DDR-Demonstration, Ministerium für Staatssicherheit Stasi, Überwachungsmonitore

19.4.2018 | Von:
Holger Kulick

Aktenfunde: Stasi-Funker auf Guantanamo

Die Entwicklung von Abhör- und Überwachungstechnik war ein Spezialgebiet der DDR-Staatssicherheit, auch zum Auskundschaften militärischer Einrichtungen im Kalten Krieg. 1985 wurde gemeinsam mit kubanischen Spezialkräften ein solcher Abhör-"Komplex" nahe der US-Basis Guantanamo auf Kuba installiert. Mehrere Hundert Seiten in den Stasi-Akten geben detailliert Auskunft über Planung und Verlauf dieser Geheimoperation mit dem Tarnnamen "Königspalme".

Mit X-Blöcken vom MfS protokollierte Tonfolge einer Funkfrequenz auf GuantanamoVom MfS protokollierte Tonfolge einer überwachten Funkfrequenz auf Guantanamo (© BStU)

Seit 1903 betreiben die USA auf einem Gebiet von knapp 118 km² im Südosten der Insel Kuba einen Militärstützpunkt, für den die kubanische Regierung jährlich per Scheck eine symbolische Pachtgebühr erhält. Ein militärisch genutzter Hafen, zwei Militär-Flugplätze, mehrere Wohnsiedlungen und ein Einkaufszentrum gehören zu dem Gelände rund um die Bucht von Guantanamo. Das Terrain gilt als US-Staatsgebiet. Seit 1959 erkennt Kuba die Rechtmäßigkeit der Basis "Guantanamo" allerdings nicht an, auf der 2002 auch ein umstrittenes amerikanisches Gefangenenlager eingerichtet wurde.

1984/85 half die DDR-Staatssicherheit dem kubanischen Innenministerium, die Militärbasis in einer Geheimoperation unter dem Codenamen "Königspalme" aufwändig auszuhorchen. Mit Spionageequipment im Wert von 8 Millionen DDR-Mark wurde nahe der befestigten Militärbasis ein getarnter Abhörkomplex eigerichtet.

MfS-Unterlagen geben detailliert über den ehrgeizigen Lauschangriff Auskunft. Zwei erhalten gebliebene Stasi-Aktenordner aus der Hauptabteilung III (Funkaufklärung) und einer aus der Abteilung X (Internationale Verbindungen) sind diesem Überblickstext komplett als PDFs zur Lektüre beigefügt (s.u.).

Mit ihrer Spionagetechnik war die Stasi nicht nur in der Bundesrepublik und West-Berlin erfolgreich, wo ihr mit Hilfe von Spitzeln zeitweise sogar das Ausspionieren der US-Abhörstation auf dem Berliner Teufelsberg gelang. In Kooperation mit dem KGB und den Geheimdiensten aus sozialistischen Bruderländern wurden auch über Deutschlands Grenzen hinaus gemeinsame Spionageprojekte durchgeführt. Besonders intensiv verlief die Zusammenarbeit mit dem Geheimdienst Kubas. Kubanische "Abwehrtechniker" wurden regelmäßig in der DDR geschult, erforderliche Spezialtechnik entwickelte die Fachabteilung "Operativ Technischer Sektor" (OTS) des MfS. "Aktion "Königspalme" (KP) hieß in den 80er-Jahren ein ehrgeiziges Projekt, die US-Flottenbasis Guantanamo auf Kuba auszuspionieren, beteiligt waren der "OTS", die Abteilung Spezialfunkdienste des MfS und die Funkkaufklärung des kubanischen Innenministeriums.

Abhörtechnik, legendiert als "geologischer Erkundungskomplex"

Dazu wurde im Februar/März 1985 für eine Testoperation auf konspirative Weise Spezialtechnik nach Havanna verschifft, "unter Deck" des Rostocker Handelsschiffs MS Fichtelberg. Die Ware wurde laut Stasi-Akten legendiert als "geologischer Erkundungskomplex". Kernstück war ein heimlich mit Lauschtechnik bestückter, militärgrüner LKW des Typs "URAL" mit zwei Anhängern, einem Notstromaggregat und einem "20-Fuß-Container" voller Spezialtechnik. Weiteres Material wurde von Stasi-Kurieren mit Diplomatenstatus nach Kuba geschafft. Im Herbst 1985 sollte das technische Gerät wieder für "eigene Aufgaben" in die DDR zurück verschifft werden. Im Erfolgsfall der Operation sollte mit Kubas Innenministerium über eine Fortsetzung der Abhöraktion beraten werden, dabei galt es auch abzuwägen, mit welchen Baukomponenten aus der DDR, der Sowjetunion und anderen sozialistischen Staaten vergleichbare Geräte konstruiert werden können.

Zuvor, das ergibt sich aus den Stasi-Akten, wurden Teile des Technik-"Komplexes" bereits im Umfeld eines NATO-Manövers erfolgreich erprobt. Erwogen wurde auch, ähnliche Technik in Nikaragua einzusetzen, um in die "sprachchiffrierten Nachrichtensysteme konterrevolutionärere Kräfte im nikaraguanischen Raum einzudringen".

Involviert in die Arbeit der "Einsatzgruppe Königspalme" waren acht bis zehn Spezialisten des MfS, darunter "operativ-technische Aufklärungsspezialisten", ein Diplomdolmetscher und ein "Ingenieur für fernmeldetechnische Anlagen". Außerdem sollten siebzehn bis zwanzig Kubaner beteiligt werden. Direkt über den Fortgang unterrichtet wurden der Stellvertreter von Stasi-Chef Erich Mielke, Generalleutnant Neiber sowie Generalmajor Männechen als Leiter der zuständigen Stasi-Hauptabteilung III, der für das Projekt eigens nach Kuba reiste. Die sowjetische Seite, so heißt es in einem Bericht, habe der Operation zugestimmt, deren Auswertung fortlaufend erfolgen sollte - im Fall von abgehörten verschlüsselten Nachrichten in der DDR. Entsprechende Tonbandaufzeichnungen waren umgehend "in gesicherten Transportbehältern" und "bei Bedarf von Sonderkurieren" an Bord von Interflugmaschinen zur technischen Analyse nach Ostberlin zu schicken. Für den deutsch-kubanische Abhör-Einsatz wurden seit September 1984 13 englischsprachige Dolmetscher geschult.
Vom MfS aufgezeichneter, verschlüsselter Funkspruch auf der Guantanamo-Basis in einer grafischen DarstellungVom MfS aufgezeichneter, verschlüsselter Funkspruch auf der Guantanamo-Basis in einer grafischen Darstellung (© BStU)

Als Ziel der Operation Königspalme wurde formuliert, "umfangreiche Angaben über das funkelektronische Regime des US-Stützpunktes zu gewinnen" und aus den offenen Richtfunkverbindungen zu Militärsatelliten die direkte Kommunikation mit den USA und andere Stützpunkten auszuhorchen. Die Hoffnung sei groß, auf diese Weise "aktuelle politisch-operative Informationen zu gewinnen" und militärische Aktivitäten im karibischen Raum auszuspionieren. "7 Genossen aus der DDR und ca 17 Genossen aus Kuba sollen im Dreischichtsystem den Informationsfluss kontrollieren", heißt es in einem der MfS-Arbeitspapiere und "noch im Prozess der Aufklärung zur Abschöpfung übergehen". Ziel war es aber auch, zu erkunden, welche Abhöraktionen von Guantanamo selbst ausgingen und wie der Funkverkehr der US-Basis gezielt gestört werden kann. Unter dem Codewort "Pyramide" galt es darüber hinaus, Satellitenverbindungen der USA abzuschöpfen, angezapft wurden von Kuba aus u.a. die Satellitensysteme Marisat der Navy und Intelsat.

Im Jahr zuvor hatten intensive Gesprächsvorbereitungen begonnen, mehrfach reisten Geheimdienstexperten aus Ostberlin nach Havanna und kubanische Techniker nach Ost-Berlin, sie sollten in einem Schulungsobjekt der HA III in Groß-Dölln auf den Einsatz vorbereitet werden. Auch kubanische Spezialtechnik wurde für den Einsatz nach Ost-Berlin verbracht und auf ihre Funktionsweise getestet, darunter ein spezieller Suchlaufempfänger sowie ein Speicher- und Analysegerät.

"Einzige Lichtquelle war der Mond"

Der Spionage-Einsatz "Königspalme" vor Ort sollte ursprünglich am 1. April 1985 beginnen, das Ende war für den 1.September terminiert. Doch wegen Verzögerungen beim Transport aus dem Zoll und auf dem kubanischen Schienenweg, "gesichert von neun kubanischen Genossen" und zwei Spezialisten des MfS, begann der Aufbau erst nachts am 3. Mai 1985. "Einzige Lichtquelle war der Mond", hält ein MfS-Bericht fest. Die Fahrzeuge seien in enge Stellungen "nur wenige Hundert Meter vom Feind entfernt" gebracht worden, "mit Sonnensegeln und zwei (knapp ausreichenden) Tarnnetzen abgedeckt". An anderen Stellen seien "Scheinstellungen" mit Zelten zur "Ablenkung des Gegners" errichtet worden.

Schon in den ersten Tagen wurden ein breites Netz verwendeter "Trägerfrequenzanlagen und UKW-Verbindungen der Basis" erkundet und dabei "70 Bandcassetten mit etwa 600 Gesprächen aufgenommen" sowie in umfassender Weise Wählimpulse und Tonfolgen dokumentiert. Erfasst wurden unter anderem der Sprechverkehr der Base Police (Militärpolizei) und der "Port Control" zur An- und Abmeldung von Kriegsschiffen sowie zahlreiche weitere Funknetze. Auch Richtmikrofone kamen zum Einsatz, um versuchsweise Unterhaltungen von US-Militärs zu belauschen. Im Vorfeld des kubanischen Nationalfeiertags am 26. Juli wurden die Lauschangriffe besonders intensiviert, offenbar aus Sorge vor Sabotageaktionen der Amerikaner. "Insgesamt ist einzuschätzen, dass sowohl das Nachrichtenpersonal als auch die Nutzer von Funkmitteln aller Stufen und Einrichtungen sehr gesprächig sind", heißt es in einem Zwischenbericht.
Auszug aus einem Bericht der Stasi-"Einsatzgruppe KP" vom 20.7.1985 über Zwischenergebnisse ihrer Überwachung des Funk- und Telefonverkehrs der Guantanamo-Militärbasis de USA.Auszug aus einem Bericht der Stasi-"Einsatzgruppe KP" vom 20.7.1985 über Zwischenergebnisse ihrer Überwachung des Funk- und Telefonverkehrs der Guantanamo-Militärbasis de USA. (© BStU, MfS, HA III, Nr. 321, Bl. 93 (Ausschnitt))

Im Lauf der Folgewochen besuchte sogar Kubas damaliger Innenminister Prieto den Einsatzkomplex , "wo sich der Genosse Minister besonders für den Rechner und die Panoramageräte interessierte". Der als Leiter vor Ort eingesetzte Stasi-Major Fritz Gregor verzweifelte allerdings an der Leistungsbereitschaft der "meist jungen kubanischen Genossen", die "zwar schnell für etwas zu begeistern" seien, aber wenig Ausdauer zeigten "und nicht gewöhnt sind, intensiv zu arbeiten".

"Optimale politisch-operative Ergebnisse"

Dennoch sprachen alle Beteiligten nach Abschluss der Testphase von einem Erfolg. Die Ergebnisse seien von "außerordentlichem operativen Wert" und "von grundsätzlicher Bedeutung für die operative Arbeit", so werden Anfang Dezember 1985 die kubanischen Genossen von Generalmajor Männechen in einem Abschlussbericht zitiert. Sie hätten nach Abschluss des Testlaufs die Absicht bekundet, "ab Mitte 1986 zur ständigen funkelektronischen Aufklärung und Abschöpfung überzugehen und dafür insgesamt ca. 40 Genossen einzusetzen". Technische Analyse-Hilfe solle weiterhin aus der DDR beansprucht werden, im Gegenzug erkläre sich die kubanische Seite bereit, "auf Wunsch" des MfS in ihren Stützpunkten "beliebige Aussendungen zu empfangen, aufzuzeichnen und zu übersenden".

Auch die Stasi-Spitze feierte das Projekt. Am 18. Dezember 1985 gab es einen Auszeichnungsakt durch Stasiminister Mielke für das beteiligte MfS-Personal, ausgehändigt wurde eine "Medaille der Waffenbrüderschaft in Bronze", Geldprämien zwischen 400 und 700 Mark sowie Sachgeschenke, darunter ein Autoradio, ein Attaché-Koffer sowie eine "Bohrmaschine (HBM 480) mit Zusatzteil Rohrständer". Die Angehörigen der Einsatzgruppe hätten "die ihnen übertragene internationalistische Aufgabe mit optimalen politisch-operativen Ergebnissen erfüllt", lautete die Begründung.

Ergänzende Stasi-Akten, komplett zum Nachlesen:

Die Kennziffern der hier nachlesbaren Stasi-Akten über die kubanische Lausch-Aktion "Königspalme"Die Kennziffern der hier nachlesbaren Stasi-Akten über die kubanische Lausch-Aktion "Königspalme" (© BStU)

Das Copyright der hier nachlesbaren Stasi-Akten liegt beim Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen www.bstu.de

Ergänzende Texte:



Striche ziehen
Kinofilm aus der bpb-Mediathek

Striche ziehen

Eine weißer Strich über die bunte Mauerseite in West-Berlin. Eine Kunstaktion, die 1986 mit einer folgenschweren Verhaftung enden sollte. Die Vorgeschichte spielt in der Weimarer Punkszene der 1980er Jahre. Dort gab es eine undichte Stelle - den Verrat an die Stasi. Die Versöhnung auch heute noch - kaum möglich, die Wunden sitzen zu tief. Ein lehrreicher Dokumentarfilm.

Jetzt ansehen

Reportagen von SPIEGEL-TV über das MfS und dessen Aufarbeitung. Die Auswahl wird im Lauf des Jahres 2018 kontinuierlich erweitert.

Mehr lesen

"Feindbilder" - Videos für den Unterricht

Die bpb-Dokumentation „FEINDBILDER“ zeigt in 12 Kapiteln umfangreiches Originalmaterial aus den Bild- und Videoarchiven der DDR-Staatssicherheit, eingeordnet von Zeitzeugen.

Mehr lesen

Die Luftaufnahme des US-Verteidungsministeriums zeigt das Entladen sowjetischer Raketen im Hafen von Mariel auf Kuba, 5. November 1962.
Hintergrund-Dossier

Der Kalte Krieg

Auch die Stasi gilt als ein Kind des "Kalten Kriegs". Der Begriff bezeichnet die spannungsreiche Konfrontation der Siegermächte des Zweiten Weltkriegs nach 1945. Ihr "kalter" Konflikt und Systemwettstreit wurde mit Propaganda, Spionage, lokalen "Stellvertreterkriegen" sowie gegenseitiger Hochrüstung ausgetragen.

Mehr lesen

Stasi kinderleicht erklärt

Was es mit der Staatssicherheit auf sich hatte, erklären die ZDF-Kindernachrichten logo! Deutschland war von 1949 bis 1990 geteilt in zwei Staaten: die BRD und die DDR. In der DDR wurden Menschen überwacht und eingeschüchtert von einer Geheimpolizei - der "Stasi". Ihr halfen viele Menschen, die bereitwillig über andere "petzten". Mehr im logo-Trickfilm (wird in Kürze wieder freigeschaltet)

Mehr lesen auf tivi.de

Stasi-Dokumente online

Neugierig auf originale Stasi-Akten? Die Stasi-Unterlagen-Behörde (BStU) bietet in ihrer Mediathek ausgewählte Dokumente zum Stöbern an.

Mehr lesen auf stasi-mediathek.de

Experten der Stasi-Unterlagen-Behörde erläutern in kurzen Filmspots das Wirken des "Ministeriums für Staatssicherheit". Thema sind 40 Fundstücke aus dem Archiv der DDR-Geheimpolizei.

Mehr lesen auf bstu.bund.de

Online-Angebot von bpb & Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie wehrten sich junge Menschen in der DDR mit Mut & Musik gegen Stasi und SED-Diktatur? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Videos, Fotos und Dokumenten.

Mehr lesen auf jugendopposition.de

Die Auflösung der Stasi in ARD-Berichten

30 Beiträge aus dem ARD-Fernsehmagazin KONTRASTE über die Arbeit der Stasi, die Stimmung in der DDR im Vorfeld der Friedlichen Revolution 1989 und die Versuche des MfS im Jahr 1990, Spitzel-Spuren zu verwischen.

Mehr lesen

Menschen im Visier

Vier DDR-Bürger, die Opfer der Stasi wurden, beispielhaft portraitiert von der Wochenzeitung "Die Zeit"

Mehr lesen auf zeit.de

Ein dokumentarischer Fotofilm von Marc Thümmler über den systemkritischen Berliner Fotografen Harald Hauswald, unterlegt mit Texten aus Stasi-Akten über ihn. Sie belegen, wie das "Subjekt Hauswald" der Stasi aus der Kontrolle gerät.

Jetzt ansehen

Überwachung in der Gegenwart

01

JAN
18. November 2016 - New York, USA. Video-Monitore zeigen die Live-Aufnahmen von Kameras in der Nähe des Trump Towers.

Sensible Daten - Die Kunst der Überwachung

Audio-Dokumentation einer Konferenz über aktuelle Fragen digitaler Überwachung. Veranstalter im Januar 2017 waren Münchener Kammerspiele, Goethe-Institut New York und bpb. Zugeschaltet war u.a. Edward Snowden. Eine Fortsetzung ist in Berlin geplant. Mehr lesen

Leiterbahnen auf einer Computerplatine.
Dossier

Datenschutz

Was bedeutet Datenschutz? Wie ist er gesetzlich geregelt? Was steckt hinter den Begriffen informationelle Selbstbestimmung und Privatsphäre? Wie können persönliche Daten im Internet geschützt werden? Das Online-Dossier Datenschutz klärt über Hintergründe auf und gibt praktische Handlungsanleitungen zum Thema.

Mehr lesen

Ist die digitale Vorratsdatenspeicherung (VDS) ein Schritt hin zur Massenüberwachung a la Stasi? Oder nur ein notwendiges Ermittlungswerkzeug zur effektiveren Terrorismusbekämpfung? Diskutieren Sie mit auf netzdebatte.bpb.de

Mehr lesen

blaue Platine
Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 11–12/2015)

Big Data

Jeder Klick, jeder Schritt, jeder Pulsschlag lässt sich heute dokumentieren. Die schiere Menge der Daten und der damit verbundenen Optionen, diese für verschiedenste Zwecke zu nutzen, beschreibt das Schlagwort "Big Data". Mit ihm verbinden sich gleichermaßen Hoffnungen und Befürchtungen.

Mehr lesen

Der Tag in der Geschichte

  • 20. - 21. Juni 1948
    Währungsreform in den drei Westzonen durch Neuordnung des Geldwesens: Die Deutsche Mark (DM) tritt an die Stelle der Reichsmark (RM). Dadurch wird der bestehende Geldüberschuss (Kriegsfinanzierung) abgeschöpft. Die am 1. 3. 1948 gegründete »Bank Deutscher... Weiter
  • 20. Juni 1990
    Auf ihrer zweiten gemeinsamen Sitzung einigen sich die beiden Parlamentsausschüsse »Deutsche Einheit« auf eine gleichlautende Resolution zur Endgültigkeit der Oder-Neiße-Grenze. Ihre Anerkennung gilt als Voraussetzung dafür, dass die Nachbarstaaten der... Weiter
  • 20. Juni 1991
    Berlin-Beschluss: Nach langen öffentlichen Auseinandersetzungen und einer leidenschaftlichen ganztägigen Plenardebatte entscheidet sich der Bundestag mit knapper Mehrheit für Berlin als künftigen Parlaments- und Regierungssitz. Der von prominenten... Weiter
Stacheldrahtsperre in der Bernauer Straße: Volkspolizisten halten Ost-Berliner in Schach, 13. August 1961
Online-Angebot

Chronik der Mauer

28 Jahre war die Berliner Mauer Symbol der deutschen Teilung und des Kalten Krieges. In zeitlicher Abfolge werden Ursachen, Verlauf und Folgen von Mauerbau und Mauerfall durch Texte, Film- und Tonmaterial, Fotos und Zeitzeugeninterviews dargestellt.

Mehr lesen auf chronik-der-mauer.de

"Deutschland Archiv Online" bietet wissenschaftlich fundierte, allgemein verständliche Beiträge zur gemeinsamen deutschen Nachkriegsgeschichte und ihrer Aufarbeitung, zum deutschen Einigungsprozess im europäischen Kontext sowie zur Erinnerungs- und Gedenkkultur.

Mehr lesen

Denkmal für die Berliner Mauer
Weitere Dossiers der bpb

Deutsche Einheit

Infopakete zu den Themen: Der Hauptstadtbeschluss 1991, Deutsche Teilung - Deutsche Einheit und der lange Weg dorthin, 17. Juni 1953 u.a.m.

Mehr lesen

Im kollektiven Gedächtnis vieler Deutscher sind die Fotos und Fernsehbilder von der Friedlichen Revolution 1989/90. Abseits der offiziellen Bilder präsentiert diese DVD neun Amateurfilme mit einer persönlichen Sicht auf die Umbruchszeit. Diese DVD kann hier bestellt werden. Ergänzend stehen online zahlreiche Amateurfotos aus dem Herbst 1989 in der DDR kostenlos für die Nutzung im Unterricht zur Verfügung. Unter https://www.wir-waren-so-frei.de/ .

Mehr lesen

Coverbild fluter Propaganda
fluter (Nr. 63/2017)

Propaganda

Fake News und postfaktisch: Das sind zwei Schlagwörter, die für eine bedenkliche Entwicklung stehen. Einerseits wird klassischen Medien vorgeworfen, zu lügen - andererseits werden im Internet Gerüchte verbreitet, die Menschen beschädigen oder sogar Wahlen beeinflussen. Ein Heft zum Thema Propaganda.

Mehr lesen

Dossier

Autonome Kunst in der DDR

Kaum eine Kunstentwicklung - die offizielle wie die unabhängige Ausstellungskultur - ist so ausführlich und gründlich dokumentiert worden wie die der DDR. Das Dossier widmet sich einigen wichtigen Ausstellungsräumen, Projekten und Initiativen sowie den Vermittlern und Protagonisten.

Mehr lesen

Veranstaltungskalender

Juni 2018 / Juli 2018

18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 01
02 03 04 05 06 07 08
09 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
Zurück Weiter

Die bpb in Social Media