2Das Warschauer Ghetto

Zurück zum Artikel
2 von 3
Sterbendes Kind im Warschauer Ghetto.
Die von der SS erzwungenen Lebensbedingungen im Warschauer Ghetto bedeuteten Hunger und Angst. Der in Warschau stationierte deutsche Soldat Heinrich Jöst machte das Foto am 19. September 1941. Er besuchte das Ghetto und fotografierte ohne Auftrag. Jöst hielt fest, das Kind sei zu schwach gewesen, um aufzustehen. Die Passanten seien weitergegangen –- es habe zu viele solcher Kinder gegeben. (© US Holocaust Memorial Museum, mit frdl. Genehmigung v. Günther Schwarberg, 69946)
Die von der SS erzwungenen Lebensbedingungen im Warschauer Ghetto bedeuteten Hunger und Angst. Der in Warschau stationierte deutsche Soldat Heinrich Jöst machte das Foto am 19. September 1941. Er besuchte das Ghetto und fotografierte ohne Auftrag. Jöst hielt fest, das Kind sei zu schwach gewesen, um aufzustehen. Die Passanten seien weitergegangen –- es habe zu viele solcher Kinder gegeben. (© U.S. Holocaust Memorial Museum, mit frdl. Genehmigung v. Günther Schwarberg, 69946)