DDR-Demonstration, Ministerium für Staatssicherheit Stasi, Überwachungsmonitore

7.10.2016 | Von:
Stefan Wolle

Organisierte Misserfolge

Die Stasi als unsichtbare Alltagsmacht

Viele Menschen in der DDR hatten das Gefühl einer allwissenden und allmächtigen, aber unsichtbaren Macht ausgeliefert zu sein. Darauf begründete sich die Macht der Stasi, die auch Einfluss auf Lebenswege nahm, Karrieren verhinderte und Menschen "zersetzte".

Stasi, Alexanderplatz, ObservationAus Sicht der Stasi verdächtige Passanten, heimlich aus einer Herrenhandtasche heraus fotografiert auf einem DDR-Pressfest auf dem Alexanderplatz. (© BStU)

Über der Gesellschaft der DDR lag ein unsichtbares Netz der Gedanken- und Verhaltenskontrolle. Dieses Netz war keineswegs ohne Schlupflöcher, doch es war insgesamt sehr eng geknüpft. Die Stasi war in diesem Überwachungssystem lediglich die ultima ratio, das heißt das letzte Mittel der Staatsmacht, abweichendes Denken oder Verhalten zu bestrafen. Das MfS registrierte alle "operativ bedeutsamen" Hinweise und legte sie in Akten nieder. Dies konnten Vorkommnisuntersuchungen sein, Operative Personenkontrollen (OPK) oder Operative Vorgänge (OV), die alle sehr sorgfältig geführt und in Analysen zusammengefaßt wurden. Das MfS realisierte diesen Informationsbedarf vor allem durch ihr Netz heimlicher Informanten, parallel aber auch durch Parteiberichte, Berichte und Protokolle der Massenorganisationen wie der FDJ und des FDGB, durch Berichte und Meldungen über "Besondere Vorkommnisse" (BV) staatlicher Organe aller Art sowei durch mündliche Auskünfte der Funktionäre und staatlichen Leiter.

Besondere Vorkommnisse

Bei solchen Besonderen Vorkommnissen konnte es sich um vielerlei handeln: Disziplinverstöße, kleinere Eigentumsdelikte, Trunkenheit am Arbeitsplatz, Verstöße gegen die Gebote der sozialistischen Moral, kritische Äußerungen, Westkontakte, Nichtteilnahme an gesellschaftlichen Aktivitäten, kirchliche Verbindungen, Besitz antisozialistischer Literatur, Erzählen politischer Witze, "organisiertes" Abhören von Westsendern oder Empfang von Westfernsehen, "feindlich-dekadentes Äußeres", d.h. allzu westlich-modisches Auftreten. Alle diese Verstöße wurden in den siebziger und achtziger Jahren strafrechtlich kaum noch geahndet – oder jedenfalls nur dann, wenn man der betreffenden Person aus anderen Gründen etwas anhängen wollte. Die Bewertungsmaßstäbe waren außerordentlich diffus und nirgendwo schriftlich niedergelegt, gerade deswegen aber für den Betroffenen oft kreuzgefährlich. Sehr schnell ging es um den Ausbildungs- oder Studienplatz, eine erstrebte Anstellung oder Beförderung, eine Genehmigung zu einer Westreise, die Einstufung als Reisekader oder andere kleine und große Vorteile in der Privilegiengesellschaft.

Besondere Maßstäbe galten für Mitglieder oder gar Funktionäre der SED sowie für weitere Führungskader. Sie unterlagen einer strengen Disziplin, die sogar das Eheleben und andere persönliche Dinge betraf. Ein Absturz aus einer höheren Funktion, gar ein Ausschluss aus der Partei war praktisch ein lebenslanges Stigma, das jeden weiteren beruflichen Aufstieg dauerhaft verhinderte oder zumindest langfristig erschwerte. Zudem herrschte grundsätzlich eine Art Sippenhaft. Für eine Republikflucht beispielsweise wurden alle Angehörigen ersten Grades dauerhaft mit erheblichen Karriereeinschränkungen bestraft. In allen diesen Fällen aber überließ die Stasi die konkreten Maßnahmen den zuständigen Institutionen, den Schulen und Hochschulen, Betrieben, wissenschaftlichen Einrichtungen bzw. den Massenorganisationen und der SED. Oft findet sich in den Akten der Hinweis "erzieherische Maßnahme einleiten!" oder "Vorfall parteimäßig klären!". Dann oblag die Disziplinierung dem "sozialistischen Kollektiv", der FDJ-Gruppe oder der SED-Parteigruppe. Das MfS griff in die Vorgänge in der Regel erst ein, wenn andere Mittel der Repression erschöpft waren.

Überprüfung

Das heißt nicht, dass Stasi-Überprüfungen für den Betroffenen folgenlos waren. Grundsätzlich erforderten alle Bestätigungen zum Reisekader oder die Übernahme von sicherheitsrelevanten Funktionen eine OPK (Operative Personenkontrolle), die umfassend das Privatleben des Kandidaten ausforschte. Die Besetzung von Leitungspositionen erfolgte pro forma durch die zuständige staatliche Leitung, faktisch durch die entsprechende Ebene der SED (Betriebsparteiorganisation (BPO), Kreisleitung, Bezirksleitung, ZK-Abteilung, Politbüro), war aber an das zustimmende Votum des MfS gebunden. Oft versuchte die Stasi aus operativen Gründen ihre IM in höhere Positionen einzuschleusen, so z.B. auf Lehrstühle an den Universitäten, wenn sie meinte diese Personen für nachrichtendienstliche Zwecke im westlichen Ausland zu brauchen. Fälle von unmittelbarem Eingreifen des MfS in Personalentscheidungen wurden im Laufe der Jahre immer häufiger. Aber auch die Stasi-Überprüfungen bezogen ihr Material zum erheblichen Teil aus den Mitteilungen von Kaderleitern, staatlichen Vorgesetzten, Abschnittsbevollmächtigen (ABV) der Volkspolizei, Hausgemeinschaftsleitungen (HGL) oder von "zuverlässigen Genossen", die durchaus nicht immer IM sein mussten.

Organisierung beruflicher Misserfolge

Unabhängig davon versuchte das MfS mit konspirativen Methoden in das Leben von Menschen einzugreifen, die sie für gefährlich hielt. In der Regel handelte es sich dabei um Operative Vorgänge (OV). Es ging also um Personen, die einer staatsfeindlichen Tätigkeit verdächtigt wurden, gegen die man aber nicht offen vorgehen wollte oder konnte. Dabei handelte es sich oft um bekannte Dissidenten, Künstler und "kirchenleitende Persönlichkeiten".
Zersetzungsplan, Junge GemeindeAus einem Maßnahmeplan des MfS in Gera vom 22.4.1981 zum Vorgehen gegen die Junge Gemeinde Jena. U.a. wird die "Zersetzung/Verunsicherung des harten Kerns" geplant. (© Matthias-Domaschk-Archiv)

Viel zitiert wurde seit der Erstveröffentlichung 1990 die Richtlinie 1/76 "Zur Entwicklung und Bearbeitung Operativer Vorgänge (OV)". Darin heißt es: "Maßnahmen der Zersetzung sind auf das Hervorrufen sowie die Ausnutzung und Verstärkung solcher Widersprüche bzw. Differenzen zwischen feindlich-negativen Kräften zu richten, durch die sie zersplittert, gelähmt, desorganisiert und isoliert und ihre feindlich-negativen Handlungen einschließlich deren Auswirkungen vorbeugend verhindert, wesentlich eingeschränkt oder gänzlich unterbunden werden." Zunehmend kamen Zersetzungsmaßnamen in der Spätphase der DDR zur Anwendung, als sich Fälle häuften, bei denen man zu Recht annahm, eine formale strafrechtliche Verfahrensweise würde die Popularität der Person durch die westlichen Medien nur weiter erhöhen. Die DDR war gehalten auf ihre internationale Reputation zu achten.

"Bewährte Formen der Zersetzung sind" heißt es in der Richtlinie:
  • systematische Diskreditierung des öffentlichen Rufes, des Ansehens und des Prestiges auf der Grundlage miteinander verbundener wahrer, überprüfbarer und diskreditierender sowie unwahrer, glaubhafter, nicht widerlegbarer und damit ebenfalls diskreditierender Angaben;
  • systematische Organisierung beruflicher und gesellschaftlicher Mißerfolge zur Untergrabung des Selbstvertrauens einzelner Personen;
  • zielstrebige Untergrabung von Überzeugungen im Zusammenhang mit bestimmten Idealen, Vorbildern usw. und die Erzeugung von Zweifeln an der persönlichen Perspektive; …
  • die Verwendung anonymer oder pseudonymer Briefe, Telegramme, Telefonanrufe usw.; kompromittierender Fotos, z.B. von stattgefundenen oder vorgetäuschten Begegnungen;
  • die gezielte Verbreitung von Gerüchten über bestimmte Personen einer Gruppe, Gruppierung oder Organisation;
  • gezielte Indiskretionen bzw. das Vortäuschen einer Dekonspiration von Abwehrmaßnahmen des MfS ..."
Der letzte Punkt meint, die Verbreitung des Gerüchts oder von gefälschten Belegen, dass ein Mitglied einer oppositionellen Gruppierung Stasi-Spitzel sei. Von der Durchführung solcher Maßnahmen können die früheren Aktivisten der Bürgerrechtsbewegung abenteuerliche Geschichten erzählen. Auch in den Akten finden sich zahlreiche Belege für Zersetzungsmaßnahmen. Allerdings ist die praktische Wirksamkeit solcher Maßnahmen sehr umstritten. Oft brüsteten sich die beauftragten IM gegenüber ihren Führungsoffizieren mit erfolgreichen Aktionen, die als Erfolg nach oben weiter gemeldet wurden. In der Realität wurden die Zersetzungsmaßnahmen von den Betroffenen oft durchschaut oder sie liefen ins Leere.

Gesellschaft und Stasi

Dennoch hatten viele Menschen das Gefühl einer unsichtbaren aber allwissenden und allmächtigen Macht ausgeliefert zu sein. Gerüchte über die Stasi-Mitarbeit von Freunden, Kollegen, Nachbarn und sogar Familienangehören gehörten zum Alltag der Diktatur. Auch ohne gezielte Maßnahmen des MfS-Apparates war das Misstrauen, die Furcht vor offenen Meinungsäußerungen und Verdächtigungen verbreitet. Ein extremes Symptom war die so genannte "Stasi-Macke". Es kam vor, dass sensible Mitmenschen, überall das Wirken der Stasi vermuteten. Sie meinten, dass ihre Post geöffnet worden sei, identifiziertes jedes Knacken am Telefon als Abhöraktion, verdächtigten Freunde und Kollegen der Spitzeltätigkeit. Dass sie damit gegen ihren Willen das Geschäft der Stasi betrieben, war schon damals allen bewusst, doch gab es aus dem Teufelskreis der gegenseitigen Verdächtigungen kaum ein Entrinnen. Gerade die Mischung aus Wahnsinn und bürokratischer Methodik, die dem Stasi-System anhaftete, das hoffmanneske Doppelgängertum des Spitzelstaates, das Halbdunkel von Gerüchten und Mythen, die unheimlichen Mechanismen der Menschenbeherrschung führten zu einer Vergiftung der Gesellschaft. In einer schizophrenen Gesellschaft aber gibt es zwischen Wahnvorstellungen und Wirklichkeit eine fließende Grenze.
Demoplakat, Leipzig, StasiBefreiungsakt Friedliche Revolution. Demonstrantinnen und Demonstranten bei einer Montagsdemonstration in Leipzig im Herbst 1989 (© wir-waren-so-frei.de / Merit Schambach)

Das Schwergewicht der politischen Repression im Alltag lag entgegen dem Grundtenor der öffentlichen Debatten nach 1990 nicht bei der Stasi sondern bei der SED, den Massenorganisationen und den staatlichen Institutionen. Allerdings beruhte die Wirkung der Disziplinierungsmaßnahmen auf dem Wissen, dass hinter dem kleinsten und unbedeutendstem Funktionär des Staatsapparates oder der Partei in letzter Konsequenz die Allmacht der Stasi stand. Niemand kannte die unsichtbare Macht der Stasi genau. Das verbreitete Angst und Unsicherheit, war deswegen aber auch ein wohlfeiles Alibi für Leisetreterei und Anpassung. Nach 1989 diente die Überbewertung der Stasi im Repressionssystem der DDR vor allem der Entlastung der vielen Mitschuldigen, die durch ihr Alltagsverhalten die Effizienz der flächendeckenden Überwachung möglich gemacht hatten.

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/ Der Name des Autors/Rechteinhabers soll wie folgt genannt werden: by-nc-nd/3.0/
Autor: Stefan Wolle für bpb.de
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Striche ziehen
Kinofilm aus der bpb-Mediathek

Striche ziehen

Eine weißer Strich über die bunte Mauerseite in West-Berlin. Eine Kunstaktion, die 1986 mit einer folgenschweren Verhaftung enden sollte. Die Vorgeschichte spielt in der Weimarer Punkszene der 1980er Jahre. Dort gab es eine undichte Stelle - den Verrat an die Stasi. Die Versöhnung auch heute noch - kaum möglich, die Wunden sitzen zu tief. Ein lehrreicher Dokumentarfilm.

Jetzt ansehen

Reportagen von SPIEGEL-TV über das MfS und dessen Aufarbeitung. Die Auswahl wird im Lauf des Jahres 2018 kontinuierlich erweitert.

Mehr lesen

"Feindbilder" - Videos für den Unterricht

Die bpb-Dokumentation „FEINDBILDER“ zeigt in 12 Kapiteln umfangreiches Originalmaterial aus den Bild- und Videoarchiven der DDR-Staatssicherheit, eingeordnet von Zeitzeugen.

Mehr lesen

Dossier

Prag 1968

Vor 50 Jahren beendeten Kampftruppen aus der Sowjetunion, Bulgarien, Ungarn und Polen gewaltsam die reformkommunistische Bewegung des "Prager Frühlings" in der damaligen CSSR (den heutigen Ländern Tschechien und Slovakei). Ein neues Dossier.

Mehr lesen

Hintergrund-Dossier

Der Kalte Krieg

Auch die Stasi gilt als ein Kind des "Kalten Kriegs". Der Begriff bezeichnet die spannungsreiche Konfrontation der Siegermächte des Zweiten Weltkriegs nach 1945. Ihr "kalter" Konflikt und Systemwettstreit wurde mit Propaganda, Spionage, lokalen "Stellvertreterkriegen" sowie gegenseitiger Hochrüstung ausgetragen.

Mehr lesen

Stasi kinderleicht erklärt

Was es mit der Staatssicherheit auf sich hatte, erklären die ZDF-Kindernachrichten logo! Deutschland war von 1949 bis 1990 geteilt in zwei Staaten: die BRD und die DDR. In der DDR wurden Menschen überwacht und eingeschüchtert von einer Geheimpolizei - der "Stasi". Ihr halfen viele Menschen, die bereitwillig über andere "petzten". Mehr im logo-Trickfilm (wird in Kürze wieder freigeschaltet)

Mehr lesen auf tivi.de

Stasi-Dokumente online

Neugierig auf originale Stasi-Akten? Die Stasi-Unterlagen-Behörde (BStU) bietet in ihrer Mediathek ausgewählte Dokumente zum Stöbern an.

Mehr lesen auf stasi-mediathek.de

Online-Angebot von bpb & Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie wehrten sich junge Menschen in der DDR mit Mut & Musik gegen Stasi und SED-Diktatur? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Videos, Fotos und Dokumenten.

Mehr lesen auf jugendopposition.de

Die Auflösung der Stasi in ARD-Berichten

30 Beiträge aus dem ARD-Fernsehmagazin KONTRASTE über die Arbeit der Stasi, die Stimmung in der DDR im Vorfeld der Friedlichen Revolution 1989 und die Versuche des MfS im Jahr 1990, Spitzel-Spuren zu verwischen.

Mehr lesen

Menschen im Visier

Vier DDR-Bürger, die Opfer der Stasi wurden, beispielhaft portraitiert von der Wochenzeitung "Die Zeit"

Mehr lesen auf zeit.de

Ein dokumentarischer Fotofilm von Marc Thümmler über den systemkritischen Berliner Fotografen Harald Hauswald, unterlegt mit Texten aus Stasi-Akten über ihn. Sie belegen, wie das "Subjekt Hauswald" der Stasi aus der Kontrolle gerät.

Jetzt ansehen

Experten der Stasi-Unterlagen-Behörde erläutern in kurzen Filmspots das Wirken des "Ministeriums für Staatssicherheit". Thema sind 40 Fundstücke aus dem Archiv der DDR-Geheimpolizei.

Mehr lesen auf bstu.bund.de

Überwachung in der Gegenwart

01

JAN
18. November 2016 - New York, USA. Video-Monitore zeigen die Live-Aufnahmen von Kameras in der Nähe des Trump Towers.

Sensible Daten - Die Kunst der Überwachung

Audio-Dokumentation einer Konferenz über aktuelle Fragen digitaler Überwachung. Veranstalter im Januar 2017 waren Münchener Kammerspiele, Goethe-Institut New York und bpb. Zugeschaltet war u.a. Edward Snowden. Eine Fortsetzung ist in Berlin geplant. Mehr lesen

Leiterbahnen auf einer Computerplatine.
Dossier

Datenschutz

Was bedeutet Datenschutz? Wie ist er gesetzlich geregelt? Was steckt hinter den Begriffen informationelle Selbstbestimmung und Privatsphäre? Wie können persönliche Daten im Internet geschützt werden? Das Online-Dossier Datenschutz klärt über Hintergründe auf und gibt praktische Handlungsanleitungen zum Thema.

Mehr lesen

blaue Platine
Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 11–12/2015)

Big Data

Jeder Klick, jeder Schritt, jeder Pulsschlag lässt sich heute dokumentieren. Die schiere Menge der Daten und der damit verbundenen Optionen, diese für verschiedenste Zwecke zu nutzen, beschreibt das Schlagwort "Big Data". Mit ihm verbinden sich gleichermaßen Hoffnungen und Befürchtungen.

Mehr lesen

Ist die digitale Vorratsdatenspeicherung (VDS) ein Schritt hin zur Massenüberwachung a la Stasi? Oder nur ein notwendiges Ermittlungswerkzeug zur effektiveren Terrorismusbekämpfung? Eine Diskussion 2015 auf netzdebatte.bpb.de

Mehr lesen

Online-Angebot

Chronik der Mauer

28 Jahre war die Berliner Mauer Symbol der deutschen Teilung und des Kalten Krieges. In zeitlicher Abfolge werden Ursachen, Verlauf und Folgen von Mauerbau und Mauerfall durch Texte, Film- und Tonmaterial, Fotos und Zeitzeugeninterviews dargestellt.

Mehr lesen auf chronik-der-mauer.de

Der Tag in der Geschichte

  • 20. - 24. Sept. 1947
    Auf ihrem II.Parteitag (mit westdeutschen Delegierten) bekennt sich die SED, die bei den Landtagswahlen am 20. 10. 1946 die erstrebte absolute Mehrheit knapp verfehlt hatte, »zum Marxismus als der wissenschaftlichen Grundlage der Arbeiterbewegung«. Im »Kampf... Weiter
  • 20. September 1949
    Erstes Kabinett Adenauer als CDU /CSU-, FDP- und DP-Koalitionsregierung. Bundeskanzler Konrad Adenauer (CDU), ab 15. 3. 1951 auch Außenminister Stellvertreter und Marshallplan Franz Blücher (FDP) Inneres Gustav Heinemann (CDU) bis 11. 10. 1950, ab 13. 10.... Weiter
  • 20. September 1951
    Das Berliner Abkommen zwischen den Währungsgebieten der DM-West und der DM-Ost regelt den Interzonenhandel. Es bildet die Rechtsgrundlage für den innerdeutschen Handel. Er erhält einen Sonderstatus (Währungsgebietsklausel) und wird nach vereinbarten... Weiter
  • 20. September 1955
    DDR und Sowjetunion bekräftigen im 1.Staatsvertrag, dass die Beziehungen zwischen ihnen »auf völliger Gleichberechtigung, gegenseitiger Achtung der Souveränität und der Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten« beruhen. Zeitweilig bleiben weiter... Weiter
  • 20. September 1961
    Das Verteidigungsgesetz regelt die Organisation der Verteidigungsund Sicherheitsmaßnahmen, deren »einheitliche Leitung« künftig dem Nationalen Verteidigungsrat (NVR) obliegt. Der Staatsrat erklärt den Verteidigungszustand. Weiter
  • 20. September 1982
    Beginn der Koalitionsgespräche: CDU, CSU und FDP vereinbaren, Schmidt am 1. 10. durch ein konstruktives Misstrauensvotum zu stürzen, Helmut Kohl zum Bundeskanzler zu wählen und am 6. 3. 1983 Bundestagsneuwahlen anzustreben. Zuvor hatte sich der CSU-Vorstand... Weiter
  • 20. September 1988
    Ein RAF-Kommando verübt in Bonn auf Hans Tietmeyer, Staatssekretär im Finanzministerium, einen Anschlag, der scheitert. Weiter
  • 20. September 1989
    Manfred Gerlach, Vorsitzender der LDPD und einer der Stellvertreter des Staatsratsvorsitzenden Honecker, fordert als erster führender DDR-Politiker Reformen; denn »Kinder der Revolution, hier erzogen und politisch gebildet«, begännen zu resignieren und zu... Weiter
  • 20. September 1990
    Der Einigungsvertrag wird mit den erforderlichen Zweidrittelmehrheiten verabschiedet: In der Volkskammer (299 gegen 80 Stimmen, 1 Enthaltung) sind die Fraktionen von PDS und Bündnis 90/Grüne gegen den Vertrag, im Bundestag (440 gegen 47 Stimmen, 3... Weiter
  • 20. September 1991
    In Hoyerswerda (Sachsen) greifen Rechtsextremisten ein Ausländerheim an. Etwa 30 Menschen werden verletzt. Weiter

"Deutschland Archiv Online" bietet wissenschaftlich fundierte, allgemein verständliche Beiträge zur gemeinsamen deutschen Nachkriegsgeschichte und ihrer Aufarbeitung, zum deutschen Einigungsprozess im europäischen Kontext sowie zur Erinnerungs- und Gedenkkultur.

Mehr lesen

Denkmal für die Berliner Mauer
Weitere Dossiers der bpb

Deutsche Einheit

Infopakete zu den Themen: Der Hauptstadtbeschluss 1991, Deutsche Teilung - Deutsche Einheit und der lange Weg dorthin, 17. Juni 1953 u.a.m.

Mehr lesen

Im kollektiven Gedächtnis vieler Deutscher sind die Fotos und Fernsehbilder von der Friedlichen Revolution 1989/90. Abseits der offiziellen Bilder präsentiert diese DVD neun Amateurfilme mit einer persönlichen Sicht auf die Umbruchszeit. Diese DVD kann hier bestellt werden. Ergänzend stehen online zahlreiche Amateurfotos aus dem Herbst 1989 in der DDR kostenlos für die Nutzung im Unterricht zur Verfügung. Unter https://www.wir-waren-so-frei.de/ .

Mehr lesen

Veranstaltungskalender

September 2018 / Oktober 2018

17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
01 02 03 04 05 06 07
08 09 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
Zurück Weiter

Die bpb in Social Media

fluter (Nr. 63/2017)

Propaganda

Fake News und postfaktisch: Das sind zwei Schlagwörter, die für eine bedenkliche Entwicklung stehen. Einerseits wird klassischen Medien vorgeworfen, zu lügen - andererseits werden im Internet Gerüchte verbreitet, die Menschen beschädigen oder sogar Wahlen beeinflussen. Ein Heft zum Thema Propaganda.

Mehr lesen