Erinnerungsorte

Gedenkstein/Mahnmal

Mahnmal für die Opfer der Euthanasie im Schlosspark Werneck

Bild der Gedenkstätte
Nachdem König Max II. von Bayern das Schloss Werneck der damaligen Kreisgemeinde Unterfranken zur Errichtung einer "Kreisirrenanstalt" überließ, wurde 1855 die Heil- und Pflegeanstalt Werneck gegründet. Auf Grundlage des "Gesetzes zur Verhütung erbkranken Nachwuchses" wurden zwischen 1934 und 1939 zahlreiche Patientinnen und Patienten zwangsterilisiert. Um Platz für die Unterbringung von "Volksdeutschen Umsiedlern" zu schaffen, wurde die Anstalt im Oktober 1940 geräumt und der Krankenhausdirektion mitgeteilt, die Wernecker Patienten würden alle in die unterfränkische Nachbaranstalt Lohr verlegt. Nach der Räumung der Anstalt kam jedoch nur ein Teil der Patienten in der Heil- und Pflegeanstalt Lohr an. Die anderen wurden im Rahmen der "Aktion-T 4" in Zwischen- bzw. Tötungsanstalten gebracht und dort ermordet.

Seit 1957 wird die Heil- und Pflegeanstalt Werneck wieder als Klinik genutzt. Nachdem Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Klinik in den 1990er Jahren auf eigene Initiative die Geschichte der Klinik in der Zeit des Nationalsozialismus erforscht hatten, setzte sich die Wernecker Bürgerinitiative "Pax’An – Intitiative für Menschenrechte" beim Träger der Klinik, dem Bezirk Unterfranken, für die Errichtung eines Mahnmals zur Erinnerung an die Opfer ein. Dieses wurde vom Bildhauer Julian Walter gestaltet und am 24. November 1996 der Öffentlichkeit übergeben.

Kontakt
Krankenhaus für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatische Medizin Schloss Werneck, Dr. Thomas Schmelter
Balthasar-Neumann-Platz 1
97440 Werneck
Bundesland Bayern

Tel.: +49 (0)9722 210
Fax: +49 (0)9722 21 1465

http://www.psychiatrie-werneck.de/
Thomas.Schmelter@kh-schloss-werneck.de

Lage
Schlosspark Werneck
97440 Werneck



zurück zur Trefferliste
Datenbank Erinnerungsorte

Schritte zur Anmeldung

Möchten Sie für die Datenbank einen Erinnerungsort vorschlagen? Alle notwendigen Informationen dazu finden Sie hier.

Mehr lesen

Datenbank Erinnerungsorte

FAQs

Was ist die Datenbank Erinnerungsorte? Welche Orte werden angezeigt? Welche Orte kann man in der Datenbank finden? Wie kann ich in der Datenbank recherchieren?

Mehr lesen

Datenbank Erinnerungsorte

Impressum / Redaktion

Die Redaktion der Datenbank Erinnerungsorte.

Mehr lesen

App Erinnerungsorte

Die App "Erinnerungsorte für die Opfer des Nationalsozialismus" ermöglicht eine neue Form des Erinnerns. Sie finden mehr als 200 Erinnerungsorte mit Informationen über Gedenkstätten, Museen, Dokumentationszentren, Mahnmale und Initiativen.

Mehr lesen

Europäische Union - Bund - Land

Öffentliche Fördermöglichkeiten

Neben dem Bund fördern die Länder Fahrten zu Gedenkstätten durch teils sehr unterschiedliche Strukturen und Programme. Internationale Begegnungsprojekte werden vorrangig durch die internationalen Jugendwerke gefördert, aber auch eine Förderung durch die Europäische Union ist im Kontext größerer Projekte möglich.

Mehr lesen