DDR-Demonstration, Ministerium für Staatssicherheit Stasi, Überwachungsmonitore

Kunst: Erarbeitung strafrechtlich relevanter Beweise


27.1.2017
Drei Fallbeispiele zum Verhältnis von Staatssicherheit und Bildenden Künstlern in der DDR zwischen 1964-1982. Erfahrungen der Maler Roger David Servais, Bernhard Heisig und Ralf Kerbach. Ergänzend drei Funde aus dem Stasi-Archiv: Ausführliche Analysen des MfS über "Kulturschaffende" in der DDR 1969, 1980 und 1989.

Erst nach dem Mauerbau begann sich das Ministerium für Staatssicherheit verstärkt für den Kulturbetrieb zu interessieren. Am 9. März 1964 wird die Hauptabteilung XX (HA XX) für den „gesellschaftlichen Überbau“ eingerichtet.[1] Nach der Niederschlagung des „Prager Frühlings“ in der Nacht vom 20. auf den 21. August 1968 tauchten in den Dienstanweisungen und Befehlen erstmals der Kampf gegen alle Erscheinungen der „politisch-ideologischen Diversion“ (PiD) und die Bekämpfung der „staatsfeindlichen Hetze“ als zentrale Aufgaben im Kulturbereich auf.[2] Im Juni 1969 wurde die Abteilung 7 der HA XX eingerichtet mit der Zuständigkeit für die Sicherung der Bereiche „Kultur“ und „Massenkommunikationsmittel“. [3] Für die bildende Kunst waren das z.B. die Akademie der Künste, die Kunsthochschulen, Kultur- und Klubhäuser und vor allem der Verband der bildenden Künstler, von Vertrauenspersonen von SED und Stasi durchsetzt.
IM, Kultur, Stasi, DDRAuflistung von Inoffiziellen Mitarbeitern (IM) im Kulturbetrieb der DDR im Juni 1969. Das komplette Dokument wird hier in Kürze als PDF online gestellt. (© Ausschnitt aus: BStU, Stasi, HA XX / AKG 1494 (2), S.79)

Ausgangspunkt der von nun an entwickelten MfS-Strategien gegen "negative Kräfte im Bereich Kunst/Kultur" war eine umfangreiche "Analyse der politisch-operativen Situation in den Bereichen Kultur und Massenmedien in den Bezirken der DDR", vorgelegt von der Abteilung 1 der HA XX mit Datum vom 24. Juni 1969 (BStU, MfS, HA XX/AKG 1494). Sie nahm landesweit Kunstschaffende aller Genres ins Visier, die "im Rahmen der politisch-ideologischen Diversion des Feindes" beeinflusst seien oder "im Zusammenhang mit der konterrevolutionären Entwicklung in der CSSR" auffällig wurden. Erwähnt werden nicht nur Prominente, wie zum Beispiel der Generalmusikdirektor der Dresdener Philharmonie, Kurt Masur, "der zu den Maßnahmen am 21.8.68 eine labile Haltung einnimmt und zum Ausdruck brachte, er selbst würde diese Geschehnisse bedauern" (S.34). Lehrende und Lernende im gesamten DDR-Kulturbetrieb werden erfasst, die einen "ungenügend gefestigten Klassenstandpunkt vertreten". Zum Beispiel auf S. 66 Dozenten der Fachhochschule für angewandte Kunst Heiligendamm. Dort heißt es: "Die Dozenten S., M.,B., (alle SED) G.,, L., u.a. sind politisch schwankend und durch negative Auffassungen aufgefallen". Ein Student K., "dessen negative politische Einstellung bekannt ist", sei sogar vom Dozenten M. für das höchste Leistungsstipendium vorgeschlagen worden. "Ein Teil der Studenten hält die konterrevolutionäre Entwicklung in der CSSR für richtig und verurteilt die militärischen Hilfsmaßnahmen der Sozialistischen Länder."

Diese Akte komplett zum Nachlesen: PDF-Icon PDF MfS-Analyse der DDR-Kunst- und Kulturszene 1969 (nach der Niederschlagung des Prager Frühlings 1968, 80 Seiten)


Aus allen Bezirken wird in der Stasi-Analyse die Zahl bislang aktiver IM in der Kulturszene aufgelistet, die bereits zur Verfügung stehen, um solche "negativen Gruppen" (S.42) zu erfassen und unter Kontrolle zu bringen (S.79). Insgesamt 497 IM sind es bereits Anfang 1969, davon in Groß-Berlin 35, Cottbus 34, Dresden 128, Erfurt 41, Potsdam 60 und Rostock 98. Doch der konsequente Ausbau dieser Netze fängt jetzt erst an.

Ausgrenzung kritischer Künstler



Die hauptamtlichen Mitarbeiter des MfS unterhielten, neben dieser wachsenden Zahl von Inoffiziellen MitarbeiterInnen (IM), ein weitgespanntes Netz zu sogenannten „Kontaktpersonen“ (KP) in den Kultureinrichtungen. Roger David Servais z.B., ein belgischer Künstler, der 1961 von West-Berlin nach Ost-Berlin übersiedelte, um dort seine Freundin zu heiraten, erlebte die Doppelrolle dieser Kontaktpersonen bzw. IM. Das Dokument vom 2. Oktober 1964 über die Aufnahme in den Verband als Kandidat war vom Vorsitzenden der Bezirks-Sektionsleitung, Frank Glaser, der zugleich als IM "Joachim“ tätig war, unterzeichnet. In diese undurchsichtige Gemengelage von Amtsträgern des Verbandes und des Staates, die zugleich einer Parteihierarchie angehören und Stasi-Zuträger sind, wurde Servais zunehmend verwickelt, verunsichert, bedroht und gedemütigt, da dessen Kunstansatz den Kulturfunktionären und der Stasi als zu abstrakt und aufmüpfig erschien. Im Rahmen ihrer offiziellen ‚Befugnis’ schickten Funktionäre ihm Mahnschreiben und Anweisungen, in der anderen, geheimen Funktion versuchten sie, ihn zugleich mit Maßnahmeplänen einzuschüchtern und zu kriminalisieren.
Bild von Roger David ServaisStillleben mit Fischen: Collage von Roger David Servais aus dem Jahr 1965 (© Roger David Servais)

Nachdem der Plan, Servais als IM anzuwerben[4], an dessen Weigerung gescheitert war, begann die Staatssicherheit operative Maßnahmen gegen ihn einzuleiten. Mehrfach versuchte sie, ihn in eine Falle zu locken mit dem Vorschlag, eine „illegale Kulturzeitung für die DDR“ zu gründen. Eine andere, ebenfalls fehlgeschlagene Provokation bestand darin, ihn immer wieder in Briefen, die gefälschte Unterschriften von Freunden trugen, zu illegalen Aktionen aufzufordern. Obwohl Servais bereits von Bert Heller als Meisterschüler an der AdK angenommen worden war, verhinderte die Partei und die Staatssicherheit diese Berufung. Diese Maßnahme vollzog der Sekretär der Sektion Bildende Kunst der AdK, Werner Klemke, der zugleich als „GI Künstler“ [5]tätig war. Die Absage vom 28. Juni 1968 begründete er mit der vorgeschobenen Regel, die besagte, dass „die Voraussetzung für die Aufnahme von Meisterschülern der erfolgreiche Abschluss des Studiums an einer Kunsthochschule der DDR“ sei.[6]

Der von den Richtlinien der Parteigremien unbeeinflussbare, seinen eigenen Empfindungen und Wahrnehmungen folgende Servais, reagierte immer kritisch auf seine Umwelt. Sozialisiert in einer freien Gesellschaft, ließ er sich nicht einschüchtern. Daher musste er durch Ausschluss aus allen Gremien, Verweigerung von Aufträgen, Ankäufen und der Beteiligung an Ausstellungen isoliert werden. In der „Operativen Information Nr. 1213“ vom 21. November 1968, wird als der eigentliche Grund für die Verweigerung des Meisterschülerstatus formuliert, ihm fehle „eine konkrete parteimäßige Durchdringung“, daher müsse man ihn „aus dem Kollektiv“ entfernen.[7]

Kontrolle durch "Bewährungshelfer" von der Stasi



Im Zuge der von Erich Honecker und Kurt Hager auf dem VIII. Parteitag der SED im Juni 1971 angekündigten neuen Kulturpolitik bekamen viele Künstler wie die Maler Bernhard Heisig, Wolfgang Mattheuer, aber auch Karl Georg Müller und Werner Tübke eine zweite Chance. Noch Ende der 1960er Jahre führten sie eine Randexistenz: „Die drei problematischsten Künstler sind zur Zeit a) Werner Tübke, b) Bernhard Heisig, c) Wolfgang Mattheuer“, stellte Joachim Uhlitzsch 1969 fest,[8] der SED-Kulturfunktionär gehörte dem Vorstand des Verbands Bildender Künstler in der DDR an und war von 1963 bis 1984 Direktor der Galerie Neue Meister der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden.

1972 begann Bernhard Heisigs zweite Karriere mit der Verleihung der Kunstpreise der Stadt Leipzig und des FDGB, dem Nationalpreis II. Klasse, der erneuten Übernahme des Vorsitzes des Leipziger Bezirks des Verbandes Bildender Künstler. Heisig wurde Mitglied der Akademie der Künste der DDR, erhielt 1974 den Vaterländischen Verdienstorden in Gold und den Theodor-Körner-Preis der Nationalen Volksarmee, wurde Vizepräsident des VBK-DDR und erhielt 1975 die Johannes R. Becher-Medaille in Gold. Mit der Übernahme seines zweiten Rektorats an der Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB) endete 1976 eine achtjährige Periode freiberuflichen Schaffens. Die erneute Investitur stellte für Bernhard Heisig nach den Maßregelungen von 1964 bis 1968 zugleich den Abschluss seines zweiten Aufstiegs in hohe Ämter und einflussreiche Positionen dar. In diesem Zusammenhang wurde er 1976 auch Kandidat der SED-Bezirksleitung Leipzig. Für sein Wandbild „Ikarus“ (1975) erhielt er 1976 innerhalb des Künstlerkollektivs der Wandbildgalerie im „Palast der Republik“ den Orden „Banner der Arbeit“ (1. Stufe). Seine Teilnahme an der ebenfalls 1976 statt findenden „documenta 6“ – zusammen mit Werner Tübke, Wolfgang Mattheuer, Willi Sitte und dem Bildhauer Jo Jastram – eröffnete eine neue Periode der Kunstpolitik, die im Zeichen einer deutsch-deutschen Annäherung stand.[9]

Bei diesem Aufstieg in leitende Ämter standen Heisig als „Bewährungshelfer“ zwei informelle Mitarbeiter zur Seite. Oskar Erich Stephan arbeitete bis 1953 als Dekorationsmaler für politische Großflächenagitation, danach als Instrukteur bzw. Bezirkssekretär des Bezirksvorstandes des VBK Leipzig. 1972 legte er angeblich aus gesundheitlichen Gründen sein Amt nieder und wurde Vorsitzender der Zentralen Revisionskommission des Zentralvorstandes des VBK-DDR. Damit wurde er hinter Sitte und Heisig als Präsident und Vizepräsident zur grauen Eminenz des Verbandes, bei der alle Fäden zusammenliefen. In dieser Funktion berichtete er gleichzeitig als GMS/IMS "Bertallo" über Heisigs Aktivitäten, pünktlich mit dem Beginn von dessen zweiter Karriere ab 1972 (GMS seit 1970, 1972 IMS, 1974 schriftliche Verpflichtung) für die Bezirksverwaltung Leipzig des MfS.[10] Stolz erklärte er, dass Heisig mit „meiner Hilfe“ seine „künstlerische, wie ideologische Position“ (angeführt werden Bilder von Heisig aus dem „Leninjahr wie Lenin-Dimitroff, Brigadier“) voranbringen konnte.[11]

Die intellektuelle Führung aber übernahm seit 1974 der Kunstwissenschaftler Karl Max Kober als IMS „Dr. Werner“.[12] Auch der damalige wissenschaftliche Oberassistent an der Karl-Marx-Universität Leipzig machte jetzt plötzlich Karriere und wurde zum Professor und zweiten Vizepräsidenten des VBK-DDR, neben Heisig, ernannt. Kober verstand es in kurzer Zeit zum vertrauten Gesprächspartner - und Beeinflusser - zu werden. Die Familien Kober und Heisig machten regelmäßig gemeinsam Urlaub. In Kobers Nachlass fanden sich dutzende Tonbandkassetten mit aufgezeichneten Gesprächen, die sich inzwischen mit dem Nachlass von Kober in der Akademie der Künste befinden. Das Vertrauen von Heisig hatte sich Kober bei der Arbeit an seinem Katalogtext für eine Wanderausstellung, die 1973 in Dresden und Leipzig gezeigt wurde, erworben.[13]

1977 beauftragte ihn Heisig mit der Abfassung einer Monographie. „Dies bedeutet, dass er in der nächsten Zeit umfangreichen Kontakt mit dem H. haben wird“, berichtete Kober stolz seinem Führungsoffizier.[14] Er werde ihn nun auch auf Auslandsreisen, z.B. nach Paris, regelmäßig begleiten und seine Auftraggeber über die positive politisch-ideologische Grundeinstellung seines temperamentvollen und machtbewussten, zu spontanen Aktionen neigenden Schutzbefohlenen auf dem laufenden halten. So lobt er Heisig immer wieder für sein „klares und eindeutiges Auftreten bei Aufenthalten im KA (kapitalistisches Ausland)" - nicht gegen die DDR, sondern in ihrem Sinne.[15]

Einschnitt Biermann-Ausbürgerung



In seinem zweiten Rektorat versuchte Heisig sich für ein offenes Klima an der Hochschule einzusetzen. Natürlich blieb das Erlernen figürlicher Kompositionstechniken für alle Studierenden eine „Pflicht“, aber trotz aller Ideologie, war die Malerei für Heisig „keine Illustration philosophischer Konzeptionen“, weil ihre Bedingung eben „die Wut der Sinne“ (Max Beckmann) sei.[16]

Diese Freiraumerweiterungen an der Hochschule in Leipzig und im Kunsttransfer zwischen beiden deutschen Teilstaaten wurden im selben Jahr überschattet durch die Ausbürgerung des Liedermachers Wolf Biermann am 16. November 1976. In der folgenden kulturpolitischen Auseinandersetzung verhielt sich Heisig zurückhaltend; er unterschrieb weder die Petition gegen die Ausbürgerung[17], noch befürwortete er diese in einer von der SED eingeforderten Resolution.

Die Disziplinierungsmaßnahmen und die von Heisig geforderte Selbstkritik 1964 zeigten aber ihre Langzeitwirkung als tiefsitzender Reflex, wie aus einem Bericht des IMS Dr. Werner von 1976 über Heisigs Verhalten zur Ausbürgerung Wolf Biermanns hervorgeht: Heisig habe „zwei Anrufe, anonym, erhalten, wo er gefragt worden ist, ob er nicht unterzeichnen wolle. [...] Heisig habe abgelehnt. Heisig aber, so Dr. W., sei mit sich selbst nicht ins Reine gekommen. Er hat von seiner Maßregelung damals gesprochen und zu Dr. W. gesagt, er wisse, in welche Mühle man da komme. Plötzlich habe man keine Freunde mehr. Erst Ulbricht hat dann gesagt: Macht mal keinen Märtyrer aus ihm. Sodann habe er wieder Ruhe gefunden. Wohl wegen dieser Erfahrung habe Heisig keine Stellungnahme abgegeben.“ Nach Aussagen seiner Frau, der Malerin Gudrun Brüne, habe er aber auch die von der SED geforderte schriftliche Zustimmung des Rektors zur Ausbürgerung Biermanns abgelehnt.[18]

Künstlernachwuchs steuern und zersetzen



Das Versprechen einer neuen Kulturpolitik der „Weite und Vielfalt“ erwies sich sehr bald als trügerisch. Noch vor der Maßnahme gegen Biermann veranlasste die Ratifizierung der KSZE-Schlussakte in Helsinki am 1. August 1975 das MfS zu einer massiven Verstärkung von vorbeugenden Abwehrmaßnahmen gegen die Einflussnahme des „Klassengegners“ auf die heimischen Künstler. 1976 sah sich das MfS nach der Ausbürgerung von Wolf Biermann mit einer nie zuvor erlebten breiten Protestbewegung konfrontiert. Bereits im Januar 1976 war eine Operativgruppe (HA XX/OG) gebildet worden. Die IM’s der neuen OG wurden auf die Bekämpfung der vermuteten „politischen Untergrundtätigkeit“ (PUT) spezialisiert, aus der 1981 im Hinblick auf die Befürchtung, die polnische Gewerkschaftsbewegung könnte auf die DDR übergreifen, die HA XX/9 entstand.[19] Das neue intelligente Konzept der Stasi sah für die von ihr geführten IM nicht mehr nur die Beobachtung und Berichterstattung bzw. das Zerschlagen von Künstlergruppen, sondern das Beherrschen und Umprofilieren von innen heraus vor. Sie sollten in den Gruppen „tonangebend“ werden und dann deren Aktivitäten und politischen Ziele „paralysieren“ oder die Gruppe insgesamt „zersetzen“. Die IM wurden zu diesem Zweck systematisch psychologisch geschult.[20]

Besonders erfolgreich war in dieser Doppelrolle als Protagonist der Szene und zugleich ihr "Verräter", der Dresdener Schriftsetzer und Lyriker Sascha Anderson. Im Sommer 1979 hatten die Malerin Cornelia Schleime und der Maler Ralf Kerbach, damals noch Studenten an der Dresdner Hochschule für Bildende Künste, angeregt von britischen Rock-Rebellen wie „Stranglers“ und „Sex Pistols“ eine Künstlerband gegründet, die sie nach einer Zeichnung von Paul Klee [21] hintergründig ironisch „Vierte Wurzel aus Zwitschermaschine“ nannten.[22] Kerbach gab als Gitarrist den Ton an, Cornelia Schleime und der Dichter Michael Rom sangen eigene Texte. Sascha Anderson drängte sich als dritter Texter und Sänger und Freund der Künstler auf. Kerbach: „Anderson kam zu uns und wollte mitspielen. Aus der Stasiakte weiß ich jetzt, er sollte die Band zersetzen durch Streitereien. Er brachte die Free-Jazz-Komponente ein, die mich überhaupt nicht interessierte. Ich hatte über Achtel- und Vierteltakte eine durchkomponierte Musik gemacht. Die Form war weg.“[23]
Ralf Kerbach, bpb, Stasi-DiskussionProf. Ralf Kerbach (am Mikrofon) am 14.11.2016 bei einer Diskussion in der bpb über Stasi-Aufarbeitung (© Holger Kulick)

Zugleich verhinderte Anderson gezielt Auftritte der eigenen Band[24] und sorgte dafür, dass der Auftrag im Rahmen des operativen Vorgangs („OV Grund“ nach der Adresse Grundstraße des Künstlertreffs Leonhardi-Museum) erfüllt wurde: Erarbeitung von „strafrechtlich relevanten“ Beweisen, „Erarbeitung eines umfassenden Persönlichkeitsbildes. [...] Erkennen geplanter negativer, oppositioneller und provokatorischer Aktionen sowie deren vorbeugender Verhinderung.“ Kerbach habe als „Leiter einer illegalen Punck-Rock-Gruppe“ offen gegen die DDR gewirkt. Die Zielstellung des OV sei es, „K. aus dem Kreis der bearbeiteten Personen herauszubrechen und die o.g. Punck-Gruppe zu zersetzen und aufzureiben.“[25] Dies sei durch die Verhinderung der gemeinsamen Ausreise von Kerbach und Schleime und die Übersiedlung von Kerbach am 27.9. 1982 nach West-Berlin ohne seine Lebensgefährtin erreicht worden. „Auf der Grundlage der geführten Verunsicherung und Zersetzungsmaßnahmen durch das MfS entstand in der Punck-Rock-Gruppe Misstrauen, welches zum Zerfall der Gruppe führte. [...] Kerbach wurde gegenüber seinem Freundeskreis als Informant des MfS hingestellt, was Rückverbindungen zu Kerbach (von Dresden nach West-Berlin) weitestgehend einschränkte.“[26]

Dieser Erfolg für das MfS basierte auf den detaillierten ‚psychologischen’ Ratschlägen zum Umgang mit Kerbach, die Anderson der Staatsmacht übermittelte. Sie erhielt 1981 intimes Wissen über einen ‚Freund’, das zur Manipulation des Observierten direkt genutzt werden konnte. Die Dringlichkeit des Ausreisewunsches von Kerbach erklärt Anderson mit der Schwierigkeit, dass „er die radikale Kunst mit Überschreitungen der Mediengrenzen der Malerei (Musik, Musiktheater) hier nicht ausführen kann [...]. K. hat in der BRD als Vorbilder die sogen. 'Neuen Wilden'. [...] Kerbach möchte eine noch aggressivere Musik selbst nicht nur im kleinen Kreis, sondern mit großer öffentlicher Wirkung machen. [...] Es ist zu erwarten, daß sich bei ihm die aggressiven Haltungen steigern.“[27]

Ganz offensichtlich hatte der Auftrag an Anderson, die Künstlerband und den inneren Zusammenhalt der Dresdner Künstlergruppe aufzulösen, Erfolg.

Entpolitisierung junger Kunst



Nach seinem Wechsel von Dresden nach Ost-Berlin profilierte sich Sascha Anderson dort zum Dreh- und Angelpunkt der Prenzlauer Berg Szene. Seine Hauptaufgabe war es, die sich bereits abzeichnende Trennung zwischen einer Gruppe politisch interessierter oder gar aktiver Autoren wie Lutz Rathenow, Rüdiger Rosenthal, Uwe Kolbe, die noch von Wolf Biermann und Bettina Wegner beeinflusst waren, und einer auf Autonomie bedachten Gruppierung um Stefan Döring, Egmont Hesse, Bert Papenfuß, die Sprachkritik als Machtkritik verstanden, zu verstärken. Die ersteren sollten nach Möglichkeit systematisch ausgegrenzt und intern diffamiert werden.

Der Kunstwissenschaftler Christoph Tannert, einer der Ostberliner Aktivisten damals, nannte die Prenzlauer Berg-Avantgarde eine „Gummizelle für Formalisten“, die sich die Mächtigen geleistet hätten. „Sascha Andersons Wirkrichtung, die er für die Berliner und Dresdner ‚Szene’ vorgab, sei gewesen: ‚Nicht für, nicht gegen, sondern außerhalb' und noch heute ist ihm die STASI dankbar für dieses Bekenntnis zum Labyrinthischen [...] Die [...] deutliche Trennung der ‚Szene’ von den politischen Aktivisten auch Kirche und Bürgerbewegung ist das Schlüsselmoment für das Verständnis einer schwer deutbaren Situation, um die es hier geht.“ [28]
Kerbach, Anderson, Schleime, Stasi, Streitgespräch, BandDer Maler Ralf Kerbach 1981 als Sänger (erstes Bild r.) gemeinsam mit dem IM Sascha Anderson und 1992 (zweites Bild m.) gemeinsam mit der Malerin Cornelia Schleime und Anderson im Streitgespräch über die damals noch vermutete, aber nicht bewiesenen Stasi-Tätigkeit des Künstlerfreunds. Ausschnitt aus der Aufarbeitungszeitschrift "Horch und Guck" 28/1999 (S.24). (© Holger Kulick / Helga Paris. Aus HuG-Text von H.Kulick.)

1986 folgte Anderson seinen ‚Freunden’ Kerbach und Schleime als IMB „Peters“ nach West-Berlin, um dort seine Spitzeltätigkeit fortzusetzen, nicht nur gegen die Künstler und ihre Rückverbindungen in die DDR, sondern auch gegen die mit Ihnen verbundenen Diplomaten und Journalisten. Ein Gemälde Kerbachs mit dem Titel „Sascha“ aus dem gleichen Jahr zeigt Anderson mit Koffer barfuß beim Grenzübergang von Ost nach West, Schwarze Krähen verfolgen ihn. Er versucht, ihnen im Sturmschritt zu entkommen. Eine ist gerade dabei, auf seinem Kopf zu landen und mit ihrem Schnabel auf seinen Schädel einzuhacken. Den Überflieger Anderson, der glaubte, den Spagat zwischen der Macht und der Kunst spielerisch meistern zu können, haben die Raben eingeholt. Von allen Seiten, von oben und unten attackieren sie ihn mit ihren verletzenden Bissen, die schmerzen wie möglicherweise die Gewissensbisse, die der "Verräter", der zugleich bester Freund war, empfunden haben mag.

Zu diesem Zeitpunkt konnte Kerbach nicht wissen, dass Anderson als "IM mit Feindberührung" im Auftrag der Staatssicherheit die Ausreise nach Westberlin bewilligt bekam - auch um ihn im Westen weiterhin zu observieren. Über die Macht des Spitzels, der sich als bester Freund ausgab, erfuhr er erst später - ausführlich dokumentiert in den Ausgaben der Aufarbeitungszeitschrift "Horch und Guck" des Berliner Vereins Bürgerkomitee 15. Januar e.V. 28/1999 und 29/2000. Darin stellten sich viele erlebte Details aus ganz neuen Blickwinkeln dar.

Als etwa am 27. Juni 1982 in der Berliner Erlöserkirche Pfarrer Eppelmann zu einer Schriftstellerwerkstatt einlud, sorgte Anderson laut Stasi-Akten dafür, "dass die ihm bekannten Dresdener Personen nicht nach Berlin reisen wollen. Durch geeignete Maßnahmen wird der IMB die Personen Kerbach, Schleime, Zeidler und Rom am 27. Juni 1982 bis 16 Uhr bei einem Malerpleinair in Eichsfeld (Bez. Erfurt) binden" heißt es in einem Schreiben der Dresdener Staatssicherheit vom 26.6.82. Auf diese Weise wurde die aus Sicht der Stasi risikoreiche Gruppenbildung in Zaum gehalten und Anderson zum überzeugten Kunst-Entschärfer des Systems. Auch als Kerbachs Ausreiseantrag im August 1982 genehmigt wird, erteilt das MfS Anderson gleich einen neuen Auftrag: "Kerbach bis Übersiedlung unter Kontrolle halten / sofortige Kontaktaufnahme nach der Übersiedlung".

Unbewusst irritierte aber schon vor dieser Akten-Lektüre Kerbach etwas an seinem Freund Anderson, der vorgab, er sei ausgereist, um seinen Freunden nahe zu sein. So porträtierte der Maler bereits 1983, ein Jahr nach seiner Ausreise, Anderson als Wortfäden produzierendes insektenhaftes Ungeheuer, dessen Brillengestell tentakelhaft in den Raum greift: „Metaphernflut Dichter sich auflösend“. Eine seelenlose Metaphernmaschine zielt auf seine Opfer.

Ironie der Geschichte. Ralf Kerbach lehrt inzwischen wieder in der Stadt, die er 1982 durch Stasi-Einfluss verlassen musste - als Professor für Malerei und Grafik an der Hochschule für Bildende Künste in Dresden. Sein Leitsatz entspricht auch einer Befreiung vom gestern, obwohl das Thema Freundesverrat ihn nach wie vor aufwühlt: "Die Kunst im 21. Jahrhundert hat den Ballast der Ismen abgelegt; sie steht vor neuen Fragen und Antworten, die bisher in so einer Form noch nicht gestellt worden sind."

Gezielt unter falschem IM-Verdacht

Die Stasi versuchte auch, gezielt Gerüchte zu verbreiten, dass unliebsame Künstler oder Galeristen für die Stasi aktiv seien. Das ergibt sich beispielsweise aus Stasi-Akten des ehemaligen Privatgaleristen Jürgen Schweinebraden, der ab 1974 in seiner Wohnung in der Dunckerstraße 17 im Berliner Bezirk Prenzlauer Berg zu Ausstellungen alternativer Künstlern einlud, die dem SED-Staat nicht passten. Der Druck auf ihn wurde in den Folgejahren so groß, dass er sich gezwungen sah, 1980 die DDR zu verlassen. In den Stasi-Maßnahmeplänen gegen ihn heißt es: "Hauptziel" sei es, ihn "durch Zersetzungsmaßnahmen offensiv zu bekämpfen", und zwar "so, dass alle Personen des engeren Kreises zu der Annahme kommen, dass Schweinebraden inoffizieller Mitarbeiter des MfS ist" und sich deshalb von ihm zurückziehen. Der Galerist hat diese Akten später selber in seinem Buch "Die Gegenwart der Vergangenheit", Band 1 "Blick zurück im Zorn?" veröffentlicht (EP Galerie & Edition, Berlin), eine Auswahl Akten als PDF auch online gestellt und kommentiert.

Komplette Stasi-Akten zum Nachlesen:
PDF-Icon PDF MfS-Analyse der DDR-Kunst- und Kulturszene 1969 (nach der Niederschlagung des Prager Frühlings 1968, 80 Seiten)
PDF-Icon PDF MfS-Analyse über „feindlich-negativ“ beeinflusste „Kulturschaffende“ der DDR 1980
PDF-Icon PDF MfS-Einschätzung "zur Lageentwicklung im künstlerischen Bereich" 1989


Ergänzender Film: Die Krake und die Kunst- Vier Wege, wie Künstlerinnen und Künstler das Thema Stasi aufarbeiten (3-sat 1994)



Fußnoten

1.
Vgl. Joachim Walther, Sicherungsbereich Literatur. Schriftsteller und Staatssicherheit in der Deutschen Demokratischen Republik, Berlin, 1996, S. 151
2.
Ebd. S. 152.
3.
Ebd., S. 157f.
4.
„In seinen Anschauungen gibt es gewisse Anknüpfungspunkte die auf eine gewisse pazifistische Einstellung beruhen. Diese Meinungen zur Überzeugung für eine Zusammenarbeit mit dem MfS auszunutzen schlugen fehl. S. lehnte jedigliche Zusammenarbeit mit dem MfS ab. [...] Eine weitere op. Bearbeitung des Material mit dem Ziel des Anwerbung des S. ist zwecklos.“ (Detzer, Ltn., BStU 000046, Bl. 53, zit.n.: Servais 2014, a.a.O., S. 16).
5.
GI bedeutet gesellschaftlicher Informant, das waren vor allem Zuträger, die in Institutionen saßen
6.
Siehe Protokoll der Sektionssitzung vom 23.05.1968, in: Roger David Servais: Unbekannte Bilder. Unbekannte Dokumente. 1961–1974, Typoskript, Eigenverlag, Berlin 2014, S. 55-59.
7.
BStU 000068, Bl. 72, zit.n.: Servais 2014, a.a.O., S. 97. An anderer Stelle in dieser Information heißt es: „Einige - wie z.B. der Roger Servais - gefallen sich in der Rolle von Halbanalphabeten und lehnen sogar ziemlich kategorisch das Lesen unserer Zeitungen ab.“ (Ebd., Bl. 73, S. 98).
8.
Joachim Uhlitzsch, „Zur Einschätzung der Abteilung 1 der Bezirkskunstausstellung“, Leipzig, den 28.5.1969, SStA, SED-BL Lpz IV B-2/9/02/607.
9.
Das documenta-Projekt wurde vom IM Lothar Lang betreut, der die Künstler nach Kassel begleitete und den Katalogtext schrieb.
10.
BStU, MfS, BV Leipzig, AGMS 1295/89 und AIM 2158/82, Bd. I, 1 Bd., II, 1-3: Akte GMS/IMS Bertallo.
11.
BStU, MfS BV Leipzig, AP 82616/92, Bl. 71-78.
12.
BStU, BV Leipzig, AGMS 1295/89 und AIM 2158/82, Bd. I, 1, Bl. 40: Bericht zur Werbung, Leipzig, 19.5.74., und Bl. 43: „Erklärung“ (d.i. Verpflichtung), 16.3.74.
13.
Bernhard Heisig. Gemälde, Zeichungen, Lithographien, Ausst.-Kat. Gemäldegalerie Neue Meister Dresden und Museum der bildenden Künste Leipzig, Dresden/Leipzig 1973.
14.
BStU, BV Leipzig, ZMA 3098/1, Bl. 6: Dieter Claus, Leutnant, 16.6.77.
15.
Ebd., Bl. 36, 25.8.1980. Die ab 1974 geplante Anwerbung von Heisig als IMS mit dem Decknamen „Künstler“ erwies sich als überflüssig, denn der Rektor, Vizepräsident des VBK-DDR und Kandidat der Bezirksleitung war als Führungskader per se verpflichtet dem seiner Institution zugeordneten Stasi-Offizier regelmäßig über alle Vorkommnisse zu informieren.
16.
Karl Max Kober: Mit großem Einsatz für unsere Kunst. Interview mit Bernhard Heisig. In: Neues Deutschland vom 16.3.1977.
17.
Unter den 150 Unterzeichnern des Protestbriefes gegen die Ausbürgerung, befanden sich nur 11 bildende Künstler, von denen Fritz Cremer seine Unterschrift zurückzog. Aus Dresden waren es Peter Herrmann und Peter Graf, aus Halle Wasja Götze, aus Berlin Jürgen Böttcher, Horst Hussel, Charlotte E. Pauly, Nuria Quevedo, Lothar Reher und Christa Sammler. Kein Künstler aus Leipzig hatte unterschrieben.
18.
Treffbericht Dr. Werner am 13.12.76, 10 Uhr 30 - 11 Uhr 30, Mitarbeiter Rolf Sandner. Unterschrieben R. Sandner 14.12.76. Akte Kober, BStU, ASt. Leipzig, AIM 1011/88, Bd.I, 1, Bl. 84.
19.
Walther, a.a.O., S. 171ff.
20.
Alison Lewis, Die Kunst des Verrats. Der Prenzlauer Berg und die Staatssicherheit, Würzburg 2003, S. 47ff. Vgl. auch Walther, a.a.O., S. 321ff. und S. 639ff.
21.
Paul Klee, Die Zwitschermaschine, 1922, Ölfarbe, Aquarell auf Papier, 21 x 35 cm.
22.
In einer Information (Bl.117/108), gez. Tzscheutschler, Oberstleutnant, wird die Band wie folgt charakterisiert: „Bei der Punk-Rock-Gruppe handelt es sich um eine nicht eingestufte bzw. genehmigte Formation von jungen oppositionellen Künstlern, welche die westliche dekadente Punk-Rock-Bewegung in der DDR publizieren. Ihre Auftritte sind schwerpunktmäßig bei Veranstaltungen der Kirche, zu Veranstaltungen mit pazifistischem Charakter und in oppositionellen Künstlerkreisen.“
23.
Gespräch des Vf. mit Ralf Kerbach am 23.2.2002 in Biesenthal.
24.
Ein geplanter Auftritt der Gruppe in der Kunsthochschule Berlin-Weißensee am 10. 7. 81 sei, so der Bericht der HA XX/9, mit Hilfe des IM (David Menzer) und der BV Berlin verhindert worden. Vgl. Bericht „Dresdner Punk-Gruppe - Kerbach, Schleime, [geschwärzt], in Weißensee Kunsthochschule am 10.7.81“ (Bl. 81/82)
25.
Dresden 27.10. 82, Bl. 66/67.
26.
Bl. 79/87.
27.
Aus Furcht vor „Demonstrativhandlungen“ von Kerbach wird laut Information (Bl.117/108), gez. Tzscheutschler, Oberstleutnant, Leiter der Abteilung, die Übersiedlung in den Westen kurzfristig angeordnet: „Es ist eine Zunahme negativ-feindlicher Aktivitäten des Kerbach zur Durchsetzung seiner Antragsstellung zu verzeichnen. Durch seine oppositionellen Aktivitäten und die Neigung zu Demonstrativhandlungen ist die Gefährdung der öffentlichen Ordnung und Sicherheit gegeben. Sein negativer Einfluß auf andere Künstler und kirchliche Kreise sowie die öffentliche Wirksamkeit seiner Einflußnahme nimmt zu.“ (Bl. 118/109) Am 20.8.1982 erhält Kerbach die Ausreiseunterlagen (sogen. „Laufzettel“ zur Abmeldung bei den Ämtern). Sein ‚Freund’ Sascha Anderson sei, so ein IM der KD Dresden Stadt (2.9.82, Bl. 131/122), extra aus Berlin nach Dresden gekommen, um ihm beim Umzug zu unterstützen.
28.
Christoph Tannert, „Nach realistischer Einschätzung der Lage...“ - Absage an Subkultur und Nischenexistenz in der DDR. In: Riss im Raum. Positionen der Kunst seit 1945 in Deutschland, Polen, der Slowakei und Tschechien, Ausst.Kat. Dresden 1994, S. 44
Creative Commons License Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/
Der Name des Autors/Rechteinhabers soll wie folgt genannt werden: by-nc-nd/3.0/
Autor: Dr. Eckhart J. Gillen für bpb.de
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

 
Logo, Spiegel-TV

Eine Zeitreise zurück in den Überwachungsstaat

Reportagen von SPIEGEL-TV über das MfS und dessen Aufarbeitung. Die Auswahl wird im Lauf des Jahres 2017 kontinuierlich erweitert. Weiter... 

"Feindbilder" - Videos für den Unterricht

Die bpb-Dokumentation „FEINDBILDER“ zeigt in 12 Kapiteln umfangreiches Originalmaterial aus den Bild- und Videoarchiven der DDR-Staatssicherheit, eingeordnet von Zeitzeugen. Weiter... 

Die Luftaufnahme des US-Verteidungsministeriums zeigt das Entladen sowjetischer Raketen im Hafen von Mariel auf Kuba, 5. November 1962.Hintergrund-Dossier

Der Kalte Krieg

Auch die Stasi gilt als ein Kind des "Kalten Kriegs". Der Begriff bezeichnet die spannungsreiche Konfrontation der Siegermächte des Zweiten Weltkriegs nach 1945. Ihr "kalter" Konflikt und Systemwettstreit wurde mit Propaganda, Spionage, lokalen "Stellvertreterkriegen" sowie gegenseitiger Hochrüstung ausgetragen. Weiter... 

Stasi kinderleicht erklärt

Was es mit der Staatssicherheit auf sich hatte, erklären die ZDF-Kindernachrichten logo! Deutschland war von 1949 bis 1990 geteilt in zwei Staaten: die BRD und die DDR. In der DDR wurden Menschen überwacht und eingeschüchtert von einer Geheimpolizei - der "Stasi". Ihr halfen viele Menschen, die bereitwillig über andere "petzten". Mehr im logo-Trickfilm Weiter... 

jugendopposition.deOnline-Angebot von bpb & Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie wehrten sich junge Menschen in der DDR mit Mut & Musik gegen Stasi und SED-Diktatur? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Videos, Fotos und Dokumenten. Weiter... 

Stasi-Dokumente online

Neugierig auf originale Stasi-Akten? Die Stasi-Unterlagen-Behörde (BStU) bietet in ihrer Mediathek ausgewählte Dokumente zum Stöbern an. Weiter... 

Die Auflösung der Stasi in ARD-Berichten

30 Beiträge aus dem ARD-Fernsehmagazin KONTRASTE über die Arbeit der Stasi, die Stimmung in der DDR im Vorfeld der Friedlichen Revolution 1989 und die Versuche des MfS im Jahr 1990, Spitzel-Spuren zu verwischen. Weiter... 

Menschen im Visier

Vier DDR-Bürger, die Opfer der Stasi wurden, beispielhaft portraitiert von der Wochenzeitung "Die Zeit" Weiter... 

Cover, DVD, Hauswald, StasiMediathek

Radfahrer - Ein Interview mit Harald Hauswald

Ein dokumentarischer Fotofilm von Marc Thümmler über den systemkritischen Berliner Fotografen Harald Hauswald, unterlegt mit Texten aus Stasi-Akten über ihn. Sie belegen, wie das "Subjekt Hauswald" der Stasi aus der Kontrolle gerät. Weiter... 

Überwachung in der Gegenwart

01

JAN
18. November 2016 - New York, USA. Video-Monitore zeigen die Live-Aufnahmen von Kameras in der Nähe des Trump Towers.

Sensible Daten - Die Kunst der Überwachung

Audio-Dokumentation einer Konferenz über aktuelle Fragen digitaler Überwachung. Veranstalter im Januar 2017 waren Münchener Kammerspiele, Goethe-Institut New York und bpb. Zugeschaltet war u.a. Edward Snowden. Eine Fortsetzung ist in Berlin geplant. Weiter...

Leiterbahnen auf einer Computerplatine.Dossier

Datenschutz

Was bedeutet Datenschutz? Wie ist er gesetzlich geregelt? Was steckt hinter den Begriffen informationelle Selbstbestimmung und Privatsphäre? Wie können persönliche Daten im Internet geschützt werden? Das Online-Dossier Datenschutz klärt über Hintergründe auf und gibt praktische Handlungsanleitungen zum Thema. Weiter... 

Aktuelle Debatte: Brauchen wir mehr Vorratsdatenspeicherung?

Ist die digitale Vorratsdatenspeicherung (VDS) ein Schritt hin zur Massenüberwachung a la Stasi? Oder nur ein notwendiges Ermittlungswerkzeug zur effektiveren Terrorismusbekämpfung? Diskutieren Sie mit auf netzdebatte.bpb.de Weiter... 

blaue PlatineAus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 11–12/2015)

Big Data

Jeder Klick, jeder Schritt, jeder Pulsschlag lässt sich heute dokumentieren. Die schiere Menge der Daten und der damit verbundenen Optionen, diese für verschiedenste Zwecke zu nutzen, beschreibt das Schlagwort "Big Data". Mit ihm verbinden sich gleichermaßen Hoffnungen und Befürchtungen. Weiter... 

Der Tag in der Geschichte

  • 14. Dezember 1962
    Fünftes Kabinett Adenauer nach Wiederherstellung der CDU/ CSU- und FDP-Koalition. Bundeskanzler Konrad Adenauer (CDU) Stellvertreter und Wirtschaft Ludwig Erhard (CDU) Auswärtiges Gerhard Schröder (CDU) Inneres Hermann Höcherl (CSU) Justiz Ewald Bucher... Weiter
  • 14. Dezember 1966
    Pastor Heinrich Albertz (SPD) wird nach dem Rücktritt Willy Brandts - seit 1. 12. 1966 Vizekanzler und Außenminister der BRD in der Großen Koalition - zum Regierenden Bürgermeister von Berlin gewählt. Er stellt nach den Protesten und Zwischenfällen anlässlich... Weiter
  • 14./15. Dez. 1989
    Die NATO-Außenminister begrüßen in Brüssel die Wiederherstellung der Freizügigkeit in Deutschland, vor allem die Öffnung der Mauer (9. 11. 1989). Damit hätten sich die Chancen verbessert, die Teilung Europas und Deutschlands, insbesondere auch Berlins, zu... Weiter
  • 14./15. Dezember 1990
    Der EG-Gipfel in Rom verabschiedet ein humanitäres Hilfsprogramm für die Sowjetunion und beschließt, die Wirtschafts- und Währungsunion sowie die politische Union zu realisieren. Der neue britische Premier John Major - seine Vorgängerin Margaret Thatcher... Weiter
  • 13./14. Dezember 1996
    Der EU-Gipfel in Dublin verständigt sich auf den von Bundesfinanzminister Waigel vorgeschlagenen Stabilitätspakt als Voraussetzung für die gemeinsame Währung Euro. Danach darf das jährliche Haushaltsdefizit drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts... Weiter
Stacheldrahtsperre in der Bernauer Straße: Volkspolizisten halten Ost-Berliner in Schach, 13. August 1961Online-Angebot

Chronik der Mauer

28 Jahre war die Berliner Mauer Symbol der deutschen Teilung und des Kalten Krieges. In zeitlicher Abfolge werden Ursachen, Verlauf und Folgen von Mauerbau und Mauerfall durch Texte, Film- und Tonmaterial, Fotos und Zeitzeugeninterviews dargestellt. Weiter... 

Eine Videoprojektion ist am Sonntag (03.Oktober 2010) am Reichstag in Berlin zur Feier anlässlich des 20. Jahrestages der Deutschen Einheit zu sehen.

Deutschland Archiv

"Deutschland Archiv Online" bietet wissenschaftlich fundierte, allgemein verständliche Beiträge zur gemeinsamen deutschen Nachkriegsgeschichte und ihrer Aufarbeitung, zum deutschen Einigungsprozess im europäischen Kontext sowie zur Erinnerungs- und Gedenkkultur. Weiter... 

Denkmal für die Berliner MauerWeitere Dossiers der bpb

Deutsche Einheit

Infopakete zu den Themen: Der Hauptstadtbeschluss 1991, Deutsche Teilung - Deutsche Einheit und der lange Weg dorthin, 17. Juni 1953 u.a.m. Weiter... 

Coverbild Momentaufnahmen 1989/1990. Amateurfilme aus der Sammlung „Wir waren so frei...“DVD-Video/DVD-ROM (Hybrid)

Momentaufnahmen 1989/1990. Amateurfilme und Fotos aus der Sammlung "Wir waren so frei..."

Im kollektiven Gedächtnis vieler Deutscher sind die Fotos und Fernsehbilder von der Friedlichen Revolution 1989/90. Abseits der offiziellen Bilder präsentiert diese DVD neun Amateurfilme mit einer persönlichen Sicht auf die Umbruchszeit. Diese DVD kann hier bestellt werden. Ergänzend stehen online zahlreiche Amateurfotos aus dem Herbst 1989 in der DDR kostenlos für die Nutzung im Unterricht zur Verfügung. Unter https://www.wir-waren-so-frei.de/ . Weiter... 

Coverbild fluter Propagandafluter (Nr. 63/2017)

Propaganda

Fake News und postfaktisch: Das sind zwei Schlagwörter, die für eine bedenkliche Entwicklung stehen. Einerseits wird klassischen Medien vorgeworfen, zu lügen - andererseits werden im Internet Gerüchte verbreitet, die Menschen beschädigen oder sogar Wahlen beeinflussen. Ein Heft zum Thema Propaganda. Weiter... 

Veranstaltungskalender

Dezember 2017 / Januar 2018

11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31
01 02 03 04 05 06 07
08 09 10 11 12 13 14

Die bpb in Social Media