Denkmal für die Berliner Mauer

30.3.2010 | Von:
Bernd Martens

DDR-Betriebe im Übergang

Kinderbetreuung, Sport, Kultur: In ostdeutschen Betrieben wurde eine umfassende soziale Versorgung sichergestellt. Das Ende vieler Betriebe bedeutete daher nicht nur den Verlust von Arbeitsplätzen, sondern auch den Abbau sozialer Angebote.
Betriebs-Sportfest in Berlin, 1977: Zur Rolle der Betriebe als "Vergesellschaftskern" der DDR gehörten unter anderem Kinderbetreuung, medizinische Versorgung, Urlaubsplätze und sportliche Aktivitäten.Betriebs-Sportfest in Berlin, 1977: Zur Rolle der Betriebe als "Vergesellschaftskern" der DDR gehörten unter anderem Kinderbetreuung, medizinische Versorgung, Urlaubsplätze und sportliche Aktivitäten. (© Bundesarchiv, Bild 183-S0516-0021 / Foto: Joachim Spremberg)

Fakten

Der Industriesoziologe Burkart Lutz schrieb 1995 in einer ersten Einschätzung der betrieblichen Transformation in Ostdeutschland, westliche Berater und Wissenschaftler hätten ihre gängigen Perspektiven, Begrifflichkeiten und Fragestellungen unreflektiert auf die Wirtschaftsbetriebe der DDR übertragen. "Indem [...] die Betriebe der ehemaligen DDR nahezu ausschließlich durch die 'Maske' der betrieblichen Realität im Westen gesehen wurden, war die Vernachlässigung schwerwiegender struktureller Probleme sowohl in der industriellen und politischen Praxis wie in deren wissenschaftlicher Begründung und Reflexion nachgerade unvermeidlich" (S. 138). Was aber unterschied Betriebe in der DDR von solchen im Westen? – Um diese Frage zu beantworten, ist es hilfreich, weiter auszuholen und die Geschichte der Industrialisierung in den Blick zu nehmen.


Die "thematische Reinigung" wirtschaftlicher Betriebe als langfristiger Trend

Mit der Ausweitung der Industriearbeit im 19. Jahrhundert erfassten die Rationalisierung, das heißt die planvolle Gestaltung, und die Ausrichtung der Lebensführung auf produktive wirtschaftliche Zwecke, immer größere Teile der Bevölkerung. In deren subjektiver Wahrnehmung gab es jedoch keine strikte Trennung von Arbeit und privatem Leben. Zum einen standen dem – auch bei hohen Ausbeutungsgraden – die sehr langen Arbeitszeiten entgegen. Zum anderen finden sich aus dieser Zeit viele Klagen von Unternehmerseite über Faulheit, Schlamperei und Schlendrian der Arbeiter. "Nahezu die gesamte frühe Rationalisierungsliteratur kann – gegen den Strich – als Dokumentation der Existenz dichter lebensweltlicher Elemente in der Fabrik gelesen werden" (Lutz 1995, S. 141).

Im Fortgang der Entwicklung kam es zu einer wachsenden "Verzweckung der Betriebe" (diesen Begriff hat der Soziologe Goetz Briefs 1931 geprägt). Damit ist eine "fortschreitende Bereinigung der Betriebsstrukturen [...] von allen 'sachfremden', nicht unmittelbar dem expliziten Betriebszweck dienenden Elementen, Funktionen und Leistungen" gemeint (Lutz 1995, S. 141). In der soziologischen Systemtheorie ist ganz ähnlich allgemein von der "thematischen Reinigung" sozialer Systeme die Rede, die als ein Wesenszug moderner Gesellschaften verstanden wird (Tyrell 2008, S. 89). Die Ausrichtung von Betrieben auf einen Zweck wurde durch sinkende Arbeitszeiten, eine wachsende Trennung von Arbeit und Freizeit sowie durch den Ausbau des Wohlfahrtsstaates mit seinen betriebsunabhängigen Sicherungssystemen beschleunigt.

In der Bundesrepublik wurden nach 1949 diese Tendenzen fortgeführt. Betriebswirtschaftliche Diskussionen um "schlanke" Betriebsstrukturen oder um die Ausgliederung ("Outsourcing") von Aufgabenbereichen, die nicht zum Kerngeschäft von Unternehmen gehören, veranschaulichen den aktuellen Stand der Unternehmensentwicklung.

Für die DDR hingegen lässt sich ein Bruch mit diesem langfristigen Trend der Betriebsführung feststellen. "Der 'real existierende Sozialismus' hatte [...] viele Zustände, Verhältnisse und Strukturen, die 1945 zum gemeinsamen Traditionsbestand der deutschen Industrie gehörten, nicht nur nicht beseitigt, sondern konserviert und weiter stabilisiert" (Lutz 1995, S. 147). Verschiedene Autoren, die sich mit der ökonomischen Transformation befasst haben, weisen auf eine grundsätzlich andersartige Funktion von Betrieben in der DDR hin: Betriebe waren der "zentrale Vergesellschaftskern im Realsozialismus" (Kohli 1994, S. 43). In ihnen wurde die soziale Versorgung in einem umfassenden Sinne sichergestellt. Hierzu gehörten beispielsweise Kinderbetreuung, medizinische Versorgung, Urlaubsplätze und sportliche oder kulturelle Aktivitäten. Kennzeichnend für die DDR war eine "betriebszentrierte Sozialpolitik" (Kohli 1994, S. 42). Der Industriesoziologe Rudi Schmidt (1995, S. 459) schreibt von einer "Verbetrieblichung des sozialen Lebens". Zentral war dabei das Arbeitskollektiv, in dem auch Freizeitaktivitäten durchgeführt oder zuweilen vorgetäuscht wurden. "Es kam vor", schreibt der Sozialwissenschaftler Werner Schmidt, "dass selbst gesellige Veranstaltungen nur zum Schein stattfanden. In einem Betrieb wurde etwa [...] stolz von einem gefälschten Skatturnier berichtet" (1995a, S. 311).

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer, die Deutsche Teilung wird zementiert. Am Abend des 9. November 1989 kommt es zum Mauerfall. Bald 30 Jahre danach ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften.

Mehr lesen

Auf der Seepromenade Warnemünde
3. Juli 1990
Dossier

Ostzeit

Die Fotografen der Agentur Ostkreuz erzählen in ihren Bildern Geschichten aus einem vergangenen Land – authentisch und ungeschönt. Sie zeigen den Alltag, die Arbeit und die Menschen hinter der DDR.

Mehr lesen

Stacheldrahtsperre in der Bernauer Straße: Volkspolizisten halten Ost-Berliner in Schach, 13. August 1961
Online-Angebot

Chronik der Mauer

28 Jahre war die Berliner Mauer Symbol der deutschen Teilung und des Kalten Krieges. In zeitlicher Abfolge werden Ursachen, Verlauf und Folgen von Mauerbau und Mauerfall durch Texte, Film- und Tonmaterial, Fotos und Zeitzeugeninterviews dargestellt.

Mehr lesen auf chronik-der-mauer.de

Bildwortmarke BReg
Angebote der Bundesregierung

Freiheit und Einheit

"Freiheit und Einheit" ist die Internetseite der Bundesregierung zur Erinnerung an die Ereignisse rund um Friedliche Revolution und Wiedervereinigung. Hier finden Sie eine Chronik der Ereignisse, Veranstaltungshinweise sowie eine umfangreiche Mediathek.

Mehr lesen auf freiheit-und-einheit.de