DDR-Demonstration, Ministerium für Staatssicherheit Stasi, Überwachungsmonitore

Zum Schutz des Staats und nicht der Bürger


7.10.2016
DDR-Bürger nahmen sie wahr, wie "ein kratzendes Unterhemd", andere als "Angsterzeuger". Doch welche Funktionen erfüllte die Stasi genau?

Im Laufe der Jahre hat das Ministerium für Staatssicherheit immer mehr Funktionen übernommen. Den Kern bildete die Rolle als politische Geheimpolizei, also ein Geheimdienst mit exekutiven Befugnissen, der missliebige Personen verhaftete, von ihnen in Verhören Geständnisse zu erzwingen versuchte und nach den "Gummi-Paragrafen" des politischen Strafrechts vor Gericht stellte. Dazu betrieb es eigene Untersuchungsgefängnisse in Berlin-Hohenschönhausen und den 15 Bezirksstädten.
Stasi, U-Haft, HohenschönhausenIn der DDR ein Ort der Repression, heute eine vielbesuchte Gedenkstätte - die einstige Stasi-Untersuchungshaftanstalt in Berlin-Hohenschönhausen. (© Holger Kulick)

In den fünfziger Jahren waren die eigenmächtigen Verhaftungen die Hauptmethode der Staatssicherheit, sich Respekt zu verschaffen und Menschen einzuschüchtern. Diese Grundfunktion blieb bis zum Schluss erhalten – in den siebziger und achtziger Jahre richtete sie sich überwiegend gegen Menschen, die aus der DDR flüchten oder ihre Ausreise durch öffentliche Proteste erreichen wollten.

Von Anfang an gehörten aber auch die Spionageabwehr und (ab 1953) die Auslandsspionage zu den Aufgaben der Staatssicherheit. Offiziell blieb die Suche nach feindlichen Spionen immer die Hauptaufgabe der Staatssicherheit und diente zur Rechtfertigung der weitreichenden Überwachung. Tatsächlich stellten Spione, die nachweislich für westliche Geheimdienste gearbeitet hatten, jedoch nur einen geringen Teil der Verhafteten dar.

Überwachungs- und Kontrollfunktion



Für die Überwachungs- und Kontrollfunktion in der Gesellschaft hatte das MfS Dienstzweige, die jeweils einem gesellschaftlichen Bereich zugeordnet waren: Armee, Polizei, Wirtschaft, Staatsapparat, Kirchen usw. Außerdem gab es in allen Bezirken und Kreisen eigene Dienststellen, die die Lage dort unter Kontrolle zu halten hatten. Nur der Parteiapparat der SED war von dieser flächendeckenden Aufteilung in "Sicherungsbereiche" ausgenommen. Damit verlagerte das MfS seit Ende der fünfziger Jahre seine Tätigkeit immer weiter in das Vorfeld der unmittelbaren Verfolgung von politischen Gegnern. Zu dieser Überwachungsfunktion gehörten eine Vielzahl von Diensteinheiten, zuständig zum Beispiel für Observation, Postkontrolle, das Abhören von Telefonen usw..

Stasi, Fotos, GendarmenmarktStasifotos, verdeckt aufgenommen auf dem Berliner Gendarmenmarkt (© BStU / Kulick)

Seismographen- und Schutzfunktion



Seit dem Juni-Aufstand 1953 hat die Staatssicherheit zudem regelmäßig an die politische Führung über die Stimmungslage der Bevölkerung und sicherheitsrelevante Ereignisse berichtet. In den ersten Jahren ging es dabei um direkte Aufstandsverhütung, später dienten die Berichte dazu, Unruheherde in der Bevölkerung frühzeitig zu erkennen und z.B. durch sozialpolitische Maßnahmen (Rentenerhöhungen, Wohnungsbau, Preissenkungen) zu entschärfen.
Daneben hatte das MfS von Anfang an zusätzliche Funktionen: So war es z.B. seit 1950 für die persönliche Sicherheit der führenden DDR-Politiker verantwortlich und stellte neben den Leibwächtern später das gesamte Personal der Politbürosiedlung Wandlitz und aller Freizeitwohnsitze der Spitzenfunktionäre. Auch die Passkontrollen an den Grenzen übernahm das MfS 1962. Es hatte eine eigene militärische Einheit, das Wachregiment "Feliks Dzierzynski" und mehrere Spezialtruppen für geheime Einsätze an der Grenze und im Feindesland.
Manöver, WachregimentManöver einer Einheit des Stasi-Wachregiments Feliks Dzierzynski. (© BStU, MfS, WR, Fo-154, Bild 1)

Wo griff die Staatssicherheit in den Alltag gewöhnlicher DDR-Einwohner ein?



Es gab eine Fülle von Handlungsfeldern, die die Staatssicherheit auf den Plan riefen:
  • Im Zentrum standen natürlich staatsfeindliche Äußerungen oder Tätigkeiten. Bis zum Mauerbau 1961 gab es in der DDR noch relativ häufig Protestakte wie das Schreiben von Parolen gegen die SED-Herrschaft. In den sechziger Jahren trocknete die Staatssicherheit diese Szene weitgehend aus. Seit der zweiten Hälfte der siebziger Jahre entwickelte sich im Umfeld der evangelischen Kirche eine Szene von staatskritischen Jugendgruppen.
  • Das häufigste Feld von Stasi-Aktivitäten im DDR-Alltag betraf alles, was mit Reisen in den Westen zusammenhing, bzw. mit dem Versuch, per Flucht über die Grenze oder durch einen Antrag auf genehmigte Ausreise das Land zu verlassen. So entschied die Staatssicherheit über Reisegenehmigungen und spürte Menschen mit Fluchtabsichten auf.
  • Darüber hinaus galten die seit den frühen siebziger Jahre wieder stark zunehmenden Kontakte zu Westdeutschen grundsätzlich als verdächtig, insbesondere bei Leitungspersonal in Staat und Wirtschaft, den vielen "Geheimnisträgern" oder den Propagandisten der Parteiideologie, wie z.B. Journalisten und Lehrer. Überall fürchtete die Staatssicherheit die geistigen Einflüsse der "politisch-ideologischen Diversion".
  • Häufig kam die Staatssicherheit auch ins Spiel, wenn es in der DDR "Vorkommnisse", z.B. Maschinenschäden in Industriebetrieben, gab. Sie ermittelte dann, ob politische Sabotageabsichten dahinter standen und versuchte sich auch an Mängelanalysen bei veralteten Produktionsanlagen usw.
Auf allen diesen Feldern holten die Offiziere der Staatssicherheit Erkundigungen ein, z.B. durch Gespräche mit Vorgesetzten oder SED-Funktionären im Betrieb, Nachbarn oder den Volkspolizisten vor Ort (den so genannten Abschnittsbevollmächtigten, ABV). Eine wichtige Rolle spielte natürlich die Anwerbung von Informanten (die "Inoffiziellen Mitarbeiter"), um sich über die Lage vor Ort ein Bild zu machen und, wenn nötig, einzugreifen.
Transparent, Stasi, ZinnoberBStU-Musterakte. Eine "Quelle" hat ein verdächtiges Transparent gemeldet und verrät die vermeintlichen Täter. (© BStU)

Wie sichtbar war die Staatssicherheit im Alltag der DDR-Bevölkerung?



Heutzutage wird häufig kontrovers diskutiert, welche Rolle die Staatssicherheit im Alltag aus der Sicht der "gewöhnlichen DDR-Bevölkerung" in der DDR spielte. Ging die Stasi nicht nur die wenigen Oppositionellen an? Einige behaupten, sie hätten gar nichts über die Staatssicherheit gewusst, andere sagen, sie hätten persönlich mit der Stasi niemals zu tun gehabt, da sie sich politisch unauffällig verhalten hätten.

In der Öffentlichkeit trat das Ministerium für Staatssicherheit nur selten hervor. In den Zeitungen der DDR tauchte es meistens nur zu Feiertagen als "Schild und Schwert der Partei" auf, als Schutzorgan, das die friedliebende DDR vor Spionen, alten Nazis und anderen Feinden zu schützen hatte. Es gab Filme in Fernsehen und Kino, in denen Agentenjäger der Staatssicherheit ihre Leben aufs Spiel setzten, um Anschläge gegen die DDR-Bevölkerung zu verhindern oder in die Kreise von NS-Verbrechern in der westdeutschen Regierung einzudringen. Bei offiziellen Anlässen erschienen der Minister Erich Mielke und seine Stellvertreter in Anzug oder Uniform; das Wachregiment "Feliks Dzierzynski" paradierte gemeinsam mit den Truppen der Nationalen Volksarmee. Öffentlichkeitswirksam gab es in den fünfziger Jahren auch noch Schauprozesse gegen "Staatsfeinde" und Ausstellungen des MfS, doch in späteren Jahren gab es nur noch gelegentlich Kurzmeldungen über die Erfolge der "zuständigen Organe" bei der Enttarnung von Agenten.

Ganz versteckt war die Staatssicherheit nicht: die großen Gebäudekomplexe in Ostberlin und den Bezirksstädten waren zwar gut bewachte Sperrgebiete, aber im Stadtbild nicht zu übersehen. Auch die Dienststellen in den Kreisstädten waren bekannt und sichtbar. Die Stasi-Verwaltungen standen sogar in den Telefonbüchern der DDR. Immer wieder riefen DDR-Bürger dort an, um vermeintlich staatsfeindliche Aktivitäten zu melden, die sie irgendwo aufgeschnappt hatten – manchmal gab es auch anonyme Drohanrufe. Im Herbst 1989 wich die Angst vieler Bürger, die Stasi auch offen am Telefon zu beschimpfen, halten Gesprächsmitschnitte fest.

Stasi, Prenzlauer BergDie Stasizentralen waren jedermann bekannt, nicht aber die konspirativen Stasi-Wohnungen und Büros des MfS. Hier eine Karte von Stasitreffpunkten im Berliner Prenzlauer Berg, ausgestellt im Stasimuseum in Berlin-Lichtenberg. (© Holger Kulick)

In der Regel verdecktes Auftreten



Was die Staatssicherheit in ihrem alltäglichen Dienst tat, war nicht offen erkennbar, sondern sprach sich nur durch Gerüchte und Hörensagen herum. In Berichten des Westfernsehens stand meistens die Verfolgung von Oppositionellen durch die Staatssicherheit im Mittelpunkt. Da war von Verhaftungen im Morgengrauen die Rede, von Abhörgeräuschen beim Telefonieren, oder von Bespitzelung unter Nachbarn und Kollegen. Darum umgab das Auftreten im DDR-Alltag eine Aura des Geheimnisvollen, die von der Staatssicherheit geschürt wurde. Auch wenn die Offiziere der Staatssicherheit direkt jemanden ansprachen, traten sie meist nicht als Mitarbeiter ihres Ministeriums auf, sondern gaben sich z.B. als Kriminalpolizisten, Mitarbeiter der örtlichen Verwaltung, Post oder Energieversorgung aus. Selbst die Passkontrolleure an den Grenzen trugen zur Tarnung Uniformen der Grenztruppen der DDR, obwohl sie ebenfalls zum MfS gehörten.

Offen als MfS-Mitarbeiter traten die Offiziere dann auf, wenn sie z.B. Leitungspersonal in Betrieben ansprachen, um mit dessen Unterstützung Informationen zu erlangen. Auch wenn sie Personen als Informanten anwerben wollten, ließen sie früher oder später erkennen, dass sie von der Staatssicherheit kamen. Und schließlich konnte das MfS auch offen auftreten und wies sich demonstrativ mit Klappausweisen aus - auch, um auf einschüchternde Weise mit direkter Verfolgung oder Nachteilen im persönlichen Leben, z.B. den Verlust des Arbeits- oder Studienplatzes, zu drohen.

"Wie ein kratzendes Unterhemd"



Der Bürgerrechtler Jens Reich hat 1988 das Gefühl für die Allgegenwärtigkeit der Staatssicherheit beschrieben: Man habe nicht ständig an sie gedacht, aber sie sei "wie ein kratzendes Unterhemd" im Unterbewusstsein verankert gewesen. Gewöhnliche DDR-Bürger ohne politische Interessen konnten die Angst vielleicht noch besser ausblenden. Das Gemenge von westlichen TV-Berichten, weiter getragenen Geschichten und persönlichen Erlebnissen über das Auftreten der Stasi bildete einen eigenen Mythos, ein waberndes Halbwissen über die Möglichkeiten des MfS zur Überwachung, Kontrolle und Verfolgung, um die man besser einen großen Bogen machte. Dazu gehörte auch ein Gespür, was "gerade noch" erlaubt war: Hatte man in den fünfziger Jahren noch mit Zuchthausstrafen für einen politischen Witz zu rechnen, so lockerte sich die Atmosphäre später: unter Kollegen oder Nachbarn machte man sich schon mal lustig über die Parteiführung, ohne ständig mit einer Verhaftung zu rechnen.

In der Öffentlichkeit hingegen verstand die Staatsmacht bis zuletzt keinen Spaß, das wussten alle DDR-Einwohner, Demonstrationen, Graffiti und Protestplakate wurden geahndet und ein öffentlich erzählter Witz, zum Beispiel bei einer Karnevalsveranstaltung, konnte nach wie vor ernste Konsequenzen haben.

Gotha, StasiAus Furcht wird Mut. Besetzung der Stasizentrale von Gotha am 5.12.1989 durch Bürgerinnen und Bürger der Stadt. (© wir-waren-so-frei.de / Hartmut Sauer)

Greifbar wurde das versteckte Wissen über die Staatssicherheit im Herbst 1989. Die Demonstrationen der aufgebrachten Bürger richteten sich schnell gegen die Dienstgebäude der Staatssicherheit, wie in Leipzig, wo die Bezirksverwaltung für Staatssicherheit direkt am Innenstadtring lag. Die Demonstranten forderten "Stasi in die Produktion" und "Schluss mit der Spitzelei" und wollten schließlich auch wissen, was in den Akten über ihr persönliches Leben gesammelt war. Ab Anfang Dezember besetzten deshalb Gruppen von Bürgern die Dienststellen, um weitere Aktenvernichtungen zu verhindern – und um die einschüchternde Arbeit der Stasi zu beenden.


Creative Commons License Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/
Der Name des Autors/Rechteinhabers soll wie folgt genannt werden: by-nc-nd/3.0/ Autor: Jens Gieseke für bpb.de
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

 
jugendopposition.deOnline-Angebot von bpb & Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut & Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Videos, Fotos und Dokumenten. Weiter... 

"Feindbilder" - Videos für den Unterricht

Die bpb-Dokumentation „FEINDBILDER“ zeigt in 12 Kapiteln umfangreiches Originalmaterial aus den Bild- und Videoarchiven der DDR-Staatssicherheit, eingeordnet von Zeitzeugen. Weiter... 

Stasi kinderleicht erklärt

Was es mit der Staatssicherheit auf sich hatte, erklären die ZDF-Kindernachrichten logo! Deutschland war von 1949 bis 1990 geteilt in zwei Staaten: die BRD und die DDR. In der DDR wurden Menschen überwacht und eingeschüchtert von einer Geheimpolizei - der "Stasi". Ihr halfen viele Menschen, die bereitwillig über andere "petzten". Mehr im logo-Trickfilm Weiter... 

Logo, Spiegel-TV

Eine Zeitreise zurück in den Überwachungsstaat.

Fernsehbeiträge von SPIEGEL-TV über das MfS und seine Aufarbeitung. Die Auswahl wird im Lauf des Jahres 2017 kontinuierlich erweitert. Weiter... 

Veranstaltungdokumentation (Januar 2017)

01

JAN
18. November 2016 - New York, USA. Video-Monitore zeigen die Live-Aufnahmen von Kameras in der Nähe des Trump Towers.

Sensible Daten - Die Kunst der Überwachung

Eine Audio-Dokumentation der Konferenz "Sensible Daten – Die Kunst der Überwachung" über Fragen der (digitalen) Überwachung der Gesellschaft. Veranstalter im Januar 2017 waren Münchener Kammerspiele, Goethe-Institut New York und bpb. Zugeschaltet war u.a. Edward Snowden. Eine Fortsetzung folgt im Lauf des Jahres 2017 in Berlin Weiter...

Stasi-Dokumente online

Neugierig auf originale Stasi-Akten? Die Stasi-Unterlagen-Behörde (BStU) bietet in ihrer Mediathek ausgewählte Dokumente zum Stöbern an. Weiter... 

Die Auflösung der Stasi in ARD-Berichten

30 Beiträge aus dem ARD-Fernsehmagazin KONTRASTE über die Arbeit der Stasi, die Stimmung in der DDR im Vorfeld der Friedlichen Revolution 1989 und die Versuche des MfS im Jahr 1990, Spitzel-Spuren zu verwischen. Weiter... 

Menschen im Visier

Vier DDR-Bürger, die Opfer der Stasi wurden, beispielhaft portraitiert von der Wochenzeitung "Die Zeit" Weiter... 

Cover, DVD, Hauswald, StasiMediathek

Radfahrer - Ein Interview mit Harald Hauswald

Ein dokumentarischer Fotofilm von Marc Thümmler über den systemkritischen Berliner Fotografen Harald Hauswald, unterlegt mit Texten aus Stasi-Akten über ihn. Sie belegen, wie das "Subjekt Hauswald" der Stasi aus der Kontrolle gerät. Weiter... 

Debatte: Brauchen wir mehr Vorratsdatenspeicherung?

Ist die digitale Vorratsdatenspeicherung (VDS) ein Schritt hin zur Massenüberwachung a la Stasi? Oder nur ein notwendiges Ermittlungswerkzeug zur effektiveren Terrorismusbekämpfung? Diskutieren Sie mit auf netzdebatte.bpb.de Weiter... 

Leiterbahnen auf einer Computerplatine.Dossier

Datenschutz

Was bedeutet Datenschutz? Wie ist er gesetzlich geregelt? Was steckt hinter den Begriffen informationelle Selbstbestimmung und Privatsphäre? Wie können persönliche Daten im Internet geschützt werden? Das Online-Dossier Datenschutz klärt über Hintergründe auf und gibt praktische Handlungsanleitungen zum Thema. Weiter... 

blaue PlatineAus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 11–12/2015)

Big Data

Jeder Klick, jeder Schritt, jeder Pulsschlag lässt sich heute dokumentieren. Die schiere Menge der Daten und der damit verbundenen Optionen, diese für verschiedenste Zwecke zu nutzen, beschreibt das Schlagwort "Big Data". Mit ihm verbinden sich gleichermaßen Hoffnungen und Befürchtungen. Weiter... 

Stacheldrahtsperre in der Bernauer Straße: Volkspolizisten halten Ost-Berliner in Schach, 13. August 1961Online-Angebot

Chronik der Mauer

28 Jahre war die Berliner Mauer Symbol der deutschen Teilung und des Kalten Krieges. In zeitlicher Abfolge werden Ursachen, Verlauf und Folgen von Mauerbau und Mauerfall durch Texte, Film- und Tonmaterial, Fotos und Zeitzeugeninterviews dargestellt. Weiter... 

Eine Videoprojektion ist am Sonntag (03.Oktober 2010) am Reichstag in Berlin zur Feier anlässlich des 20. Jahrestages der Deutschen Einheit zu sehen.

Deutschland Archiv

"Deutschland Archiv Online" bietet wissenschaftlich fundierte, allgemein verständliche Beiträge zur gemeinsamen deutschen Nachkriegsgeschichte und ihrer Aufarbeitung, zum deutschen Einigungsprozess im europäischen Kontext sowie zur Erinnerungs- und Gedenkkultur. Weiter... 

Denkmal für die Berliner MauerWeitere Dossiers der bpb

Deutsche Einheit

Infopakete zu den Themen: Der Hauptstadtbeschluss 1991, Deutsche Teilung - Deutsche Einheit und der lange Weg dorthin, 17. Juni 1953 u.a.m. Weiter... 

Coverbild Momentaufnahmen 1989/1990. Amateurfilme aus der Sammlung „Wir waren so frei...“DVD-Video/DVD-ROM (Hybrid)

Momentaufnahmen 1989/1990. Amateurfilme und Fotos aus der Sammlung "Wir waren so frei..."

Im kollektiven Gedächtnis vieler Deutscher sind die Fotos und Fernsehbilder von der Friedlichen Revolution 1989/90. Abseits der offiziellen Bilder präsentiert diese DVD neun Amateurfilme mit einer persönlichen Sicht auf die Umbruchszeit. Diese DVD kann hier bestellt werden. Ergänzend stehen online zahlreiche Amateurfotos aus dem Herbst 1989 in der DDR kostenlos für die Nutzung im Unterricht zur Verfügung. Unter https://www.wir-waren-so-frei.de/ . Weiter...