Dossierkopf Geheimsache Ghettofilm

Filmpropaganda in der NS-Zeit

Der Film war ein wichtiges Mittel der Propaganda im NS-Regime – für die NS-Führung ein Medium zur Massenerziehung. (© Bundesarchiv, Bild 101I-030-0781-01)Der Film war ein wichtiges Mittel der Propaganda im NS-Regime – für die NS-Führung ein Medium zur Massenerziehung. (© Bundesarchiv, Bild 101I-030-0781-01 Foto: Iffland / 1941 Anfang )

In seinem Tagebuch notierte Reichspropagandaminister Goebbels im Februar 1942: "Auch die Unterhaltung ist heute staatspolitisch wichtig, wenn nicht sogar kriegsentscheidend." Dazu zählte auch der Film als Mittel der Propaganda. Die Rolle des Films im Nationalsozialismus skizziert die Redaktion von Filmportal.de. Doch nicht alle Aufnahmen waren ausschließlich propagandistisch. Karl Griep, Leiter des Bundesarchiv-Filmarchivs, spricht mit bpb.de über die Bedeutung des Materials und die Aufgaben des Archivs. Der Filmhistoriker Kay Hoffmann stellt die Frage nach dem Umgang mit den Aufnahmen aus der NS-Zeit: Gehört das Material in den "Giftschrank"? Oder wie kann es verantwortungsvoll genutzt werden?

Das Filmmagazin des Bundesarchivs im brandenburgischen Hoppegarten

Interview mit Karl Griep

Die Authentizität der Quellen bewahren

Karl Griep ist Leiter des Bundesfilmarchivs mit seinen über 150.000 Filmen. Für den Film "Geheimsache Ghettofilm" spielte das Archiv eine wichtige Rolle. Im Interview mit bpb.de spricht Karl Griep über die Aufgaben und Herausforderungen eines Filmarchivs und über die Besonderheiten des NS-Propagandamaterials. Weiter...

Adolf Hitler und Joseph Goebbels besuchen am 4. Januar 1935 den Filmkonzern UfA in Potsdam-Babelsberg. Bereits 1933 hatte die UfA ihre jüdischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter entlassen. Die verstaatlichte Filmindustrie wurde zu einem wichtigen Propagandainstrument der NS-Führung. (© Bundesarchiv, Bild 183-1990-1002-500)

filmportal.de

Film im NS-Staat

Für die Propaganda im Nationalsozialismus spielte der Film eine zentrale Rolle. Das Regime bediente sich der Suggestivkraft der Bilder zur Mobilisierung und Indoktrination. Es entstanden propagandistische Unterhaltungsfilme, ebenso hetzerische Pseudo-Dokumentarfilme. Die Redaktion von Filmportal.de skizziert die Filmpropaganda im NS-Staat und macht deutlich, dass es wichtig ist, bei den Arbeiten zu differenzieren. Weiter...

(© Bundesarchiv, Bild 146III-282)  Raum für Filmvorführung, 1964. Bundesarchiv Filmarchiv in Koblenz-Ehrenbreitstein

Kay Hoffmann

Zum "richtigen" Umgang mit historischem Filmmaterial

Filmaufnahmen aus der NS-Zeit dienten zumeist propagandistischen Zielen. Doch was tun mit dem Filmmaterial: zeigen oder unter Verschluss halten? Die Nutzung des Materials ist eine Gratwanderung, meint der Filmhistoriker Kay Hoffmann. Die Hintergründe der Filmproduktion zu kennen ist bedeutsam für den Umgang mit dem Material, um nicht die Hetze der Nazis weiter zu transportieren. Weiter...

Literatur und Links zu Film- und Fotopropaganda in der NS-Zeit

Hier finden Sie eine Auswahl von Publikationen und Links zum Thema Film- und Fotopropaganda in der NS-Zeit. Weiter...

 

Dossier

Bilder in Geschichte und Politik

Was mit Graffiti auf Höhlenwänden begann, ist heute vom Bildschirm bis zur Litfaßsäule allgegenwärtig: Bilder bestimmen unser Leben. Das Dossier erklärt ihre Bedeutung in Geschichte und Politik und zeichnet die Entwicklung der Bildkultur nach. Weiter... 

Dossier

Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg

Mit dem deutschen Überfall auf Polen begann am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg. Als er 1945 endete, lag Europa in Trümmern. Über 60 Millionen Menschen waren tot. Wie konnte es soweit kommen? Und wie sollte es weitergehen mit einem Land, das den größten Zivilisationsbruch der Geschichte begangen hatte? Weiter... 

Mediathek

US Holocaust Memorial Museum online

David Klevan (US Holocaust Memorial Museum, Washington) gave this speech at the panel "Global remembrance culture on the net? – Websites and educational offerings internationally" at the international conference httpasts://digitalmemoryonthenet in Berlin, on April 15, 2011. Weiter...