DDR-Demonstration, Ministerium für Staatssicherheit Stasi, Überwachungsmonitore

2.10.2018 | Von:
Holger Kulick

"Es lebe die Oktoberrevolution 1989"

Gesammelt vom MfS - Parolen der Friedlichen Revolution in der DDR

Am 9. Oktober 1989 demonstrierten in Leipzig mehr als 70.000 Menschen für Reformen in der DDR. Erstmals griffen SED und Stasi nicht ein - die Friedliche Revolution in der DDR nahm ihren Lauf. Landesweit dokumentierte die Geheimpolizei Stasi ab diesem Zeitpunkt rund 1.200 unterschiedliche Rufe und Transparente, darunter auch immer lauter werdende Rufe nach Wiedervereinigung. Anfangs wurden sie noch indirekt formuliert. Eine komplette Stasi-Akte zum Nachlesen als PDF - ein zeithistorisches Dokument.

Transparent in Leipzig im Herbst 1989Transparent in Leipzig im Herbst 1989 (© Holger Kulick)

Dass die meisten Demonstrierenden im Herbst 1989 nur auf Wortgewalt und auf die Symbolik brennender Kerzen setzten und nicht wie befürchtet, auf eine gewaltsame "Konterrevolution", beschäftigte auch die DDR-Geheimpolizei, die Staatssicherheit. Deren Feindbilder zerstoben. Noch am 7. Oktober waren an zahlreichen Orten DDR-Sicherheitskräfte und Wasserwerfer massiv gegen Demonstrierende vorgegangen, doch auch unter den Einsatzkräften wuchs daran Kritik. Ungefähr ab Mitte Oktober '89 ließen SED und Stasi Demonstrationen weitgehend gewähren. Eine Schlüsselrolle spielt dabei der 9. Oktober 1989. An diesem Tag gingen in Leipzig etwa 70.000 Menschen auf die Straße um für Reformen zu demonstrieren. Polizei, MfS und Betriebskampfgruppen standen zwar in Bereitschaft, aber griffen nicht ein.

Rund 1.200 dokumentierte Parolen

In den Folgewochen der "Friedlichen Revolution" beobachtete das MfS die Demonstrierenden nur - und notierte dabei rund 1.200 unterschiedliche Parolen. Ein MfS-Mitarbeitender der zentralen Auswertungs- und Informationsstelle des Ministeriums für Staatssicherheit (ZAIG) übertrug die aus der gesamten DDR an die MfS-Zentrale gemeldeten Slogans handschriftlich in eine blaue Aktenmappe mit der Kennziffer ZAIG 17084. Im Oktober und November 1989 füllte er 167 gelbliche Seiten mit Parolen, wie beispielsweise: "Erst Stasi abbauen, dann wächst Vertrauen!", "Nie mehr Angst, Betrug und Bevormundung!", "Kein Personenkult mehr!", "Politik ab jetzt öffentlich!", "Mehr Demokratie als Hierarchie!", "Vorwärts zu neuen Rücktritten!", "Die Zeit des Schweigens ist vorbei" und "Mauer ins Museum!" (BStU, MfS, ZAIG 17084, Bl. 1-167). Nach dem Mauersturz am 9. November ebbt die Aufzählung ab.
"Keine Angst mehr!", als Demo-Parole notiert vom MfS im Herbst 1989"Keine Angst mehr!", als Demo-Parole notiert vom MfS im Herbst 1989 (© BStU)

Die größte Vielfalt wurde bei Parolen gegen die SED und ihr Machtsystem, gegen einzelne Partei-Funktionäre und gegen die Stasi registriert, darüber hinaus bei Forderungen nach Demokratie, freien Wahlen und für die Zulassung oppositioneller Gruppen.

"Gegen Grenzsicherung"

Zunehmend wurde auch der Ruf nach der Abschaffung der Mauer laut. Den schlichte Parole "Die Mauer muss weg" registrierte die Stasi in 16 Orten. Insgesamt erfasste sie 67 mal Parolen "gegen Grenzsicherung", wie sie das Kapitel überschrieb und an 25 Orten Parolen, die direkt eine Wiedervereinigung einforderten.
Transparent aus dem Herbst 89 in LeipzigTransparent aus dem Herbst 89 in Leipzig

Das erste Mal tauchte laut MfS-Liste der Ruf nach Wiedervereinigung am 21.10.89 indirekt in Plauen auf. Auf einem Protest-Schild wurde der erste und letzte Buchstaben von "DDR" gestrichen, so dass deutlich nur das Autokennzeichen D für Deutschland übrig blieb.

Im Verlauf des Novembers 1989 wurden dann die Rufe nach einer Wiedervereinigung auch anderswo lauter. Den Slogan "Deutschland einig Vaterland" hielt das MfS beispielsweise erstmals am 4.11. in Suhl fest, fünf Tage vor dem Mauersturz. In Leipzig registrierte das MfS diese Parole erst vier Tage nach Öffnung der Grenze, am 13.11. und in Löbau am 17.11.1989. Aber auch der Europa-Gedanke floss ein. In Halle wehte laut Stasi bereits am 30.10. bei einer Demo eine schwarz-rot-goldenen Fahne, die in ihrer Mitte das Symbol des europäischen Sternenkreises zeigte, anstelle der DDR-Enbleme Hammer und Zirkel.
Plakat in Leipzig im November 1989 - mit indirekter Aufforderung zur WiedervereinigungDie MfS-Sammlung der Demonstrationsparolen gibt die große, auch kreative Vielfalt von Meinungsäußerungen im Herbst 1989 wieder, aber längst nicht alle. Beispielsweise wurde dieses Plakat aus Leipzig von den Stasi-Spähern nicht registriert, fotografiert bei einer Montagsdemonstration im November 1989. Es zeigt eine indirekte Aufforderung zur Wiedervereinigung. Richard von Weizsäcker war damals Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland mit Amtssitz in Bonn. (© Holger Kulick)

Das MfS-Dokument enthält zwar nicht alle im Herbst 1989 laut und sichtbar gewordenen Parolen - Fotografen und Museen dokumentierten noch weitere - dennoch ist die Stasi-Sammelakte für Zeithistoriker ein historischer Schatz: PDF-Icon Parolen der Friedlichen Revolution in der DDR (22 MB - etwas längere Ladezeit möglich)
Vier Fotos mit Demonstrierenden und ihren Parolen am 4. November 1989 in Ostberlin, drei davon heimlich aus einem Fenster fotografiert vom MfS.Dem MfS ging es offensichtlich auch darum, Fotos aufzunehmen, auf denen die Demonstrierenden anschließend identifiziert werden können. Diese Stasi-Bilder entstanden am 4. November 1989 in Ostberlin, zum Teil heimlich aus einem Fenster des Palast der Republik heraus fotografiert vom MfS. (© BStU / Kulick)

Stasibedienstete und verdeckt eigesetzte Spitzel notierten oder fotografierten die Slogans der DDR-Demokratiebewegung nicht nur bei Demonstrationen vor Ort, sondern schreiben sie mitunter auch vom Fernsehbildschirm ab, so am 4.11.89 bei der damals größten Kundgebung der Opposition in der DDR auf dem Ostberliner Alexanderplatz, die erstmals live im DDR-Fernsehen verfolgt werden konnte. Öffentlicher Protest mit vorab nicht genehmigten Parolen war bis dahin weitgehend undenkbar in der DDR. In der Regel schritten in solchen Fällen Polizei und Stasi umgehend ein und nahmen Demonstrierende wegen angeblicher Herabwürdigung von Staat und Partei oder wegen Störung der öffentlichen Ordnung fest. Doch ab Mitte Oktober 1989 geschah dies kaum noch, so dass sich von Demonstration zu Demonstration mehr Menschen trauten, eigene Forderungen zu formulieren.

Leipziger Anti-Stasi-Parole im Oktober 1989: "Nie wieder rote Stasi, nie wieder SED"Leipziger Anti-Stasi-Parole Ende Oktober 1989 (© Merit Schambach / www.wir-waren-so-frei.de)

In ihrer "Sammelmappe" hielt die Stasi auch die Orte fest, in denen ihr politische Parolen erstmals auffielen, sie wurden mit Bleistift hinter den sorgfältig mit blauer Tinte protokollierten Slogans verzeichnet. So notierte das MfS in Bitterfeld am 31.10.89 auch ausländerfeindliche Sprüche inmitten der Demonstrierenden ("Deutschland den Deutschen" und "Schwarze raus aus der DDR"). Und in Meißen hieß es am 14. November 89 analog zur russischen Oktoberrevolution 1917: "Es lebe die Oktoberrevolution 1989".
"Es lebe die Oktoberrevolution 1989!", als Demo-Parole notiert vom MfS im Herbst 1989"Es lebe die Oktoberrevolution 1989!", als Demo-Parole notiert vom MfS im Herbst 1989 (© BStU)

In folgende Kapitel hat das MfS die Parolen geordnet, die im Oktober und November 1989 von den Zuträgern der DDR-Geheimpolizei wahrgenommen wurden:

- Forderungen nach Trennung von Partei und Staat (141 unterschiedliche Parolen)
- Auflösung MfS (126)
- Misstrauen gegen Staat und Partei (84)
- Kritik an Einzelpersonen aus der SED- und DDR-Führung(81)
- Wahlrechtsreformen und Neuwahlen (67)
- Allgemeine Forderungen nach Demokratie, Reformen und Umgestaltung (59)
- Für die Zulassung (antisozialistischer) Bewegungen (54)
- Gegen Mauer und für Wiedervereinigung (45) - Forderungen nach Bestrafung von Verantwortlichen (43)
- Gegen die Wahl von Egon Krenz als Nachfolger von Staats- und Parteichef Erich Honecker (43)
Transparent in Leipzig im November 1989Transparent in Leipzig im November 1989 (© Holger Kulick)

- Für die Weiterführung begonnener Veränderungen (38)
- Aufforderung zum Dialog (36 notierte Parolen)
- In Kirchen notierte Parolen (26)
- Reisefreiheit (26)
- Umweltschutz (25)
- Ökonomische Forderungen (21)
- Rechtsstaatlichkeit (20)
- Forderungen nach gesellschaftlicher Kontrolle staatlicher Entscheidungen (20)
- Bildungspolitik (20)
- Abrüstung (20)
Stasi, Suhl, Parolen, Stasi rausAuch Schimpfwörter wurden notiert: Die Stasi als "Bürgerschreck" und "Faules Pack". Diese Protestslogans aus dem Herbst 1989 zum Thema Staatssicherheit stammen aus dem Raum Meiningen und Suhl. (© BStU, MfS, ZAIG 17084)

- Solidarisierung mit oppositionellen Gruppierungen in sozialistischen Nachbarstaaten (16)
- Demonstrationsfreiheit (14)
- Veränderungen der Medienpolitik (13)
- Ablehnung bestehender Organisationen wegen ihrer Abhängigkeit von der SED (13)
- Losungen, die sich an faschistische Parolen anlehnen (12)
- Aufforderung zum Verbleiben in der DDR (12)
DDR, Micky MausDemokratiepremiere mit Spaßfaktor. Demonstrierende am 4. November 1989 auf dem Weg zum Ostberliner Alexanderplatz, ihren Slogan hatten die Stasi-Späher allerdings nicht erfasst. (© Holger Kulick)

- Gegen Privilegien (12)
- Reaktion auf Reiseerleichterungen (9)
- Volksvertretungen/Staatsapparat (7)
- Städtebau / Stadtsanierung (7)
- Aufgreifen von Losungen aus der Geschichte der Arbeiterbewegung (7)
- Gesundheitswesen (6)
- Valuta-Devisen (6)
- Ablehnung des von der SED angebotenen Dialogs (4)
- Bündnispolitik zur Sowjetunion (4)
- Jugendpolitik (2)
- Gegen Leistungsdruck (1)
- Sonstige Losungen (45)
Von der Stasi nicht mehr erfasst - die Parole "Wir sind ein Volk" - am 9. Dezember 1989 in Ost-Berlin.Von der Stasi nicht mehr erfasst - die Parole "Wir sind ein Volk" - am 9. Dezember 1989 in Ost-Berlin. (© Holger Kulick)

Nachfolgend die komplette Akte zum Bättern und Nachlesen (22 MB):

PDF-Icon Parolen der Friedlichen Revolution in der DDR

Mehr zum Thema:

- Hintergrundtext: Stasi - was war das?
- Video: "Oktober 1989 - Vom Einläuten der Friedlichen Revolution"
- Video: Leipzig im Herbst, Dokumentarisches DEFA-Material>
- Zeitgeschichte: Woher kommt der Begriff Oktoberrevolution?


Striche ziehen
Kinofilm aus der bpb-Mediathek

Striche ziehen

Eine weißer Strich über die bunte Mauerseite in West-Berlin. Eine Kunstaktion, die 1986 mit einer folgenschweren Verhaftung enden sollte. Die Vorgeschichte spielt in der Weimarer Punkszene der 1980er Jahre. Dort gab es eine undichte Stelle - den Verrat an die Stasi. Die Versöhnung auch heute noch - kaum möglich, die Wunden sitzen zu tief. Ein lehrreicher Dokumentarfilm.

Jetzt ansehen

Reportagen von SPIEGEL-TV über das MfS und dessen Aufarbeitung. Die Auswahl wird im Lauf des Jahres 2018 kontinuierlich erweitert.

Mehr lesen

"Feindbilder" - Videos für den Unterricht

Die bpb-Dokumentation „FEINDBILDER“ zeigt in 12 Kapiteln umfangreiches Originalmaterial aus den Bild- und Videoarchiven der DDR-Staatssicherheit, eingeordnet von Zeitzeugen.

Mehr lesen

Dossier

Prag 1968

Vor 50 Jahren beendeten Kampftruppen aus der Sowjetunion, Bulgarien, Ungarn und Polen gewaltsam die reformkommunistische Bewegung des "Prager Frühlings" in der damaligen CSSR (den heutigen Ländern Tschechien und Slovakei). Ein neues Dossier.

Mehr lesen

Hintergrund-Dossier

Der Kalte Krieg

Auch die Stasi gilt als ein Kind des "Kalten Kriegs". Der Begriff bezeichnet die spannungsreiche Konfrontation der Siegermächte des Zweiten Weltkriegs nach 1945. Ihr "kalter" Konflikt und Systemwettstreit wurde mit Propaganda, Spionage, lokalen "Stellvertreterkriegen" sowie gegenseitiger Hochrüstung ausgetragen.

Mehr lesen

Stasi-Dokumente online

Neugierig auf originale Stasi-Akten? Die Stasi-Unterlagen-Behörde (BStU) bietet in ihrer Mediathek ausgewählte Dokumente zum Stöbern an.

Mehr lesen auf stasi-mediathek.de

Online-Angebot von bpb & Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie wehrten sich junge Menschen in der DDR mit Mut & Musik gegen Stasi und SED-Diktatur? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Videos, Fotos und Dokumenten.

Mehr lesen auf jugendopposition.de

Die Auflösung der Stasi in ARD-Berichten

30 Beiträge aus dem ARD-Fernsehmagazin KONTRASTE über die Arbeit der Stasi, die Stimmung in der DDR im Vorfeld der Friedlichen Revolution 1989 und die Versuche des MfS im Jahr 1990, Spitzel-Spuren zu verwischen.

Mehr lesen

Menschen im Visier

Vier DDR-Bürger, die Opfer der Stasi wurden, beispielhaft portraitiert von der Wochenzeitung "Die Zeit"

Mehr lesen auf zeit.de

Ein dokumentarischer Fotofilm von Marc Thümmler über den systemkritischen Berliner Fotografen Harald Hauswald, unterlegt mit Texten aus Stasi-Akten über ihn. Sie belegen, wie das "Subjekt Hauswald" der Stasi aus der Kontrolle gerät.

Jetzt ansehen

Experten der Stasi-Unterlagen-Behörde erläutern in kurzen Filmspots das Wirken des "Ministeriums für Staatssicherheit". Thema sind 40 Fundstücke aus dem Archiv der DDR-Geheimpolizei.

Mehr lesen auf bstu.bund.de

Stasi kinderleicht erklärt

Was es mit der Staatssicherheit auf sich hatte, erklären die ZDF-Kindernachrichten logo! Deutschland war von 1949 bis 1990 geteilt in zwei Staaten: die BRD und die DDR. In der DDR wurden Menschen überwacht und eingeschüchtert von einer Geheimpolizei - der "Stasi". Ihr halfen viele Menschen, die bereitwillig über andere "petzten". Mehr im logo-Trickfilm (wird in Kürze wieder freigeschaltet)

Mehr lesen auf tivi.de

Überwachung in der Gegenwart

01

JAN
18. November 2016 - New York, USA. Video-Monitore zeigen die Live-Aufnahmen von Kameras in der Nähe des Trump Towers.

Sensible Daten - Die Kunst der Überwachung

Audio-Dokumentation einer Konferenz über aktuelle Fragen digitaler Überwachung. Veranstalter im Januar 2017 waren Münchener Kammerspiele, Goethe-Institut New York und bpb. Zugeschaltet war u.a. Edward Snowden. Eine Fortsetzung ist in Berlin geplant. Mehr lesen

Leiterbahnen auf einer Computerplatine.
Dossier

Datenschutz

Was bedeutet Datenschutz? Wie ist er gesetzlich geregelt? Was steckt hinter den Begriffen informationelle Selbstbestimmung und Privatsphäre? Wie können persönliche Daten im Internet geschützt werden? Das Online-Dossier Datenschutz klärt über Hintergründe auf und gibt praktische Handlungsanleitungen zum Thema.

Mehr lesen

blaue Platine
Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 11–12/2015)

Big Data

Jeder Klick, jeder Schritt, jeder Pulsschlag lässt sich heute dokumentieren. Die schiere Menge der Daten und der damit verbundenen Optionen, diese für verschiedenste Zwecke zu nutzen, beschreibt das Schlagwort "Big Data". Mit ihm verbinden sich gleichermaßen Hoffnungen und Befürchtungen.

Mehr lesen

Ist die digitale Vorratsdatenspeicherung (VDS) ein Schritt hin zur Massenüberwachung a la Stasi? Oder nur ein notwendiges Ermittlungswerkzeug zur effektiveren Terrorismusbekämpfung? Eine Diskussion 2015 auf netzdebatte.bpb.de

Mehr lesen

Online-Angebot

Chronik der Mauer

28 Jahre war die Berliner Mauer Symbol der deutschen Teilung und des Kalten Krieges. In zeitlicher Abfolge werden Ursachen, Verlauf und Folgen von Mauerbau und Mauerfall durch Texte, Film- und Tonmaterial, Fotos und Zeitzeugeninterviews dargestellt.

Mehr lesen auf chronik-der-mauer.de

Der Tag in der Geschichte

  • 15. Oktober 1949
    Die Sowjetunion erkennt als erster Staat die DDR völkerrechtlich an und nimmt diplomatische Beziehungen mit ihr auf. Wenig später folgen die zehn sozialistischen Staaten: Bulgarien am 17. 10., Polen am 18. 10., die CSR am 18. 10., Ungarn am 19. 10., Rumänien... Weiter
  • 15. Oktober 1950
    Wahlen zur 1.Volkskammer, zu den Landtagen, Kreistagen und Gemeindevertretungen nach Einheitslisten der Nationalen Front: Die Sitze werden nach einem Schlüssel der Parteien und Massenorganisationen verteilt, den der Demokratische Block (vorher Antifa-Block)... Weiter
  • 15. Oktober 1963
    Rücktritt Adenauers als Bundeskanzler - wie im Koalitionspapier mit der FDP vereinbart. Gegen Adenauers heftigen Widerstand hatte die CDU /CSU-Fraktion (Vorsitzende: von Brentano und Strauß) bereits am 23. 4. 1963 Ludwig Erhard mit großer Mehrheit zum... Weiter
  • 15. Oktober 1993
    Ab sofort gelten gleiche gesetzliche Kündigungsfristen für Angestellte und Arbeiter in den alten und neuen Ländern. Die Grundkündigungsfrist beträgt einheitlich vier Wochen; sie wird damit für Arbeiter verdoppelt, für Angestellte um zwei Wochen verkürzt... Weiter
  • 15./16. Okt. 1999
    Der EU-Sondergipfel in Tampere/Finnland beschließt, einen einheitlichen europäischen Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts zu schaffen. Ein Rahmenplan sieht vor, die Rechtssysteme mittelfristig anzugleichen, eine gemeinsame Asyl- und... Weiter

"Deutschland Archiv Online" bietet wissenschaftlich fundierte, allgemein verständliche Beiträge zur gemeinsamen deutschen Nachkriegsgeschichte und ihrer Aufarbeitung, zum deutschen Einigungsprozess im europäischen Kontext sowie zur Erinnerungs- und Gedenkkultur.

Mehr lesen

Denkmal für die Berliner Mauer
Weitere Dossiers der bpb

Deutsche Einheit

Infopakete zu den Themen: Der Hauptstadtbeschluss 1991, Deutsche Teilung - Deutsche Einheit und der lange Weg dorthin, 17. Juni 1953 u.a.m.

Mehr lesen

Im kollektiven Gedächtnis vieler Deutscher sind die Fotos und Fernsehbilder von der Friedlichen Revolution 1989/90. Abseits der offiziellen Bilder präsentiert diese DVD neun Amateurfilme mit einer persönlichen Sicht auf die Umbruchszeit. Diese DVD kann hier bestellt werden. Ergänzend stehen online zahlreiche Amateurfotos aus dem Herbst 1989 in der DDR kostenlos für die Nutzung im Unterricht zur Verfügung. Unter https://www.wir-waren-so-frei.de/ .

Mehr lesen

Veranstaltungskalender

Oktober 2018 / November 2018

15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 01 02 03 04
05 06 07 08 09 10 11
12 13 14 15 16 17 18
Zurück Weiter

Die bpb in Social Media

fluter (Nr. 63/2017)

Propaganda

Fake News und postfaktisch: Das sind zwei Schlagwörter, die für eine bedenkliche Entwicklung stehen. Einerseits wird klassischen Medien vorgeworfen, zu lügen - andererseits werden im Internet Gerüchte verbreitet, die Menschen beschädigen oder sogar Wahlen beeinflussen. Ein Heft zum Thema Propaganda.

Mehr lesen