"Stolpersteine" des Künstlers Gunter Demnig.

NS-Staat

Der Nationalsozialismus war weit mehr als eine Partei - er verstand sich als Weltanschauung, die auch den letzten Winkel des öffentlichen und privaten Lebens gestalten und kontrollieren wollte. Systematisch wurde Deutschland in einen "Führerstaat" umgebaut, andere Parteien verboten, die Gewerkschaften aufgelöst, Regimekritiker verfolgt, die Justiz zu einem Anhängsel der Diktatur gemacht. Partei und Staat waren nicht mehr zu unterscheiden, Hitler faktischer Alleinherrscher. Massenorganisationen und Propaganda sollten den Rückhalt der Nazi-Herrschaft in der Gesellschaft gewähren. Gleichzeitig setzte die Entrechtung und Verfolgung der jüdischen Bürger ein.

Nach der "Machtergreifung" marschieren am 30. Januar 1933 stundenlang SA-Einheiten durch Berlin.

Michael Kißener

Die Zeit des Nationalsozialismus

Notverordnungen, Abschaffung elementarer Grundrechte, Zerschlagung des Föderalismus: Hitler verwandelte Deutschland in eine menschenverachtende Diktatur. Fassungslos meldete der französische Botschafter im April 1933 nach Paris: "Die deutsche Demokratie hat nichts retten können, nicht einmal ihr Gesicht." Weiter...

Am 30. Januar 1933 ging die Macht an die Nationalsozialisten über, Adolf Hitler wurde als Reichskanzler ernannt und die Demokratie wurde zur Dikatur. Den 30. Januar feierten die Nationalsozialisten in den Folgejahren als "Tag der nationalen Erhebung".

Hans-Ulrich Thamer

Beginn der NS-Herrschaft (Teil 1)

Nach der Ernennung Adolf Hitlers zum Reichskanzler am 30. Januar 1933 zeigte sich, dass die Nationalsozialisten das Prinzip der parlamentarischen Regierung generell ablehnten. Den Reichstagsbrand nutzten sie, um sich mit dem Ermächtigungsgesetz vom 24. März 1933 die volle gesetzgebende Gewalt anzueignen. Weiter...

Schwarz-Weiß-Foto: Das brennende Reichstagsgebäude am 27. Februar 1933. Ein niederländischer Anarchist wurde anschließend wegen Brandstiftung verhaftet, die Nazis beschuldigen jedoch die Kommunisten und propagieren den Staatsnotstand. Einige Tage später nutzte Hitler das Feuer als Vorwand für die Aussetzung von Bürgerrechten und die Ausschaltung oppositionellen Presse und politischer Parteien. Die genauen Umstände des Reichstagsbrandes sind bis heute ungeklärt. Am 19. April 1999 hielt das bundesdeutsche Parlament nach seinem Umzug von Bonn nach Berlin seine erste Sitzung in dem renovierten Gebäude ab.

Hans-Ulrich Thamer

Beginn der NS-Herrschaft (Teil 2)

Mitte des Jahres 1934 war die nationalsozialistische Diktatur installiert und die so genannte Machtergreifung abgeschlossen. Parteienverbote, Gleichschaltung der Verbände, Berufsverbote und eine allumfassende Durchdringung der Gesellschaft zementierten den alleinigen Machtanspruch des Regimes. Weiter...

Schwarz-Weiß-Foto: Adolf Hitler, der Führer der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei (NSDAP), tritt aus der Parteizentrale in München am 5. Dezember 1931, flankiert von SA-Leuten, die ihn mit dem Hitlergruß grüßen.

Hans-Ulrich Thamer

Beseitigung des Rechtsstaates

Im August 1934 ließ sich Hitler in einer inszenierten Volksabstimmung unter dem Titel "Führer und Reichskanzler" seine neue Machtfülle bestätigen. Von nun an war er Staatsoberhaupt, Regierungschef, Oberbefehlshaber der Reichswehr und oberster Gerichtsherr. Trotzdem tobte auf allen Ebenen des Systems ein erbitterter Kampf rivalisierender Interessensgruppen. Weiter...

Fast hunderttausend Soldaten sammeln sich im September 1937 in der Nürnberger Luitpoldarena: Zwischen 1933 und 1938 fand auf dem Gelände jedes Jahr der Reichsparteitag statt.

Hans-Ulrich Thamer

Ausbau des Führerstaates

Verklammerung von Partei und Staat, Instrumentalisierung von Recht und Justiz, Entrechtung und Verfolgung der Juden: Die Jahre 1934-1938 waren gekennzeichnet durch den Umbau Deutschlands zum "Führerstaat". Durch gezielte Propaganda wurde der Personenkult um Hitler intensiviert. Weiter...

Nicht genau datiertes Schwarz-Weiß-Foto: Uniformierte junge deutsche Hitlerjugendliche bei einer Kundgebung in Deutschland im Jahr 1935 mit Trommeln, Fanfaren und Fahnen.

Hans-Ulrich Thamer

Wirtschaft und Gesellschaft unterm Hakenkreuz

Massive Rüstungswirtschaft und vorgeschriebene Arbeitsdienste senkten die Zahl der Erwerbslosen von sechs auf knapp eine Million 1937. Die "totale" Durchdringung von Wirtschaft und Gesellschaft durch Wirtschaftslenkung und Zwangsorganisation der Arbeiter und Angestellten diente noch einem anderen Zweck: Sie schuf die Voraussetzungen für den geplanten Krieg. Weiter...

 
zum Fragebogen >

Ihre Meinung ist uns wichtig


Vielen Dank für Ihren Besuch von bpb.de!

Wir wollen unseren Internetauftritt verbessern - und zwar mit Ihrer Hilfe. Dazu laden wir Sie herzlich zu einer kurzen Befragung ein. Sie dauert etwa 10 Minuten. Die Befragung führt das unabhängige Marktforschungsinstitut SKOPOS für uns durch.

Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Teilnahme. Ihre Meinung ist uns sehr wichtig!

Ihre Bundeszentrale für politische Bildung

Information zum Datenschutz und zur Datensicherheit


Als unabhängiges Marktforschungsinstitut führt SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung diese Befragung durch.

Zur Durchführung der Befragung erhebt SKOPOS Ihre IP-Adresse. Diese wird umgehend anonymisiert und getrennt von den Befragungsdaten verarbeitet, deshalb ist eine Identifizierung von Personen nicht möglich. Weitere personenbeziehbare oder personenbezogene Daten werden nicht erhoben.

Die Befragung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. sowie der Europäischen Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung. Es erfolgt keine Weitergabe an Dritte.

Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie hier.