Erinnerungsorte

Gedenkstein/Mahnmal

Denkmal auf dem Westfriedhof in Augsburg

Bild der Gedenkstätte
Während der Zeit des Nationalsozialismus war die Stadt Augsburg eines der Zentren der Rüstungsproduktion, insbesondere durch die Flugzeugproduktion Messerschmitt. Für die Produktion wurden auch Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter sowie KZ-Häftlinge eingesetzt. Diese wurden in mehreren Außenlagern des Konzentrationslagers Dachau im gesamten Stadtgebiet Augsburgs unter unmenschlichen Bedingungen zur Arbeit gezwungen. Viele der getöteten Häftlinge wurden auf dem Augsburger Westfriedhof bestattet.

Im Jahr 1950 wurde auf dem Westfriedhof ein Ehrenhain für die Opfer des Faschismus angelegt. Die ursprünglich an verschiedenen Orten des Westfriedhofs bestatteten Opfer der Augsburger Konzentrationslager wurden an diese Grabstätte umgebettet. Das Denkmal trägt folgende Inschrift: "Zum Gedenken an die hier ruhenden 235 KZ-Opfer +1945".

Öffnungszeiten
1. März bis 2. November: 07.00 - 20.00 Uhr
3. November bis Ende Februar: 08.00 - 17.00 Uhr

Kontakt
Westfriedhof Augsburg
Stadtberger Straße 80a
86157 Augsburg
Bundesland Bayern



zurück zur Trefferliste
Datenbank Erinnerungsorte

Schritte zur Anmeldung

Möchten Sie für die Datenbank einen Erinnerungsort vorschlagen? Alle notwendigen Informationen dazu finden Sie hier.

Mehr lesen

Datenbank Erinnerungsorte

FAQs

Was ist die Datenbank Erinnerungsorte? Welche Orte werden angezeigt? Welche Orte kann man in der Datenbank finden? Wie kann ich in der Datenbank recherchieren?

Mehr lesen

Datenbank Erinnerungsorte

Impressum / Redaktion

Die Redaktion der Datenbank Erinnerungsorte.

Mehr lesen

App Erinnerungsorte

Die App "Erinnerungsorte für die Opfer des Nationalsozialismus" ermöglicht eine neue Form des Erinnerns. Sie finden mehr als 200 Erinnerungsorte mit Informationen über Gedenkstätten, Museen, Dokumentationszentren, Mahnmale und Initiativen.

Mehr lesen

Europäische Union - Bund - Land

Öffentliche Fördermöglichkeiten

Neben dem Bund fördern die Länder Fahrten zu Gedenkstätten durch teils sehr unterschiedliche Strukturen und Programme. Internationale Begegnungsprojekte werden vorrangig durch die internationalen Jugendwerke gefördert, aber auch eine Förderung durch die Europäische Union ist im Kontext größerer Projekte möglich.

Mehr lesen