"La Sarraz" – Mediencollage von Lutz Dammbeck, Kulturhaus "Nationale Front“, Leipzig, 24. Juni 1984

6.9.2012 | Von:
Uta Grundmann

Hans Scheib und seine Ateliergalerien im Prenzlauer Berg

1976 zog der Bildhauer Hans Scheib von Dresden nach Berlin und baute in der Raumerstraße 23 in Berlin-Prenzlauer Berg ein Ladenatelier aus, in dem er fortan Ausstellungen organisierte.

Die Ateliergalerien im Berliner Prenzlauer Berg sind ein Phänomen der späten 1970er und der 1980er Jahre. Sie verkörperten die Vorstellung vieler Künstler, dem erstarrenden Kunstbetrieb in der DDR eine heitere Verbindung von Kunst, gemeinsamem Leben und kritischem Engagement entgegenzusetzen.

Nach seinem Studium an der Dresdner Hochschule für Bildende Künste zog der Bildhauer Hans Scheib 1976 nach Berlin und baute 1977 zusammen mit Anatol Erdmann in der Raumerstraße 23 ein Ladenatelier aus. Bereits zu dieser Zeit organisierte Scheib sporadisch kleinere Expositionen, mehrtägige Verkaufsausstellungen und Feste für seinen Freundeskreis, zu dem neben Ursula Scheib und Anatol Erdmann auch Reinhard Stangl, Karla Woisnitza, Volker Henze, Harald Toppel, Cornelia Schleime und die Schriftsteller Uwe Kolbe, Katja Lange-Müller, Lothar Trolle und Bernd Wagner gehörten.

Teaserbild für Ateliergalerie ScheibDer Kreis im Kartenausschnitt markiert den Ort der Raumerstraße 23. (© Geoportal Berlin)


Die erste größere Gemeinschaftsausstellung fand 1980 statt. Ende Oktober 1981 folgte eine Ausstellung anlässlich des 100. Geburtstages Pablo Picassos, dessen Einfluss auf viele unangepasste Künstler in der DDR ungebrochen war, wie bereits die Eröffnungsausstellung in der EP Galerie von Jürgen Schweinebraden 1974 gezeigt hatte. Unter den 17 beteiligten Malern, Grafikern und Bildhauern befanden sich unter anderen die Dresdner Maler Eberhard Göschel und Peter Herrmann, die 1977 mit A.R. Penck die Obergrabenpresse gegründet hatten, und Michael Freudenberg, der neben Göschel und Herrmann seit Ende der 1970er Jahre die Programmgestaltung des Leonhardi-Museums in Dresden mitbestimmte.

Nach der Ausreise des Malers und Freundes aus Studienzeiten Reinhard Stangl übernahm die Bühnenbildnerin Ursula Scheib 1980 dessen Atelier im vierten Stock des Seitenflügels in der Sredzkistraße 64. Die alte Fabriketage bot den großzügig geschnittenen Raum für eine Reihe von Einzelausstellungen befreundeter Künstler, wurde von Scheib aber auch für Feste, Auktionen und Lesungen zur Verfügung gestellt. Nachdem Ursula und Hans Scheib 1985 nach Westberlin übergesiedelt waren, führte Volker Henze die Ausstellungsaktivitäten fort – in unmittelbarer Nachbarschaft zur 1983 von den Künstlern Horst Bartnig, Erhard und Marion Monden, Robert Rehfeldt, Wolfram A. Scheffler und den Kunstwissenschaftlern Eugen Blume und Klaus Werner eingerichteten Selbsthilfe- und Produzentengalerie„rg“.


Online-Angebot

Jugendopposition in der DDR

Ausgezeichnet mit Grimme Online Award: Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut und Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Videos, Fotos und Dokumenten.

Mehr lesen auf jugendopposition.de

Deutschland Archiv

"Deutschland Archiv Online" bietet wissenschaftlich fundierte, allgemein verständliche Beiträge zur gemeinsamen deutschen Nachkriegsgeschichte und ihrer Aufarbeitung, zum deutschen Einigungsprozess im europäischen Kontext sowie zur Erinnerungs- und Gedenkkultur.

Mehr lesen

Dossier

Ostzeit

Die Fotografen der Agentur Ostkreuz erzählen in ihren Bildern Geschichten aus einem vergangenen Land – authentisch und ungeschönt. Sie zeigen den Alltag, die Arbeit und die Menschen hinter der DDR.

Mehr lesen

Dossier

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, Menschen manipulieren. Aus der Arbeitsweise der DDR-Geheimpolizei "Stasi" ist auch viel zu lernen über die Mechanismen von Diktaturen der Gegenwart: Wirklichkeit wird geschönt, Kritik unterdrückt, Oppositionelle werden verfolgt und gebrochen. Dieses Dossier der bpb beleuchtet zahlreiche Aspekte des Stasi-Wirkens mit Hilfe von Analysen, Filmen, MfS-Dokumenten sowie Interviews mit Opfern und Tätern.

Mehr lesen