"La Sarraz" – Mediencollage von Lutz Dammbeck, Kulturhaus "Nationale Front“, Leipzig, 24. Juni 1984

Herbstsalon

Ausladen vor dem Messehaus am Markt, Foto: Karin PlessingIm Ausstellungsbüro: Henry Schumann, Lutz Dammbeck, Frieder Heinze, Günther Firit, 
Olaf Wegewitz (v.l.n.r.), Foto: Karin WieckhorstArbeiten von Lutz Dammbeck, Foto: Karin WieckhorstArbeiten von Frieder Heinze und Günther Huniat, Foto: Matthias Hildebrand, Archiv Uta GrundmannArbeiten von Frieder Heinze und Olaf Wegewitz, Foto: Matthias Hildebrand, Archiv Uta GrundmannAm 4. Dezember 1984 fand in der Messehalle ein Ausstellungsgespräch statt, zu dem die Sektionsleitung Kunstwissenschaft eingeladen hatte. Vorgesehen war, dass in kleinem Kreis unter Ausschluss des Publikums und über die Werke diskutiert werden sollte. Dazu kam es nicht: Weder waren die anwesenden Besucher des Raumes zu verweisen, noch die Künstler bereit, über ihre Anliegen zu schweigen. Obwohl eher von einem Schlagabtausch gegenseitiger Vorwürfe zu reden ist, war es die erste mehr oder weniger öffentliche Debatte über prinzipielle kulturpolitische und verbandsinterne Probleme wie Ausstellungspraxis, Veröffentlichungsmöglichkeiten und die Rolle der Kunstwissenschaft. Nicht wenige der aus der ganzen DDR angereisten Kunstwissenschaftler äußerten dabei ihr Verständnis für die Künstler. Mitte: Hans Hendrik Grimmling als Diskussionsleiter; sitzend von links nach rechts: (?), Henry Schumann, Klaus Werner, Gottfried Bittiehn (Sekretär der SED Grundorganisation „Bildende Kunst“ Leipzig), Wolfgang Mattheuer, Günther Huniat. Darüber hinaus waren außer den Künstlern u. a. anwesend: Claus Baumann, Ina Gille, Andreas Hüneke, Rita Jorek, Karl Max Kober, Peter Pachnicke, Günther Regel, Bernd Rosner. Foto: Karin WieckhorstAbbau der Ausstellung am 8. Dezember 1984: Volker Baumgart (links) und Günther Huniat, Foto: Karin WieckhorstArchiv Uta GrundmannArchiv Uta GrundmannArchiv Uta Grundmann



Online-Angebot

Jugendopposition in der DDR

Ausgezeichnet mit Grimme Online Award: Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut und Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Videos, Fotos und Dokumenten.

Mehr lesen auf jugendopposition.de

Deutschland Archiv

"Deutschland Archiv Online" bietet wissenschaftlich fundierte, allgemein verständliche Beiträge zur gemeinsamen deutschen Nachkriegsgeschichte und ihrer Aufarbeitung, zum deutschen Einigungsprozess im europäischen Kontext sowie zur Erinnerungs- und Gedenkkultur.

Mehr lesen

Dossier

Ostzeit

Die Fotografen der Agentur Ostkreuz erzählen in ihren Bildern Geschichten aus einem vergangenen Land – authentisch und ungeschönt. Sie zeigen den Alltag, die Arbeit und die Menschen hinter der DDR.

Mehr lesen

Dossier

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, Menschen manipulieren. Aus der Arbeitsweise der DDR-Geheimpolizei "Stasi" ist auch viel zu lernen über die Mechanismen von Diktaturen der Gegenwart: Wirklichkeit wird geschönt, Kritik unterdrückt, Oppositionelle werden verfolgt und gebrochen. Dieses Dossier der bpb beleuchtet zahlreiche Aspekte des Stasi-Wirkens mit Hilfe von Analysen, Filmen, MfS-Dokumenten sowie Interviews mit Opfern und Tätern.

Mehr lesen