Erinnerungsorte

Gedenkstein/Mahnmal

Erinnerung an die Opfer der NS-"Euthanasie" in Kloster Irsee

Bild der Gedenkstätte
Am 1. September 1849 wurde im säkularisierten Kloster Irsee in Bayerisch-Schwaben eine "Kreis-Irren-Anstalt " eröffnet, die 1876 der neu gebauten "Bayerischen Heilanstalt für Geisteskranke in Kaufbeuren" als Zweigstelle für chronisch Kranke angegliedert wurde und bis 1972 Bestand hatte.

Die Klassifizierung von gesellschaftlich angeblich „nutzlosen“ Menschen und „unheilbaren“ Patienten als „lebensunwertes Leben“ führte in der Zeit des Nationalsozialismus zu den verharmlosend „Euthanasie“ genannten Patientenmorden. Dabei wurden zunächst in den Jahren 1940 und 1941 von der Anstalt Irsee aus Patienten in die Tötungsanstalten Grafeneck (in Württemberg) und Hartheim (bei Linz) deportiert.
Nach Einstellung dieser „Aktion T-4“ im August 1941 wurden Patienten nach dem „Hunger-Erlass“ des Bayerischen Innenministeriums vom 30.11.1942 in den Heil- und Pflegeanstalten selbst durch sog. Schmal- oder Entzugskost („E-Kost“), aber auch mit Tabletten und Injektionen ermordet. Ihre Leichen wurden auf anstaltseigenen Friedhöfen bestattet oder in einem eigens errichteten Krematorium verbrannt.
Diesen Tötungsaktionen fielen in der Anstalt Irsee bis Kriegsende nicht nur Erwachsene zum Opfer, sondern auch Kinder und Jugendliche, von denen das Schicksal von Ernst Lossa (1929–1944) durch die Roman-Biografie, den Kinofilm und das Theaterstück „Nebel im August“ besondere Aufmerksamkeit erfuhr. Die Täter – Verwaltungsangestellte, Ärzte und Pflegepersonal – kamen nach dem Krieg mit nur geringen Haftstrafen davon.
1972 wurde die Pflegeanstalt Irsee aufgrund gravierender baulicher Mängel geschlossen. Nach umfangreichen Sanierungen steht Kloster Irsee seit Sommer 1981 als Tagungs-, Bildungs- und Kulturzentrum des Bezirks Schwaben wieder der Öffentlichkeit zur Verfügung.

In Erinnerung an die Patiententötungen und „Euthanasie“-Verbrechen der Anstaltszeit befinden sich auf dem Gelände von Kloster Irsee heute drei Gedenkorte: Bereits im November 1981 wurde auf dem zwischen 1944 und 1972 als Patienten-Friedhof genutzten Areal hinter der Klosterkirche das Monument „Lass mich Deine Leiden singen“ des Allgäuer Künstlers Martin Wank eingeweiht. Über ein Jahrzehnt später wurde die ehemalige „Prosektur“ der Anstalt als authentischer Ort des Verbrechens entdeckt und zur Gedenkstätte gewidmet. 2009 und 2015 setzte der in Köln lebende Künstler Gunter Demnig STOLPERSTEINE, um der Irseer Opfer der NS-„Euthanasie“ auch namentlich zu gedenken. Darüber hinaus findet seit 2010 jährlich am Allerheiligentag die Gedenkveranstaltung „Lichter gegen das Vergessen“ statt.

In der Marktgemeinde Irsee finden sich weitere Gedenktafeln für die „Euthanasie“-Opfer am früheren „Seuchenfriedhof“ und auf dem Gemeindefriedhof an der St.-Stephans-Kirche. Das in Kloster Irsee beheimatete Bildungswerk des Bayerischen Bezirketags hat in den letzten Jahren zahlreiche Publikationen zur NS-„Euthanasie“ in Kloster Irsee herausgegeben.

Foto: Achim Bunz, © Schwäbisches Bildungszentrum Irsee

Pädagogisches Angebot
- Gedenkveranstaltung „Lichter gegen das Vergessen“ (jährlich am Allerheiligentag, 1. November, jeweils um 16.30 Uhr) auf dem ehemaligen Anstaltsfriedhof;
- Themenspezifische Führungen und Veranstaltungen;
- Herausgabe von Forschungsliteratur und Quelleneditionen.

Kontakt
Schwäbisches Tagungs- und Bildungszentrum Kloster Irsee
Klosterring 4
87660 Irsee
Bundesland Bayern

Tel.: +49 (0)8341 906-00
Fax: +49 (0)8341 906-696

http://www.kloster-irsee.de
direktion@kloster-irsee.de


zurück zur Trefferliste
Datenbank Erinnerungsorte

Schritte zur Anmeldung

Möchten Sie für die Datenbank einen Erinnerungsort vorschlagen? Alle notwendigen Informationen dazu finden Sie hier.

Mehr lesen

Datenbank Erinnerungsorte

FAQs

Was ist die Datenbank Erinnerungsorte? Welche Orte werden angezeigt? Welche Orte kann man in der Datenbank finden? Wie kann ich in der Datenbank recherchieren?

Mehr lesen

Datenbank Erinnerungsorte

Impressum / Redaktion

Die Redaktion der Datenbank Erinnerungsorte.

Mehr lesen

App Erinnerungsorte

Die App "Erinnerungsorte für die Opfer des Nationalsozialismus" ermöglicht eine neue Form des Erinnerns. Sie finden mehr als 200 Erinnerungsorte mit Informationen über Gedenkstätten, Museen, Dokumentationszentren, Mahnmale und Initiativen.

Mehr lesen

Europäische Union - Bund - Land

Öffentliche Fördermöglichkeiten

Neben dem Bund fördern die Länder Fahrten zu Gedenkstätten durch teils sehr unterschiedliche Strukturen und Programme. Internationale Begegnungsprojekte werden vorrangig durch die internationalen Jugendwerke gefördert, aber auch eine Förderung durch die Europäische Union ist im Kontext größerer Projekte möglich.

Mehr lesen