Daniel Cohn Bendit gemeinsam mit anderen Aktivisten auf einer Demonstration in Saarbrücken im Jahr 1968.

16.7.2008

"Von 80 Prozent verfaulter Holzbalken stimmte gar nichts"

Interview mit dem Architekten Hardt-Waltherr Hämer

Hardt-Waltherr Hämer gilt als Vater der behutsamen Stadterneuerung. Er spricht in unserem Interview über Affinitäten zwischen Kunst und Veränderung und über die Mühsal, die Berliner vom Unsinn des Abreißens zu überzeugen.



Hardt-Waltherr Hämer wurde 1922 in Hagen bei Lüneburg geboren und lebt in Ahrenshoop. Er gilt als Vater der behutsamen Stadterneuerung. Er hat sich seit den späten 60er Jahren vehement gegen Abriss und Einebnung und stattdessen für einen "Stadtvertrag" eingesetzt, der ein verträgliches Miteinander von Bewohnern und Planern zur Voraussetzung jeglicher Stadterneuerung macht. Bekannt wurde er zuvor schon als Architekt durch den Neubau des Stadttheaters von Ingolstadt (1959 – 1966). Dieser Bau aus Sichtbeton fügt sich dennoch zwanglos in das mittelalterliche Stadtbild der oberbayerischen Stadt ein. Hämer, der auch 1967 bis 1972 Vorsitzender des Ingolstädter Kunstvereins war, spricht in unserem Interview über Affinitäten zwischen Kunst und Veränderung und über die Mühsal, die Berliner vom Unsinn des Abreißens zu überzeugen.

Länge: 6:22 min.


Dossier

Prag 1968

Vor 50 Jahren beendeten Kampftruppen aus der Sowjetunion, Bulgarien, Ungarn und Polen gewaltsam die reformkommunistische Bewegung des "Prager Frühlings" in der damaligen CSSR (den heutigen Ländern Tschechien und Slowakei). Damit machte die kommunistische Führung der Sowjetunion unmissverständlich deutlich, dass sie in ihren osteuropäischen Satellitenstaaten kein Abweichen von ihrem ideologischen und diktatorischen Kurs duldete.

Mehr lesen

Online-Angebot

Kinofenster.de: We Want Sex

Nigel Coles Sozialkomödie erinnert an den Streik in Dagenham 1968, als erstmals in der britischen Geschichte Frauen für ihre Rechte kämpften. Kinofenster.de bietet passende filmpädagogische Begleitmaterialien für den Schulunterricht.

Mehr lesen auf kinofenster.de