das entspricht einem durchschnittlichen Fehlbetrag für jeden verkauften Betrieb in Höhe von 17 Mio. DM (Windolf 2001, S. 399). Dieser Misserfolg hat unterschiedliche Gründe. Doch ausschlaggebend scheinen die wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen gewesen zu sein, unter denen die Umgestaltung der ostdeutschen Wirtschaft stattfand. Diese Umfeldbedingungen sind denen der anderen osteuropäischen Transformationsländer nicht vergleichbar.

Wirtschaftliche Schocktherapie in Ostdeutschland

Beschäftigungsentwicklung in Ostdeutschland.Beschäftigungsentwicklung in Ostdeutschland. Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/ (bpb)
Einigkeit besteht unter Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlern darin, dass die Privatisierung in Ostdeutschland, im Gegensatz zu sämtlichen anderen ehemals sozialistischen Ländern, die stärkste "Schocktherapie" für die Betriebe bedeutete. Der Grund hierfür muss in der Währungsunion und im Verlauf und den Folgen der Wiedervereinigung gesehen werden. Mit Inkrafttreten der Währungsunion wurde ohne Übergangsfrist der Export von DDR-Betrieben auf eine neue Währungsbasis und damit eine andere Bewertungsgrundlage gestellt. Bis 1989 war die DDR-Wirtschaft vielfältig in die wirtschaftliche Gesamtplanung der RGW-Länder eingebunden gewesen. (RGW = Rat für gegenseitige Wirtschaftshilfe, wirtschaftlicher Zusammenschluss der sozialistischen Staaten.) Das führte zu dichten Handelsbeziehungen zwischen den RGW-Ländern. Durch die Währungsunion mussten sich die ostdeutschen Firmen quasi "über Nacht" und völlig unvorbereitet einer globalen Konkurrenz stellen. In der Folge brach der Osthandel ostdeutscher Firmen zusammen. Stattdessen konnten westdeutsche und westeuropäische Firmen wachsende Anteile von Exporten in osteuropäische Transformationsländer übernehmen, weil osteuropäische Handelspartner eher bereit waren, ihre Devisen für "westliche" Produkte, mit einer angeblich höheren Leistungsfähigkeit, auszugeben als für solche aus Ostdeutschland. Zwischen 1990 und 1993 wuchs dementsprechend die Ausfuhr des früheren Bundesgebiets nach Osteuropa um 40 Prozent, während in diesem Zeitraum die ostdeutschen Exporte in die gleiche Region um 79 Prozent schrumpften (Wirtschaftsatlas 1994, S. 50 f.). Zudem brachten die Währungsunion und die Wiedervereinigung es mit sich, dass westdeutsche Waren den ostdeutschen Markt ungeschützt überschwemmten. Es gab keine Möglichkeiten der Abschottung, beispielsweise Schutzzölle zu erheben. Gleichzeitig waren ostdeutsche Firmen sofort dem Wettbewerb innerhalb des Binnenmarktes der Europäischen Gemeinschaft ausgesetzt. In Westdeutschland löste das alles einen Wiedervereinigungsboom aus. In Ostdeutschland hingegen kam es zu einer umfassenden Wirtschaftskrise. Die ostdeutschen Betriebe verloren ihre regionalen Märkte an die westliche Konkurrenz zu einem Zeitpunkt, zu dem sie auf fremden Märkten schon deshalb noch gar nicht mit eigenen Produkten präsent sein konnten, da in der DDR der Handel mit dem westlichen Ausland in der Regel zentral durch staatliche Stellen geregelt worden war.

Durch das gleichzeitige massierte Auftreten nachteiliger Faktoren – Währungsunion, Zusammenbruch traditioneller Märkte, Wiedervereinigungsfolgen, ungewohnter Wettbewerb, nicht konkurrenzfähige Produkte und mangelnde Markterschließung, ferner das Erbe der DDR-Wirtschaft, das u.a. in geringer Arbeitsproduktivität, einer ganzheitlichen Betriebskonzeption und überalterten Produktionsanlagen fortwirkte – gerieten viele Betriebe in eine existenzgefährdende Lage. In dieser Situation waren die parallel verlaufenden Verkaufsbemühungen der THA oftmals nicht hilfreich.

Die Folgen der wirtschaftlichen Schocktherapie lassen sich an dem Strukturwandel der ostdeutschen Wirtschaft ablesen. Zwei Jahre nach der Wende arbeitete nur noch eine Minderheit von Beschäftigten in Großbetrieben. Doch diese Sichtweise gibt nur eingeschränkt die gesamten Folgen des wirtschaftlichen Umbruchs wieder, da hierbei die Zahl der entlassenen Mitarbeiter und der Unternehmensinsolvenzen unberücksichtigt bleibt. Diese zusätzlichen Folgen des Systemumbruchs verdeutlichen der Produktionseinbruch in Ostdeutschland und der Umfang von "Personalfreisetzungen" in der Frühphase der wirtschaftlichen Transformation: Zwei Jahre nach der Wiedervereinigung lag die Industrieproduktion in Ostdeutschland 73 Prozent unterhalb ihres Niveaus von 1989 (Windolf 2001, S. 396). Dabei brach die Beschäftigung in unterschiedlichen Branchen relativ unabhängig von einer gelungenen oder fehlgeschlagenen Privatisierung erheblich ein. Der Wirtschaftssoziologe Paul Windolf (2001, S. 411) schätzt, dass im Zeitraum von 1990 bis 1995 ca. 80 Prozent der erwerbstätigen Bevölkerung der DDR ihren Arbeitsplatz vorübergehend oder auf Dauer verloren haben. Unabhängig davon, wie man das politische Ende der DDR kategorial einordnet, kann die Umgestaltung ihrer wirtschaftlichen Strukturen am besten mit dem Begriff "Revolution" umschrieben werden. Deren Folgen sind bis heute spürbar. Sie waren und sind nur durch den Einsatz massiver Finanzmittel seitens des Bundes und der alten Bundesländer zu beherrschen.

Wirtschaftlicher Zusammenbruch und Neuanfang nach 1990
Entwicklung der Beschäftigungsstruktur im Bergbau und in der verarbeitenden Industrie in den Jahren 1988 bis 1992
Anzahl der Betriebe nach Prozent
1988
Beschäftigte Ost West
weniger als/oder 50 0,2 8,3
51 – 200 3,3 20,8
201 – 1.000 20,9 31,6
mehr als 1.000 75,7 39,3
1992
weniger als 50 9,6 8,8
50 – 199 25,9 21,8
200 – 999 33,5 33
1.000 oder mehr als 1.000 31 36,4
Quelle: Fritsch 2004, S. 532


Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer, die Deutsche Teilung wird zementiert. Am Abend des 9. November 1989 kommt es zum Mauerfall. Bald 30 Jahre danach ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften.

Mehr lesen

Auf der Seepromenade Warnemünde
3. Juli 1990
Dossier

Ostzeit

Die Fotografen der Agentur Ostkreuz erzählen in ihren Bildern Geschichten aus einem vergangenen Land – authentisch und ungeschönt. Sie zeigen den Alltag, die Arbeit und die Menschen hinter der DDR.

Mehr lesen

Stacheldrahtsperre in der Bernauer Straße: Volkspolizisten halten Ost-Berliner in Schach, 13. August 1961
Online-Angebot

Chronik der Mauer

28 Jahre war die Berliner Mauer Symbol der deutschen Teilung und des Kalten Krieges. In zeitlicher Abfolge werden Ursachen, Verlauf und Folgen von Mauerbau und Mauerfall durch Texte, Film- und Tonmaterial, Fotos und Zeitzeugeninterviews dargestellt.

Mehr lesen auf chronik-der-mauer.de

Bildwortmarke BReg
Angebote der Bundesregierung

Freiheit und Einheit

"Freiheit und Einheit" ist die Internetseite der Bundesregierung zur Erinnerung an die Ereignisse rund um Friedliche Revolution und Wiedervereinigung. Hier finden Sie eine Chronik der Ereignisse, Veranstaltungshinweise sowie eine umfangreiche Mediathek.

Mehr lesen auf freiheit-und-einheit.de