Erinnerungsorte

Gedenkstein/Mahnmal

Denkmal für die Opfer der "Euthanasie" in Stralsund

Im Jahr 1912 wurde die IV. Pommersche Provinzial-Heilanstalt Stralsund zur Behandlung von psychisch kranken Menschen eröffnet. Während der Zeit des Nationalsozialismus beteiligten sich die Provinzial-Heilanstalten in Stralsund an dem sogenannten Euthanasie-Programm. Zunächst wurden zahlreiche Patienten in andere Einrichtungen, vor allem in den Osten abtransportiert, wo viele von ihnen gezielt getötet wurden. Später wurden die Patienten in die NS-Euthanasie-Anstalt nach Bernburg gebracht, wo es eine Gaskammer gab. Nach dem Ende dieser ersten Aktionen wurden die Patientenmorde in Stralsund durch eine Kombination von Verhungern und einer tödlich wirkenden Medikamentenvergabe fortgesetzt. Das Denkmal auf dem Klinikgelände und die davor liegende Steintafel erinnern an die Opfer der NS-Euthanasie.

Kontakt
HANSE-Klinikum Stralsund
Große Parower Str. 47-53
18437 Stralsund
Bundesland Mecklenburg-Vorpommern



zurück zur Trefferliste
Datenbank Erinnerungsorte

Schritte zur Anmeldung

Möchten Sie für die Datenbank einen Erinnerungsort vorschlagen? Alle notwendigen Informationen dazu finden Sie hier.

Mehr lesen

Datenbank Erinnerungsorte

FAQs

Was ist die Datenbank Erinnerungsorte? Welche Orte werden angezeigt? Welche Orte kann man in der Datenbank finden? Wie kann ich in der Datenbank recherchieren?

Mehr lesen

Datenbank Erinnerungsorte

Impressum / Redaktion

Die Redaktion der Datenbank Erinnerungsorte.

Mehr lesen

App Erinnerungsorte

Die App "Erinnerungsorte für die Opfer des Nationalsozialismus" ermöglicht eine neue Form des Erinnerns. Sie finden mehr als 200 Erinnerungsorte mit Informationen über Gedenkstätten, Museen, Dokumentationszentren, Mahnmale und Initiativen.

Mehr lesen

Europäische Union - Bund - Land

Öffentliche Fördermöglichkeiten

Neben dem Bund fördern die Länder Fahrten zu Gedenkstätten durch teils sehr unterschiedliche Strukturen und Programme. Internationale Begegnungsprojekte werden vorrangig durch die internationalen Jugendwerke gefördert, aber auch eine Förderung durch die Europäische Union ist im Kontext größerer Projekte möglich.

Mehr lesen