DDR-Demonstration, Ministerium für Staatssicherheit Stasi, Überwachungsmonitore

Das Feindbild der Stasi

"Der Gegner ist überall ..."


20.10.2016
SED und Stasi hatten eine fast paranoide Angst vor Kritik. Feste Feindbilder und Schwarz-Weiß-Denken prägten ihr Denken. Andersdenkende galten prinzipiell als "feindlich-negativ" oder als Agent des Klassenfeinds.

"Unser Dienst ist Klassenkampf, ist tägliche Auseinandersetzung mit dem Feind mit ganz spezifischen Mitteln" (MfS-Mitarbeiterin in einem Lehrfilm der Stasi über ihren Kontrolldienst an der Grenze)[1].

Stasi, KostümeZur Schau getragene Feindbilder: Stasioffiziere bei einer Kollegenehrung, verkleidet in Kostüme ihrer Zielgruppen, darunter Ökonomen, Ärzte, Juristen, Sportler, Künstler, Hippies u.a.m (© BStU, MfS, BV Bln, Fo 0758, Bild 0041)

Wenn in der DDR vom Feind oder vom Gegner die Rede war, bedurfte es keiner weiteren Erläuterungen, um wen es sich handeln würde. Jeder wusste, dass der "Klassenfeind" gemeint war, gelegentlich auch "Gegner" oder "Klassengegner" genannt. Die Stimme von Funktionären und Lehrern hob sich bei der Erwähnung des angeblich Bösen und wurde scharf und eindringlich. Der Zeigefinger des Referenten wies mit Entschiedenheit irgendwo hin – egal wohin – der Gegner konnte überall auftauchen.

Überspitzt geschildert: ganz wie der Teufel im mittelalterlichen Weltbild war der Klassenfeind stets präsent, er verbarg sich raffiniert, war schlau und heimtückisch und kam – bildlich gesprochen - getarnt in Gewand eines strahlenden Engels daher, um einfältige Seelen auf Abwege zu locken. So wie der mittelalterliche Gottesglaube des Teufels bedurfte, um die Gläubigen auf den recht Weg zu bringen, so brauchte die DDR die ständige Bedrohung durch den imaginären Feind aus dem Westen, um ihr Herrschaftssystem zu legitimieren und zu stabilisieren. Ihn galt es "unschädlich zu machen", zu lisolieren und zu "liquidieren".

Der äußere Feind



Die DDR war ein Produkt des Kalten Krieges, der spätestens seit 1948 die Welt in zwei unversöhnliche Lager teilte. Die Frontlinie dieses globalen Konfliktes ging quer durch Deutschland. Der SED-Staat betrachtete sich in einer permanenten Konfrontation mit dem Feind, konkret mit dem "Imperialismus der BRD", der in der SED-Propaganda die Fortsetzung des deutschen Faschismus mit anderen Mitteln war. Die absurde Behauptung, der Volksaufstand vom 17. Juni 1953 sei ein vom Westen organisierter "faschistischer Putsch" gewesen oder die monströse Wortschöpfung "antifaschistischen Schutzwall" für die am 13. August 1961 errichtete Mauer, waren Ausdruck dieser historisch grundierten Wahrnehmung der politischen Wirklichkeit. Das Schwarz-Weiß-Denken war für die DDR fundamental im eigentlichen Sinne des Wortes. Es bildete das geistige Fundament des Staates. Die Legitimation, die die eigene Bevölkerung dem Staat in freien Wahlen nie gegeben hätte, bezog die DDR-Führung aus der Geschichte. Die DDR als erster deutscher Friedensstaat war aus der antifaschistischen Tradition erwachsen, so wie die BRD aus Sicht der SED-Propagandisten ein Nest alter und neuer Nazis, Revanchisten und Kriegstreiber war. Speziell die Stasi sah sich selbst in der Tradition des antifaschistischen Widerstandskampfes und der sowjetischen Kundschafter, wie dem Spion Richard Sorge oder der antifaschistischen Widerständler der Roten Kapelle im Dritten Reich.
Plattencover, Stasi-SchallplattenTraditionspflege auf Schallplatten des MfS, u.a. über den sowjetischen Kundschafter Richard Sorge (1895-1944), über den laut Plattencover (r.) "ein Thälmannpionier der Dr.-Richard-Sorge-Oberschule in Berlin-Johannisthal" schrieb: "So wie Dr. Richard Sorge gelebt hat und gestorben ist, stelle ich mir einen Sozialisten vor: klug, mutig und aufrichtig für die einmal erkannte Wahrheit bis in den Tod...". (© Holger Kulick)

Selbst zwölf Jahre nach ihrem kläglichen Ende, als sich die Stasi-Generalität mit einem späten Rechtfertigungsversuch an die Öffentlichkeit wandte, war dieses Argumentationsmuster noch lebendig: "Im Unterschied zur Bundesrepublik war die DDR vom ersten Tag an in ihrer Existenz bedroht. Konrad Adenauer, der erste Bundeskanzler der BRD, erklärte offen, die Brüder und Schwester im Osten ‚befreien‘ zu wollen. Die DDR muß weg! … Die Bedrohung war vier Jahrzehnte eine Tatsache."[2] Die Stasi-Generale kamen zwar nicht umhin, nach 1990 ihre historische Niederlage einzugestehen, doch moralisch fühlten sie auch über ein Jahrzehnt nach der Katastrophe im Recht, ein Unrechtsbewusstsein zeigten sie keines.

Die dem Feind unterstellte Absicht, er wolle die DDR unterminieren war die Rechtfertigung für die Spionage im Westen, die vornehm "Aufklärung" genannt wurde und deren Protagonisten als "Kundschafter des Friedens" gefeiert wurden. So der berühmte Kanzlerspion Günter Guillaume, dessen Enttarnung 1974 zum Sturz von Bundeskanzler Willy Brandt führte. Eine ganze Reihe von Büchern, broschierten Heftchen, DEFA-Filmen und Fernsehproduktionen widmeten sich im Laufe der Jahre den Heldentaten der "Kundschafter an der unsichtbaren Front".

Der innere Feind



Demonstration, Potsdam, SED, StasifotoStaatsfeinde unterwegs. Stasibild von Demonstranten in Potsdam im Herbst 1989. Sie protestieren gegen die Führungsrolle der SED, als deren "Schild und Schwert" sich das MfS verstand. (© BStU, Mfs, BV Pd, Abt. XX, Fo 01, Bild 8)
Das Gefühl der Bedrohung aus dem Westen rechtfertigte bis zu einem gewissen Grad die Jagd auf Spione, Agenten und Saboteure sowie die eigene Spionage im Westen. Ein maßgeblicher Teil der Tätigkeit des MfS aber war nach innen gerichtet. Der potentielle Feind war die eigene Bevölkerung, die im besten Fall eingeschüchtert und ruhig gestellt werden sollte, im schlimmeren Fall mit Methoden staatlicher Gewalt bekämpft werden musste.

Zwischen dem inneren und äußeren Feind macht die Stasi nie einen Unterschied. Wer der SED nicht folgte und gegen den Strom schwamm, war automatisch "subversiv", "dekadent" und "feindlich-negativ" und im Zweifel für Internierungslager vorgesehen. "Die Isolierung dient vor allem dem Ziel, die staatliche Sicherheit jederzeit zu gewährleisten und die personelle Basis der subversiven Tätigkeit des Feindes zu zerschlagen", heißt es beispielsweise in einem solchen Maßnahmeplan aus der Stasi-Kreisdienststelle Worbis im Jahr 1984:

PDF-Icon Beschreibung eines Internierungslagers pdf:

Nach der marxistisch-leninistischen Logik, die menschliches Handeln primär als Ausdruck seiner ökonomischen Interessen betrachtet, konnte ein Werktätiger des Arbeiter-und-Bauernstaates kein Klassenfeind sein. Auch die Reste der einst herrschenden Klasse – also der Kapitalisten, Junker usw. – waren liquidiert oder in den Westen geflohen. Antisozialistische Meinungen gar staatsfeindliche Aktivitäten konnten daher nur von "imperialistischen Diversionszentralen" initiiert, angeleitet und bezahlt sein.

Diese Logik zieht sich wie ein roter Faden durch das "Wörterbuch zur politisch-operativen Arbeit", dass im Ministerium für Staatssicherheit erstellt worden und ausschließlich für den internen Dienstgebrauch gedacht war. Darin ist sogar der Begriff "tschekistisches Feindbild erläutert:
Feindbild-Definition, Stasi-WörterbuchIn ihrem Wörterbuch der politisch-operativen Arbeit, 1985 herausgegeben an der Stasi-Hochschule in Potsdam, definiert die Stasi ein klares "Feindbild" als unerlässlich für die "tschekistische Persönlichkeit". (© Bürgerkomitee 15. Januar e.V.)

Das Täterbild



Unter dem Stichwort "Subversion" findet sich in besagtem Stasi-Wörterbuch auch eine ausführliche Beschreibung von geheimdienstlichen Methoden der "… Unterstützung und Ermunterung antisozialistischer und konterrevolutionärer Kräfte, die indirekte Lenkung (‚behutsame Außensteuerung‘) oppositioneller Personenkreise, die Einbeziehung von Renegaten, Verrätern und ehemaligen Bürgern sozialistischer Staaten in die subversive Tätigkeit".[3] Der "Verräter" war seit den Zeiten des stalinistischen Massenterrors in der Sowjet[4]union ein fester Bestandteil des sozialistischen - speziell des tschekistischen – Weltbildes.

Der "Renegat" folgte dieser Weltsicht zufolge niedrigen Beweggründen wie Geldgier, Eitelkeit, Verachtung des Volkes, intellektuelle Überheblichkeit oder Amoralität. Kennzeichnend war, dass sich Verräter in den höchsten Kreisen der Partei und des Staatsapparates eingeschlichen haben konnten. Die Schauprozesse der dreißiger und der frühen fünfziger Jahren in der Sowjetunion sowie in den so genannten Volksdemokratien Polen, Tschechoslowakei und Ungarn, deren Todesurteile auch in der DDR bejubelt wurden, zeugen von dieser Paranoia, deren rationaler Sinn wohl darin bestand, bis in die höchsten Sphären der Macht Angst und Misstrauen zu verbreiten.

Auch wenn solche Prozesse in der DDR nicht mit Todesurteilen endeten, war das Ziel der moralischen Vernichtung des Kritikers dasselbe. Der Rechtsbruch, die falsche politische Ansicht und die menschliche Verwerflichkeit bildeten immer eine Einheit. Auch prominente Kritiker versuchte die SED menschlich zu diskreditieren. So wurden der Schriftsteller Stefan Heym und der Physikprofessor Robert Havemann 1979 wegen angeblicher Devisenvergehen vor Gericht gestellt, wohl wissend, dass ein beträchtlicher Teil der DDR-Bevölkerung sie um ihre angebliche Westeinnahme beneidete. Dem populären Liedermacher Wolf Biermann wurden nach seiner Ausbürgerung 1976 in einer internen Information der SED häufig wechselnde Frauenbekanntschaften, unmoralische Handlungen sowie angeblich satte Honorare bei westlichen Medien unterstellt. Dies geschah in der begründeten Hoffnung, dass sich solche pikante Geschichten schnell verbreiten würden, in der Regel blieb deren propagandistischer Zweck aber durchschaubar.

Politisch-operative Bearbeitung des Täters



Die enge Verbindung von Straftat im Sinne der SED-Gesetzgebung und Gesamtpersönlichkeit führte zu einem sorgfältig ausdifferenzierten Bild von Menschen, die ins Visier des MfS gerieten. "Die Aufklärung des Täterbildes" zielte – so das "Wörterbuch zur politisch-operativen Arbeit", auf
  • die Persönlichkeitsentwicklung in ihren verschiedenen Lebensbereichen und zeitlichen Etappen,
  • das soziale Verhalten ... (Beruf, Freizeit, Öffentlichkeit, gesellschaftliche Arbeit),
  • Verbindung zu Personen und Institutionen ...,
  • die materiellen und sozialen Lebensverhältnisse,
  • die politisch-ideologische Einstellungen, die sich in ihnen widerspiegelnden ideologischen Einflüsse und geistige Reife."
Dass es hierbei keinerlei Schutz persönlicher Daten oder der Privatsphäre gab, versteht sich von selbst.

Wirksamkeit der Feindbilder



Doch letztlich waren die von SED und MfS propagierten Feindbilder nicht nur wirkungslos, sie waren auch kontraproduktiv, d.h. sie erreichten das Gegenteil der erhofften Wirkung. Dies begann mit den erwähnten Filmen über die Kundschafter im "Operationsgebiet", d.h. in der BRD oder anderen westlichen Staaten. Allein die Bilder des westlichen Lebens – gar wenn die Aufklärer ihre gefährliche Tätigkeit in Paris oder Rom nachgingen – ließen dem DDR-Publikum Schauer des Entzückens den Rücken herunter laufen. Da sich dem Filmstoff nach westliche Geheimdienstbosse vor allem im Halbweltmilieu – in Stripteaselokalen oder anrüchigen Nachtklubs – bewegten, erhöhte das noch den optischen Reiz dieser an sich belanglosen DDR-Agentenfilme.
Schautafel, Stasi, FeindbildDas von SED und MfS verinnerlichte Feindbild auf einer Propaganda-Schautafel der Stasi: der Gegner verkörpert das Böse schlechthin, aber die "imperialistischen Spione und Agenten" scheitern prinzipiell an der "Wachsamkeit unserer Werktätigen und des MfS". (© BStU, Außenstelle Magdeburg)

Andererseits kann man davon ausgehen, dass die in Schulungskursen und Parteiveranstaltungen vermittelten Feindbilder von den Angehörigen des MfS tief verinnerlicht wurden. Noch in der Phase der Auflösung des Stasi-Apparates konnten sich viele Mitarbeiter den Umbruch nicht anderes vorstellen, als ein Resultat eines Verrats der Sowjetunion, einer westlichen Verschwörung und der Aktivitäten von geheimdienstlich gesteuerten Feindorganisationen und Medien innerhalb der DDR.

Zerbröckelnde Feindbilder



Auf der anderen Seite erkannte die Stasiführung im Zuge der Friedlichen Revolution auch, sich mit ihrer starren Feindbildideologie verrannt zu haben. In der Hoffnung darauf, ihre Arbeitsplätze in einen "Verfassungsschutz der DDR" retten zu können, wurden im Spätherbst 1989 neue Argumentationsrichtlinien "nur für berechtigte Angehörige des AfNS" (Amts für Nationale Sicherheit) ausgegeben. In einer intern verteilten, hellblauen Broschüre "Material für die Öffentlichkeitsarbeit 3/89" wird hervorgehoben: "Andersdenkende dürfen nicht als Feinde betrachtet und behandelt werden. Politische Erscheinungen sind nur mit politischen Mitteln zu lösen". Eine zu späte Erkenntnis. Denn zugleich wird bedauert, dass "Dialogbeauftragte des MfS/AfNS" in Debatten gestört und nicht ernst genommen werden, weil ihnen offenbar die Glaubwürdigkeit für ihren plötzlichen Meinungswandel fehlt, "dafür haben wir kein Verständnis, das erfüllt uns mit Sorge".

PDF-Icon MfS-Argumentationsmaterial Ende 1989 pdf

Aber vieles klingt nach wie vor sehr verhärtet und nur wenig vom neuen Standpunkt überzeugt. So gibt am 17.11.89 im Zuge des geplanten Imagewandels Stasi-Generalmajor Wilfried Müller, Chef der MfS-Bezirksverwaltung Magdeburg, der dortigen Partei-Tageszeitung "Volksstimme" erstmals ein Interview. Er wird gefragt "Was sind innere Feinde?" und antwortet: "Als innere Feinde betrachte ich die, die wir noch nicht gefunden haben, also die nicht enttarnten Spione und Diversanten, die die imperialistischen Geheimdienste in allen Bereichen der DDR haben. Und ich lege mich fest: ein innerer Feind ist nicht ein Andersdenkender." Ein Stückchen Wandel - auf Anweisung.


Fußnoten

1.
DVD "Feindbilder - Die Fotos und Videos der Stasi" der bpb, Kapitel 3, Minute 6'14
2.
Reinhard Grimmer u.a. (Hrsg): Die Sicherheit. Zur Abwehrarbeit des MfS, Berlin 2002, Bd. 1, S. 58.
3.
S. Suckut, Siegfried (Hrsg.): Das Wörterbuch der Staatssicherheit. Definitionen zur "politisch-operativen Arbeit", Berlin 1996, 343.
4.
Ebd., S. 360.
Creative Commons License Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/
Der Name des Autors/Rechteinhabers soll wie folgt genannt werden: by-nc-nd/3.0/
Autor: Stefan Wolle für bpb.de
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

 
Logo, Spiegel-TV

Eine Zeitreise zurück in den Überwachungsstaat

Reportagen von SPIEGEL-TV über das MfS und dessen Aufarbeitung. Die Auswahl wird im Lauf des Jahres 2017 kontinuierlich erweitert. Weiter... 

"Feindbilder" - Videos für den Unterricht

Die bpb-Dokumentation „FEINDBILDER“ zeigt in 12 Kapiteln umfangreiches Originalmaterial aus den Bild- und Videoarchiven der DDR-Staatssicherheit, eingeordnet von Zeitzeugen. Weiter... 

Die Luftaufnahme des US-Verteidungsministeriums zeigt das Entladen sowjetischer Raketen im Hafen von Mariel auf Kuba, 5. November 1962.Hintergrund-Dossier

Der Kalte Krieg

Auch die Stasi gilt als ein Kind des "Kalten Kriegs". Der Begriff bezeichnet die spannungsreiche Konfrontation der Siegermächte des Zweiten Weltkriegs nach 1945. Ihr "kalter" Konflikt und Systemwettstreit wurde mit Propaganda, Spionage, lokalen "Stellvertreterkriegen" sowie gegenseitiger Hochrüstung ausgetragen. Weiter... 

Stasi kinderleicht erklärt

Was es mit der Staatssicherheit auf sich hatte, erklären die ZDF-Kindernachrichten logo! Deutschland war von 1949 bis 1990 geteilt in zwei Staaten: die BRD und die DDR. In der DDR wurden Menschen überwacht und eingeschüchtert von einer Geheimpolizei - der "Stasi". Ihr halfen viele Menschen, die bereitwillig über andere "petzten". Mehr im logo-Trickfilm Weiter... 

jugendopposition.deOnline-Angebot von bpb & Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie wehrten sich junge Menschen in der DDR mit Mut & Musik gegen Stasi und SED-Diktatur? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Videos, Fotos und Dokumenten. Weiter... 

Stasi-Dokumente online

Neugierig auf originale Stasi-Akten? Die Stasi-Unterlagen-Behörde (BStU) bietet in ihrer Mediathek ausgewählte Dokumente zum Stöbern an. Weiter... 

Die Auflösung der Stasi in ARD-Berichten

30 Beiträge aus dem ARD-Fernsehmagazin KONTRASTE über die Arbeit der Stasi, die Stimmung in der DDR im Vorfeld der Friedlichen Revolution 1989 und die Versuche des MfS im Jahr 1990, Spitzel-Spuren zu verwischen. Weiter... 

Menschen im Visier

Vier DDR-Bürger, die Opfer der Stasi wurden, beispielhaft portraitiert von der Wochenzeitung "Die Zeit" Weiter... 

Cover, DVD, Hauswald, StasiMediathek

Radfahrer - Ein Interview mit Harald Hauswald

Ein dokumentarischer Fotofilm von Marc Thümmler über den systemkritischen Berliner Fotografen Harald Hauswald, unterlegt mit Texten aus Stasi-Akten über ihn. Sie belegen, wie das "Subjekt Hauswald" der Stasi aus der Kontrolle gerät. Weiter... 

Überwachung in der Gegenwart

01

JAN
18. November 2016 - New York, USA. Video-Monitore zeigen die Live-Aufnahmen von Kameras in der Nähe des Trump Towers.

Sensible Daten - Die Kunst der Überwachung

Audio-Dokumentation einer Konferenz über aktuelle Fragen digitaler Überwachung. Veranstalter im Januar 2017 waren Münchener Kammerspiele, Goethe-Institut New York und bpb. Zugeschaltet war u.a. Edward Snowden. Eine Fortsetzung ist in Berlin geplant. Weiter...

Leiterbahnen auf einer Computerplatine.Dossier

Datenschutz

Was bedeutet Datenschutz? Wie ist er gesetzlich geregelt? Was steckt hinter den Begriffen informationelle Selbstbestimmung und Privatsphäre? Wie können persönliche Daten im Internet geschützt werden? Das Online-Dossier Datenschutz klärt über Hintergründe auf und gibt praktische Handlungsanleitungen zum Thema. Weiter... 

Aktuelle Debatte: Brauchen wir mehr Vorratsdatenspeicherung?

Ist die digitale Vorratsdatenspeicherung (VDS) ein Schritt hin zur Massenüberwachung a la Stasi? Oder nur ein notwendiges Ermittlungswerkzeug zur effektiveren Terrorismusbekämpfung? Diskutieren Sie mit auf netzdebatte.bpb.de Weiter... 

blaue PlatineAus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 11–12/2015)

Big Data

Jeder Klick, jeder Schritt, jeder Pulsschlag lässt sich heute dokumentieren. Die schiere Menge der Daten und der damit verbundenen Optionen, diese für verschiedenste Zwecke zu nutzen, beschreibt das Schlagwort "Big Data". Mit ihm verbinden sich gleichermaßen Hoffnungen und Befürchtungen. Weiter... 

Der Tag in der Geschichte

  • 12. Dezember 1973
    Nach dem Arbeitssicherheitsgesetz sind Arbeitgeber verpflichtet, Betriebsärzte und Sicherheitsfachkräfte einzustellen. Sie sind für den Arbeits-und Gesundheitsschutz und die Unfallverhütung zuständig. - Mit Erlass vom 15. 12. 1971 war in Dortmund die... Weiter
  • 12. Dezember 1974
    Die Swing-Regelung vom 6. 12. 1968 wird verlängert, der Überziehungskredit jedoch begrenzt auf maximal 850 Millionen Rechnungseinheiten. - Als Gegenleistung sagt die DDR Verbesserungen im Besucher-und Reiseverkehr zu. Weiter
  • 12. Dezember 1979
    NATO-Doppelbeschluss: Der NATO-Rat beschließt in Brüssel, moderne atomare Mittelstreckenraketen in Europa zu stationieren. Dieser Nachrüstungsbeschluss, der auf heftige Kritik der Staaten des Warschauer Pakts stößt, wird auf Initiative der BRD mit konkreten... Weiter
  • 12./13. Dezember 1997
    EU-Osterweiterung: Auf ihrem Gipfeltreffen in Luxemburg beschließt die EU, mit Estland, Polen, Slowenien, Tschechien, Ungarn und Zypern bilaterale Beitrittsverhandlungen aufzunehmen. Bulgarien, Lettland, Litauen, die Slowakei und Rumänien gehören zur zweiten... Weiter
  • 11./12. Dezember 1992
    Der EG-Gipfel in Edinburgh regelt die Sitzverteilung im Europäischen Parlament (EP) neu: Die Gesamtzahl der Abgeordneten steigt nach demographischen Quoten von 518 auf 567. Das vereinte Deutschland erhält 18 Mandate mehr: 99 statt 81. Bis zur nächsten... Weiter
Stacheldrahtsperre in der Bernauer Straße: Volkspolizisten halten Ost-Berliner in Schach, 13. August 1961Online-Angebot

Chronik der Mauer

28 Jahre war die Berliner Mauer Symbol der deutschen Teilung und des Kalten Krieges. In zeitlicher Abfolge werden Ursachen, Verlauf und Folgen von Mauerbau und Mauerfall durch Texte, Film- und Tonmaterial, Fotos und Zeitzeugeninterviews dargestellt. Weiter... 

Eine Videoprojektion ist am Sonntag (03.Oktober 2010) am Reichstag in Berlin zur Feier anlässlich des 20. Jahrestages der Deutschen Einheit zu sehen.

Deutschland Archiv

"Deutschland Archiv Online" bietet wissenschaftlich fundierte, allgemein verständliche Beiträge zur gemeinsamen deutschen Nachkriegsgeschichte und ihrer Aufarbeitung, zum deutschen Einigungsprozess im europäischen Kontext sowie zur Erinnerungs- und Gedenkkultur. Weiter... 

Denkmal für die Berliner MauerWeitere Dossiers der bpb

Deutsche Einheit

Infopakete zu den Themen: Der Hauptstadtbeschluss 1991, Deutsche Teilung - Deutsche Einheit und der lange Weg dorthin, 17. Juni 1953 u.a.m. Weiter... 

Coverbild Momentaufnahmen 1989/1990. Amateurfilme aus der Sammlung „Wir waren so frei...“DVD-Video/DVD-ROM (Hybrid)

Momentaufnahmen 1989/1990. Amateurfilme und Fotos aus der Sammlung "Wir waren so frei..."

Im kollektiven Gedächtnis vieler Deutscher sind die Fotos und Fernsehbilder von der Friedlichen Revolution 1989/90. Abseits der offiziellen Bilder präsentiert diese DVD neun Amateurfilme mit einer persönlichen Sicht auf die Umbruchszeit. Diese DVD kann hier bestellt werden. Ergänzend stehen online zahlreiche Amateurfotos aus dem Herbst 1989 in der DDR kostenlos für die Nutzung im Unterricht zur Verfügung. Unter https://www.wir-waren-so-frei.de/ . Weiter... 

Coverbild fluter Propagandafluter (Nr. 63/2017)

Propaganda

Fake News und postfaktisch: Das sind zwei Schlagwörter, die für eine bedenkliche Entwicklung stehen. Einerseits wird klassischen Medien vorgeworfen, zu lügen - andererseits werden im Internet Gerüchte verbreitet, die Menschen beschädigen oder sogar Wahlen beeinflussen. Ein Heft zum Thema Propaganda. Weiter... 

Veranstaltungskalender

Dezember 2017 / Januar 2018

11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31
01 02 03 04 05 06 07
08 09 10 11 12 13 14