Erste Tagung des Parlamentarischen rates in Bonn.

Grundgesetz und Parlamentarischer Rat

Nach Ende des Zweiten Weltkrieges wurde schnell klar, dass die Siegermächte zu keiner gemeinsamen Linie in der Deutschlandpolitik finden würden. Im Juni 1948 überreichten daher die Westalliierten den westdeutschen Ministerpräsidenten die "Londoner Empfehlungen". Damit waren die Weichen für einen westdeutschen Teilstaat gestellt. Am 1. September 1948 traten in Bonn 65 Frauen und Männer zum "Parlamentarischen Rat" zusammen. Die Väter und Mütter des Grundgesetzes mussten nicht nur parteipolitische Grenzen überwinden, sondern auch die richtigen Lehren aus der Vergangenheit ziehen. Das Scheitern von Weimar und die Schreckensherrschaft der Nationalsozialisten standen ihnen deutlich vor Augen. Wie sollte der Bundestag gewählt werden? Wie viel Macht sollte der Bundeskanzler erhalten? Und welche Rolle sollte der Bundesrat künftig spielen? Viele Fragen mussten beantwortet werden, bis das Grundgesetz am 23. Mai 1949 unterzeichnet werden konnte und mit ihm die Bundesrepublik Deutschland in die Geschichte eintrat. Bilder der Fotografin Erna Wagner-Hehmke, zur Verfügung gestellt vom Haus der Geschichte Bonn, lassen die Arbeit des Parlamentarischen Rats noch einmal lebendig werden.

Erste Tagung des parlamentarischen Rates in Bonn. Am Nachmittag des 1. September 1948 hielt der parlamentarische Rat in Bonn seine erste Sitzung ab. Neben den 65 stimmberechtigten Mitgliedern aus westdeutschen Ländern nahmen Vertreter Berlins mit beratender Stimme an der Sitzung teil.

Der Parlamentarische Rat

Die Mütter und Väter des Grundgesetzes

Wer waren die Mitglieder des Parlamentarischen Rats? Und wofür traten sie ein? Hier finden Sie sämtliche Biografien, verfasst von Prof. Dr. Erhard H.M. Lange im Auftrag der Stiftung Haus der Geschichte Bonn. Weiter...

Teaser Foto-Feature

Slide-Show

Der Weg zum Grundgesetz

Im Juni 1948 werden auf der Sechsmächte-Konferenz in London die Weichen für einen westdeutschen Teilstaat gestellt. Knapp ein Jahr später tritt am 24. Mai 1949 das Grundgesetz in Kraft: Die Bundesrepublik Deutschland ist geboren. Die Slide-Show fasst die Ereignisse zusammen. Weiter...

Netzwerkkabel.

Michael Reissenberger

Machtfaktor Klugheit

Die Geschichte des Bundesverfassungsgerichts kann auch als eine Streitgeschichte zwischen Bonn/Berlin und Karlsruhe beschrieben werden. Immer wieder hat Karlsruhe Gesetze gekippt oder Versäumnisse der Politik offengelegt. Und auch wenn nicht alle Urteile ohne Kritik hingenommen werden, genießen die "Acht" doch eine unangefochtene Autorität. Weiter...

Während eines EU-Gipfels in Hampton Court Palace in Hampton Court, England am  27 Oktober 2005 wurde diese Gruppenfoto hergestellt. 
Hintere Reihe von links nach rechts: kroatische Ministerpräsident Ivo Sanader, der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan, der bulgarische Ministerpräsident Sergej Stanischew, der estnische Ministerpräsident Andrus Ansip, maltesische Ministerpräsident Lawrence Gonzi, der slowakische Premier Mikulas Dzurinda, der niederländische Ministerpräsident Jan Peter Balkenende , Luxemburg Premierminister Jean-Claude Juncker, die lettische Premierminister Algiardis Kalvitis und der italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi. Mittlere Reihe von links nach rechts, der portugiesische Ministerpräsident Jose Socrates, der slowenische Ministerpräsident Janez Jansa, der tschechische Ministerpräsident Jiri Paroubek, der schwedische Ministerpräsident Göran Persson, der spanische Premierminister Jose Luis Rodriguez Zapatero, Belgiens Premierminister Guy Verhofstadt, der ungarische Ministerpräsident Ferenc Gyurcsany , der polnische Ministerpräsident Marek Belka, der dänische Premierminister Anders Fogh Rasmussen, der irische Premierminister Bertie Ahern und der griechische Premierminister Costas Karamanlis. Erste Reihe von links nach rechts, der deutsche Bundeskanzler Gerhard Schröder, der österreichische Bundeskanzler Wolfgang Schüssel, dem Präsidenten des Europäischen Parlaments Josep Borell, der litauische Präsident Valdas Adamkus, Französisch Präsident Jaques Chirac, der britische Premierminister Tony Blair, Präsident von Zypern, Tassos Papadopoulos, der rumänische Präsident Traian Basescu, Präsident der Europäischen Kommission Jose Manuel Barroso, der finnische Premierminister Matti Vanhanen und EU-Außenbeauftragte Javier Solana

Das Grundgesetz seit 1949

Das Grundgesetz und die europäische Integration

Artikel 23 des Grundgesetzes erklärt die Verwirklichung eines vereinten Europas zum Staatsziel. Aber sind der europäischen Integration auch Grenzen gesetzt? Und welche Rolle spielt das Grundgesetz dabei? Weiter...

Fehdeverbot, Reichskammergericht, Reichskreise: Die Reichsreformen Kaiser Maximilian I. veränderten das deutsche Reich strukturell. Gemälde von Albrecht Dürer.

Dietmar Willoweit

Die Wurzeln des modernen Staates: Deutsche Verfassungsgeschichte vor 1848 – Fünfzehn Merksätze

Entwicklungen wie Aufklärung und Säkularisierung prägen den Weg zum modernen Staat. Dietmar Willoweit fasst deutsche Verfassungsgeschichte in 15 Merksätzen zusammen. Weiter...

Die Harmonie trügt: Bereits auf der ersten Konferenz der "Großen Drei" nach Kriegsende  im Juli 1945 in Potsdam werden erste Risse im Bündnis der Siegermächte deutlich. Der Kalte Krieg macht eine Zusammenarbeit schließlich unmöglich. (Winston Churchill, Harry S. Truman, Josef Stalin)

Von den Londoner Empfehlungen zum Grundgesetz

Juni 1948: Die Sechsmächte-Konferenz in London stellt die Weichen für einen westdeutschen Teilstaat. Knapp ein Jahr später tritt das GG in Kraft - die Bundesrepublik Deutschland ist geboren. Manfred Görtemaker fasst die Ereignisse kurz zusammen. Weiter...

Auch wenn das Grundgesetz nicht vom Volk beschlossen werden sollte, war das Interesse groß: Zuschauer blicken durch ein geöffnetes Fenster in den Sitzungssaal des Parlamentarischen Rats.

Warum Deutschlands Verfassung Grundgesetz heißt

Gesellschaftliche Umbrüche, Revolutionen, gewaltsame Auseinandersetzungen und Kriege sind Gründe, warum sich ein politisches Gemeinwesen eine neue Verfassung gibt. Wie kam es, dass die Verfassung der Bundesrepublik Deutschland "nur" ein Grundgesetz war? Weiter...

Im Jahr 1989 demonstrieren Menschen in Ostdeutschland für die Einheit Deutschlands.

1990: Grundgesetz oder neue Verfassung?

Im Jahr 1990 hieß die Frage plötzlich nicht mehr, ob es zu einer Wiedervereinigung Deutschlands kommt, sondern nur noch wann diese geschehen wird. Und: Sollte sich das wiedervereinigte Deutschland eine neue Verfassung geben oder sollte die DDR dem Grundgesetz beitreten? Weiter...

 

Grundgesetz

Artikel 1, Satz 1, des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland am Landgericht Frankfurt am Main.

Das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland

Die Verfassung der Bundesrepublik Deutschland. Die Artikel des Grundgesetzes stehen über allen anderen deutschen Rechtsnormen. In ihnen sind die grundlegenden staatlichen System- und Wertentscheidungen festgelegt. Weiter...