Erinnerungsorte

Gedenkstein/Mahnmal, Online-Angebot

Stolpersteine

Bild der Gedenkstätte
Seit mehr als zehn Jahren verlegt der Künstler Gunter Demnig in Deutschland und anderen europäischen Ländern Stolpersteine. Diese sollen an Menschen erinnern, die während der Zeit des Nationalsozialismus vertrieben, ermordet oder deportiert wurden. Die Steine tragen auf ihrer Oberseite eine beschriftete Messingplatte mit den Angaben zur jeweiligen Person und deren Schicksal und werden meist vor dem letzten frei gewählten Wohnort in den Gehweg eingelassen. Das Projekt funktioniert und finanziert sich über Patenschaften. In vielen Bundesländern und Orten gibt es mittlerweile Ansprechpartner oder Geschichtsvereine, die Anfragen zu Stolpersteinen vor Ort bearbeiten.

Auf der Internetseite stolpersteine.eu sind alle bisherigen Verlegeorte und viele Ansprechpartner verzeichnet.

Kontakt
Gunter Demnig
Kölner Straße 29
50226 Frechen
Tel.: +49 (0)2234 80973-98
Fax: +49 (0)2234 80973-97

http://www.stolpersteine.eu
gunter.demnig@stolpersteine.eu

zurück zur Trefferliste
Datenbank Erinnerungsorte

Schritte zur Anmeldung

Möchten Sie für die Datenbank einen Erinnerungsort vorschlagen? Alle notwendigen Informationen dazu finden Sie hier.

Mehr lesen

Datenbank Erinnerungsorte

FAQs

Was ist die Datenbank Erinnerungsorte? Welche Orte werden angezeigt? Welche Orte kann man in der Datenbank finden? Wie kann ich in der Datenbank recherchieren?

Mehr lesen

Datenbank Erinnerungsorte

Impressum / Redaktion

Die Redaktion der Datenbank Erinnerungsorte.

Mehr lesen

App Erinnerungsorte

Die App "Erinnerungsorte für die Opfer des Nationalsozialismus" ermöglicht eine neue Form des Erinnerns. Sie finden mehr als 200 Erinnerungsorte mit Informationen über Gedenkstätten, Museen, Dokumentationszentren, Mahnmale und Initiativen.

Mehr lesen

Europäische Union - Bund - Land

Öffentliche Fördermöglichkeiten

Neben dem Bund fördern die Länder Fahrten zu Gedenkstätten durch teils sehr unterschiedliche Strukturen und Programme. Internationale Begegnungsprojekte werden vorrangig durch die internationalen Jugendwerke gefördert, aber auch eine Förderung durch die Europäische Union ist im Kontext größerer Projekte möglich.

Mehr lesen