DDR-Demonstration, Ministerium für Staatssicherheit Stasi, Überwachungsmonitore

Verweigern war möglich


15.10.2016
Viele der Inoffiziellen Stasi-Mitarbeiter (IM) spitzelten freiwillig oder hatten Furcht, sich zu widersetzen. Doch die Stasiakten enthalten auch viele Beispiele für Zivilcourage von Menschen, die dem MfS mutig einen Korb gaben. Mit und ohne Konsequenzen.

Stasiakte, neinsagerMusterakte in der Stasi-Unterlagen-Behörde. Eine angeworbene Schülerin lehnte eine Zusammenarbeit mit der Begründung ab, sie könne nicht "ständig mit zwei Gesichtern leben". (© BStU / Kulick)

Wer gibt schon gerne einen wunden Punkt zu? Das sind gängige Rechtfertigungen ehemaliger inoffizieller Mitarbeiter der Staatssicherheit (IM):
  • Ehemalige inoffizieller Mitarbeiter der Staatssicherheit

    "Ich habe zwar mitgemacht, aber keinem geschadet."

  • Ehemalige inoffizieller Mitarbeiter der Staatssicherheit

    "Ich kann mich an nichts erinnern."

  • Ehemalige inoffizieller Mitarbeiter der Staatssicherheit

    "Was glauben Sie, was die mit mir gemacht hätten, wenn ich nicht mitgemacht hätte?"

  • Ehemalige inoffizieller Mitarbeiter der Staatssicherheit

    "Ich soll da mitgemacht haben? Das stimmt doch nicht! Was die da aufgeschrieben haben, dafür kann ich doch nichts! Das ist alles erfunden."

  • Ehemalige inoffizieller Mitarbeiter der Staatssicherheit

    "Damals haben doch alle mitgemacht, sollte ich da den Widerstandskämpfer spielen?"

  • Ehemalige inoffizieller Mitarbeiter der Staatssicherheit

    "Ich habe nur mitgemacht, weil ich glaubte, dass der Kommunismus eine gute Sache ist."

  • Ehemalige inoffizieller Mitarbeiter der Staatssicherheit

    "Wenn ich nicht mitgemacht hätte, hätte ich meinen Studienplatz verloren."

  • Ehemalige inoffizieller Mitarbeiter der Staatssicherheit

    "Ich habe unterschrieben, weil ich dachte, ich könnte durch meine Zusammenarbeit mit der Staatssicherheit das System von innen heraus verbessern".

  • Zurück
  • Weiter
Die wenigsten Spitzel des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR haben sich nach 1989 freiwillig offenbart. Viele gaben ihre IM-Tätigkeit erst zu, nach dem sie im Rahmen einer Stasi-Überprüfung, zum Beispiel im Öffentlichen Dienst oder durch Forscher oder Journalisten mit den Stasi-Akten konfrontiert wurden. Die meisten weigerten sich auch dann noch, über ihren Freundes- oder Kollegen-Verrat aufrichtig zu reden. Natürlich auch aus Angst vor Konsequenzen – doch oft auch einfach aus Scham. Eine "Petze" zu sein, das wirkt nämlich völlig unabhängig vom politischen Standpunkt und in jeder Gesellschaft moralisch verwerflich. Und wer spricht schon gerne darüber, dass er "schwach" wurde und einer betrügerischen und verhängnisvollen Ideologie den Rücken gestärkt hat? Schon in der Bibel, im Neuen Testament, ist ein Spitzel der Schurke - Judas, der seinen Herrn verrät. Und er ist der einzige, der seine Untaten mit dem Leben bezahlt, durch Suizid, während der mörderische König Herodes, der skrupellose Hohepriester Kaiphas und Pontius Pilatus als Statthalter einer Besatzungsmacht straffrei davonkommen.

Es war in der DDR beileibe nicht "jeder bei der Stasi". Die Zahl der Inoffiziellen Mitarbeiter der Staatssicherheit, die 1989 aktiv waren, wird laut neuerer Forschung mit etwa 110.000 angegeben, andere Forscher vermuten bis zu 190.000 IM. Zusammen mit den rund 90.000 hauptamtlichen ("offiziellen") Mitarbeitern wäre das ein Kreis von 200.000 bis maximal 260.000 Personen, also weniger als zwei Prozent der DDR-Bevölkerung. Allerdings gab es auch noch mehr "Auskunftspersonen", die aus ideologischer Überzeugung und ohne Verpflichtungserklärung bereitwillig Auskünfte gaben, wenn die Stasi beispielsweise Informationen brauchte, beispielsweise über Hausbewohner, Studenten an der Uni oder Beschäftigte in einem Kombinat.

Vielfältige Facetten von Verweigerung



Aber es mögen auch viele gar nicht gefragt worden sein, weil die Staatssicherheit sie als ungeeignet, unzuverlässig oder uninteressant einstufte. Viele haben sich auch ganz bewusst verweigert. Deren Geschichten erzählen von Mut und Zivilcourage in einer Diktatur, ein Mut, aus dem auch heute noch viel gelernt werden kann für vielerlei Lebenssituationen. Aber auch in allen gesellschaftlichen Bereichen des SED-Staats gab es nicht nur Anpassung, Mitläufertum und vorbeugende Unterwerfung, sondern eben auch Verweigerung und Zivilcourage. Dies waren Menschen, die zum Beispiel trotz privater oder beruflicher Nachteile eben nicht in die Partei eintraten. Die sich beruflich von "politisch belasteten" Funktionen fernhielten – und damit natürlich auch oft genug von Karrieremöglichkeiten. Und es waren Menschen, die Partei für Verfolgte ergriffen.

Umgekehrt war auch eine gewisse Anpassung in allen Bereichen die Voraussetzung dafür, im totalitären SED-Staat existieren zu können. Die ideologisch geprägte, hierarchisch straff gegliederte Partei-Diktatur in der DDR verlangte von ihren Bürgern zum Beispiel häufige Loyalitätsbekundungen, denen man sich nur schwer entziehen konnte, ob auf dem Schulhof, vor der Wahlurne oder bei der jährlichen Propaganda-Demonstration am 1. Mai. Freiwillig und voller Überzeugung war nur ein Teil dabei. Die 90.000 hauptamtlichen Mitarbeiter des MfS hatten zum Ende der DDR hin sogar unter Anhängern der SED einen zweifelhaften und anrüchigen Ruf. Trotzdem waren sie keine als solche für einen normalen Bürger auf den ersten Blick erkennbare kriminelle Organisation, sondern ein offizielles Ministerium des Staates DDR. Selbst viele Westdeutsche nahmen das MfS und die "Verhältnisse in der DDR", mit denen sie in der Regel nur an den DDR-Grenzübergängen bei Transitreisen nach West-Berlin konfrontiert waren, als unvermeidlich hin und übertrafen sich dort gegenüber den autoritären Passkontrolleuren (die übrigens auch Angehörige der DDR-Staatssicherheit waren) in der Regel mit vorbeugender Unterwürfigkeit, trotz ihres West-Passes, der sie eigentlich schützte.

Es gehörte also für Bürgerinnen und Bürger der DDR, die einen solchen Schutz nicht hatten, eine Menge Mut dazu, sich offen zu verweigern. Wer in der DDR Zivilcourage bewies, konnte im Regelfall sicher sein, dass er einen Preis in Form von Verzicht auf Komfort oder Karriere, im schlimmsten Fall sogar mit dem Verlust von Freiheit oder gar Leben zu bezahlen hatte. Welche Sanktionen für aufmüpfiges Verhalten drohten, war dabei unklar, die Ungewissheit darüber und die allgemeine Rechtsunsicherheit waren wichtige Elemente der Herrschaftsstrategie der SED.

Was passierte also Menschen, die sich einer Spitzeltätigkeit für die Stasi verweigerten? Karriereknick, Berufsverbot, Inhaftierung, Bespitzelung, Psycho-Schikanen ("Zersetzung") – alles war drin. Manchmal passierte auch gar nichts, es reichte der Mut, die Konspirativität abzulehnen und Stasi-Werbern zu sagen, "da muss ich erst mit meiner Frau drüber reden" oder "mit meinen Kollegen". Dann beendete das MfS aus Angst vor Dekonspiration schnell einen Kontakt.

Zwei Schicksale. Was Menschen passierte, die "Nein" zur Staatssicherheit sagten.



"Mir war völlig klar. Wenn ich jetzt Nein sage, kann es mit mir beruflich und privat nur noch bergab gehen. Doch ich sagte Nein, erst einmal etwas zögerlich, und dann ein weiteres Mal deutlich und bestimmt.... Am 13. August 1973, morgens um 6 Uhr, kamen sie und haben mich verhaftet."

So schilderte der Leipziger Dieter Veit einen Anwerbeversuch der Stasi, den er ablehnte – für ihn der Beginn eines langen Leidenswegs durch DDR-Gefängnisse. Er arbeitete Anfang der 70er Jahre als Kellner in einem Interhotel, in dem viele westliche Geschäftsleute verkehrten und sollte diese ausspitzeln. Die Staatssicherheit lockte den Kellner, der aufgrund seiner Tätigkeit in einem Devisenhotel ohnehin eine privilegierte Stellung innehatte, mit zusätzlichen Vergünstigungen, unter anderem einem West-Auto. Das MfS drohte umgekehrt mit negativen Konsequenzen, wenn er nicht mitmache. Weil er sich nach anfänglicher Kooperation schließlich verweigerte, verhaftete ihn die Stasi. Offiziell warfen sie ihm ein kriminelles Delikt vor – "Förderung der Prostitution". Der Vorwurf war natürlich ein Hohn: zwar waren die meisten Interhotel-Bars zur DDR-Zeit tatsächlich Tummelplätze von Prostituierten, das ganze aber mit Wissen und Billigung der Stasi, viele Prostituierte spitzelten nebenbei. Der eigentliche Grund für die Anklage war offensichtlich, Veits Platz hinter dem Tresen des Interhotels von einem willigen Spitzel einnehmen zu lassen. 1974 wurde er zu drei Jahren Haft verurteilt. Im Gefängnis stellte er vergeblich Ausreiseanträge. 1976 entlassen, wendete er sich hilfesuchend an westliche Menschenrechtsorganisationen. Und weil auch das nichts half, unternahm er 1980 einen Fluchtversuch, wurde aber erwischt und erneut verurteilt, diesmal wegen "Republikflucht" und "staatsfeindlicher Verbindungsaufnahme". In der Haft war er zeitweise im Hungerstreik. 1981 wurde er von der Bundesrepublik freigekauft. Im Westen blieb er lange in psychologischer Behandlung und wurde bald Invalidenrentner. Das psychische Trauma und auch die körperlichen Folgen der Haft verfolgten ihn bis zu seinem Tod 2012, im Alter von 69 Jahren.

DDR-Demonstration, Ministerium für Staatssicherheit Stasi, Zivilcourage, Dolores SchwarzDolores Schwarz (© privat)
Anderen passierte gar nichts. Dolores Schwarz, damals 30, war 1985 Postamtsleiterin in einem kleinen Ort, direkt an der Ostsee gelegen, im Grenzgebiet. Vom Strand der Gemeinde aus hatte es schon mehrere Fluchtversuche gegeben. In Markgrafenheide gab es außerdem mehrere Familien, die einen Ausreiseantrag gestellt hatten. Die DDR-Grenztruppen hatten zwar im Ort mehrere offizielle "Freiwillige Helfer", die in Strandnähe wohnten. Zusätzlich wurden weitere inoffizielle Zuträger gesucht, die möglichst viele Informationen über die 700 Einwohner liefern sollten, mit dem Ziel, Helferinnen oder Helfer von Fluchtwilligen zu enttarnen.

Dolores Schwarz war dafür eine ideale Kandidatin. Durch ihre Tätigkeit bei der Post kannte sie fast sämtliche Einwohner. Auch ihr Umfeld, das von der Stasi zunächst akribisch ausgespitzelt wurde, bevor man sie ansprach, entsprach der Erwartungshaltung. Sie sei zwar kein Mitglied der SED, vertrete aber einen "positiven politischen Standpunkt", glaubte man herausgefunden zu haben.

DDR-Demonstration, Ministerium für Staatssicherheit Stasi, Dieter VeitDieter Veit (© privat)
"Sie kamen zu mir nach Haus, zu zweit", erinnert sie sich an den ersten Anlauf der Stasi zur "Kontaktaufnahme". Man befragte sie offiziell zu einem Nachbarn, der einen Ausreiseantrag gestellt hat, um ihre Auskunftsbereitschaft zu testen. Wenig später verlangte ein Stasi-Offizier von ihr eine Unterschrift unter eine Verpflichtungserklärung. "Da musste ich so lachen, dass der ganz perplex war", erinnert sie sich. "Dann habe ich gesagt: Ich unterschreibe gar nichts. Ich will das nicht, ich schnüffle nicht anderen Leuten hinterher, wenn so was rauskommt, dann kann ich hier gleich die Koffer packen und wegziehen. Das war wohl so klar und deutlich, dass sie mich später nie wieder gefragt haben." Für Dolores Schwarz hatte die Verweigerung, anders als für Dieter Veit, keinerlei negative Folgen. 1988 schloss die Staatssicherheit die Akte.

Zweimal Zivilcourage – mit höchst unterschiedlichem Ausgang. Wie viel Stasi-Verweigerer gab es insgesamt? Waren eher schlimme Konsequenzen die Regel? Oder ging es meistens gut aus? "Die Ermittlung von Größenordnungen der ernsthaften politischen Verweigerung stößt recht schnell an analytische Grenzen, sie werden wohl nie exakt zu ermitteln sein", sagt auf Nachfrage der DDR-Historiker Dr. Helmut Müller-Enbergs. Er sieht dafür vor allem einen Grund: Selten gaben die Menschen, die sich einer Spitzeltätigkeit verweigerten, politische Gründe an. Die meisten schoben aus Angst, sonst als Regimegegner dazustehen, moralische oder religiöse Gründe vor oder verwiesen erfolgreich auf die für sie nicht auszuhaltende psychische Belastung einer Spitzeltätigkeit.

"Du sollst nicht petzen"



"Gemeinsam ist fast allen, dass sie nicht über andere Personen berichten wollten", so Enbergs. "Anscheißen", "Spitzeln", "in die Pfanne hauen", das erschien vielen moralisch untragbar, selbst unter denen, die noch an den Sozialismus und die Sozialistische Einheitspartei glaubten. "Du sollst nicht petzen", haben schon viele als Kinder gelernt, sei es im Geschwisterkreis, in der Jugendclique oder im Schulklassenverband. Diese Grundregel wog selbst für mache SED-Anhänger schwerer als die "Pflicht" zum "Schutz des Sozialismus vor dem Klassenfeind" Freunde zu verraten.

Quellentext

Drei von Fünf haben nein gesagt

Die drei Außenstellen der Stasi-Unterlagen-Behörde in Mecklenburg-Vorpommern haben vor einiger Zeit grob erfasst, wie hoch der "Nein"-Sager-Anteil lag. Demnach haben etwa drei von fünf zur Anwerbung vorgesehene IMs sich einer Mitarbeit verweigert oder im Verlauf ihrer Zuträgerschaft abgebrochen. Auch diese "Verweigerungsakten" birgt das Stasi-Archiv und macht es zum wohl größten deutschen Archiv für Zivilcourage. Insbesondere junge Leute weigerten sich, Verpflichtungserklärungen zu unterschreiben und gaben stattdessen zu Protokoll, "dass sie nicht hinter dem Rücken ihrer Freunde über sie reden" und sich "morgen noch gerade in den Spiegel schauen möchten". In der Volksarmee bissen Stasiwerber besonders häufig auf Granit. Ihre Jahrespläne sahen eigentlich vor, pro Stube einen IM zu gewinnen, aber es liegen auch Erfahrungsberichte aus Abteilungen des MfS vor, dass dies nicht gelang, weil kein Soldat ein "Kameradenschwein" sein wollte, der andere "verpfeift". Eine Beispielsammlung solcher Zivilcourage haben die Außenstellen der Stasi-Unterlagen-Behörde in Mecklenburg-Vorpommern dokumentiert (H.Kulick).

Weitere Fälle von "Verweigerung" hat die Stasi-Unterlagen-Behörde auf ihrer Website dokumentiert:
http://www.bstu.bund.de/DE/Wissen/Aktenfunde/Zivilcourage/_inhalt.html


Zum Thema: Mitgemacht, ausgestiegen, aber nie darüber geredet - aus Angst. Ein spätes IM-Bekenntnis



Creative Commons License Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/
Der Name des Autors/Rechteinhabers soll wie folgt genannt werden: by-nc-nd/3.0/
Autor: Gerald Praschl für bpb.de
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

 
Logo, Spiegel-TV

Eine Zeitreise zurück in den Überwachungsstaat

Reportagen von SPIEGEL-TV über das MfS und dessen Aufarbeitung. Die Auswahl wird im Lauf des Jahres 2017 kontinuierlich erweitert. Weiter... 

"Feindbilder" - Videos für den Unterricht

Die bpb-Dokumentation „FEINDBILDER“ zeigt in 12 Kapiteln umfangreiches Originalmaterial aus den Bild- und Videoarchiven der DDR-Staatssicherheit, eingeordnet von Zeitzeugen. Weiter... 

Die Luftaufnahme des US-Verteidungsministeriums zeigt das Entladen sowjetischer Raketen im Hafen von Mariel auf Kuba, 5. November 1962.Hintergrund-Dossier

Der Kalte Krieg

Auch die Stasi gilt als ein Kind des "Kalten Kriegs". Der Begriff bezeichnet die spannungsreiche Konfrontation der Siegermächte des Zweiten Weltkriegs nach 1945. Ihr "kalter" Konflikt und Systemwettstreit wurde mit Propaganda, Spionage, lokalen "Stellvertreterkriegen" sowie gegenseitiger Hochrüstung ausgetragen. Weiter... 

Stasi kinderleicht erklärt

Was es mit der Staatssicherheit auf sich hatte, erklären die ZDF-Kindernachrichten logo! Deutschland war von 1949 bis 1990 geteilt in zwei Staaten: die BRD und die DDR. In der DDR wurden Menschen überwacht und eingeschüchtert von einer Geheimpolizei - der "Stasi". Ihr halfen viele Menschen, die bereitwillig über andere "petzten". Mehr im logo-Trickfilm Weiter... 

jugendopposition.deOnline-Angebot von bpb & Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie wehrten sich junge Menschen in der DDR mit Mut & Musik gegen Stasi und SED-Diktatur? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Videos, Fotos und Dokumenten. Weiter... 

Stasi-Dokumente online

Neugierig auf originale Stasi-Akten? Die Stasi-Unterlagen-Behörde (BStU) bietet in ihrer Mediathek ausgewählte Dokumente zum Stöbern an. Weiter... 

Die Auflösung der Stasi in ARD-Berichten

30 Beiträge aus dem ARD-Fernsehmagazin KONTRASTE über die Arbeit der Stasi, die Stimmung in der DDR im Vorfeld der Friedlichen Revolution 1989 und die Versuche des MfS im Jahr 1990, Spitzel-Spuren zu verwischen. Weiter... 

Menschen im Visier

Vier DDR-Bürger, die Opfer der Stasi wurden, beispielhaft portraitiert von der Wochenzeitung "Die Zeit" Weiter... 

Cover, DVD, Hauswald, StasiMediathek

Radfahrer - Ein Interview mit Harald Hauswald

Ein dokumentarischer Fotofilm von Marc Thümmler über den systemkritischen Berliner Fotografen Harald Hauswald, unterlegt mit Texten aus Stasi-Akten über ihn. Sie belegen, wie das "Subjekt Hauswald" der Stasi aus der Kontrolle gerät. Weiter... 

Überwachung in der Gegenwart

01

JAN
18. November 2016 - New York, USA. Video-Monitore zeigen die Live-Aufnahmen von Kameras in der Nähe des Trump Towers.

Sensible Daten - Die Kunst der Überwachung

Audio-Dokumentation einer Konferenz über aktuelle Fragen digitaler Überwachung. Veranstalter im Januar 2017 waren Münchener Kammerspiele, Goethe-Institut New York und bpb. Zugeschaltet war u.a. Edward Snowden. Eine Fortsetzung ist in Berlin geplant. Weiter...

Leiterbahnen auf einer Computerplatine.Dossier

Datenschutz

Was bedeutet Datenschutz? Wie ist er gesetzlich geregelt? Was steckt hinter den Begriffen informationelle Selbstbestimmung und Privatsphäre? Wie können persönliche Daten im Internet geschützt werden? Das Online-Dossier Datenschutz klärt über Hintergründe auf und gibt praktische Handlungsanleitungen zum Thema. Weiter... 

Aktuelle Debatte: Brauchen wir mehr Vorratsdatenspeicherung?

Ist die digitale Vorratsdatenspeicherung (VDS) ein Schritt hin zur Massenüberwachung a la Stasi? Oder nur ein notwendiges Ermittlungswerkzeug zur effektiveren Terrorismusbekämpfung? Diskutieren Sie mit auf netzdebatte.bpb.de Weiter... 

blaue PlatineAus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 11–12/2015)

Big Data

Jeder Klick, jeder Schritt, jeder Pulsschlag lässt sich heute dokumentieren. Die schiere Menge der Daten und der damit verbundenen Optionen, diese für verschiedenste Zwecke zu nutzen, beschreibt das Schlagwort "Big Data". Mit ihm verbinden sich gleichermaßen Hoffnungen und Befürchtungen. Weiter... 

Der Tag in der Geschichte

  • 26. September 1973
    Nach dem Energieprogramm der Bundesregierung sollen der Erdölverbrauch zugunsten heimischer Energieträger wie Kohle und ihrer »Verstromung« gedrosselt, die Kernenergie ausgebaut und Energie durch rationellere Nutzung eingespart werden. Weiter
  • 26. September 1980
    Auf dem Münchner Oktoberfest zündet Gundolf Köhler frühzeitig eine Sprengstoffbombe, die ihn und zwölf Besucher tötet; über 200 Menschen werden z. T. schwer verletzt. Verantwortlich für diesen bisher schwersten Terroranschlag ist vermutlich der... Weiter
  • 26. September 1985
    Rita Süssmuth (CDU) wird Nachfolgerin Heiner Geißlers (CDU) als Bundesministerin für Jugend, Familie und Gesundheit, ab 6. 6. 1986 für Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit. Weiter
  • 26. September 1990
    Auf ihrer abschließenden Sitzung verabschiedet die Gemeinsame Bildungskommission der BRD und DDR in Bonn Empfehlungen zur Neugestaltung des Schul- und Bildungswesens in den neuen Bundesländern nach einschlägigen KMK-Vereinbarungen. Die Gemeinsame... Weiter
Stacheldrahtsperre in der Bernauer Straße: Volkspolizisten halten Ost-Berliner in Schach, 13. August 1961Online-Angebot

Chronik der Mauer

28 Jahre war die Berliner Mauer Symbol der deutschen Teilung und des Kalten Krieges. In zeitlicher Abfolge werden Ursachen, Verlauf und Folgen von Mauerbau und Mauerfall durch Texte, Film- und Tonmaterial, Fotos und Zeitzeugeninterviews dargestellt. Weiter... 

Eine Videoprojektion ist am Sonntag (03.Oktober 2010) am Reichstag in Berlin zur Feier anlässlich des 20. Jahrestages der Deutschen Einheit zu sehen.

Deutschland Archiv

"Deutschland Archiv Online" bietet wissenschaftlich fundierte, allgemein verständliche Beiträge zur gemeinsamen deutschen Nachkriegsgeschichte und ihrer Aufarbeitung, zum deutschen Einigungsprozess im europäischen Kontext sowie zur Erinnerungs- und Gedenkkultur. Weiter... 

Denkmal für die Berliner MauerWeitere Dossiers der bpb

Deutsche Einheit

Infopakete zu den Themen: Der Hauptstadtbeschluss 1991, Deutsche Teilung - Deutsche Einheit und der lange Weg dorthin, 17. Juni 1953 u.a.m. Weiter... 

Coverbild Momentaufnahmen 1989/1990. Amateurfilme aus der Sammlung „Wir waren so frei...“DVD-Video/DVD-ROM (Hybrid)

Momentaufnahmen 1989/1990. Amateurfilme und Fotos aus der Sammlung "Wir waren so frei..."

Im kollektiven Gedächtnis vieler Deutscher sind die Fotos und Fernsehbilder von der Friedlichen Revolution 1989/90. Abseits der offiziellen Bilder präsentiert diese DVD neun Amateurfilme mit einer persönlichen Sicht auf die Umbruchszeit. Diese DVD kann hier bestellt werden. Ergänzend stehen online zahlreiche Amateurfotos aus dem Herbst 1989 in der DDR kostenlos für die Nutzung im Unterricht zur Verfügung. Unter https://www.wir-waren-so-frei.de/ . Weiter... 

Coverbild fluter Propagandafluter (Nr. 63/2017)

Propaganda

Fake News und postfaktisch: Das sind zwei Schlagwörter, die für eine bedenkliche Entwicklung stehen. Einerseits wird klassischen Medien vorgeworfen, zu lügen - andererseits werden im Internet Gerüchte verbreitet, die Menschen beschädigen oder sogar Wahlen beeinflussen. Ein Heft zum Thema Propaganda. Weiter... 

Veranstaltungskalender

September 2017 / Oktober 2017

25 26 27 28 29 30 01
02 03 04 05 06 07 08
09 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29

Die bpb in Social Media