Dossierkopf Geheimsache Ghettofilm

8.5.2013 | Von:
Bundesarchiv-Filmarchiv

Transkription: Amateurfilm "Im Warschauer Ghetto"

Das Bundesarchiv bietet in seinem Findbuch "Jüdisches Leben und Holocaust 1930-1945 im Filmdokument" eine detaillierte Transkription des Amateurfilms "Im Warschauer Ghetto", so der Archivtitel.

Der auf 16-Millimeter-Farbfilm gedrehte Amateurfilm, vermutlich von Hans Juppenlatz gedreht, beinhaltet ähnliche Szenen, wie die Langfassung "Ghetto". Außerdem finden sich in dem knapp vier Minuten langen Material Aufnahmen, die die Dreharbeiten der Hauptproduktion zeigen. (Weitere Informationen bietet der Hintergrundtext von Anja Horstmann "Das Filmfragment Ghetto – erzwungene Realität und vorgeformte Bilder")

Mit freundlicher Genehmigung des Bundesarchiv-Filmarchivs finden Sie hier die Transkription des Filmdokuments.

Aus dem Findbuch "Jüdisches Leben und Holocaust 1930-1945 im Filmdokument" des Bundesarchiv-Filmarchivs

Im Warschauer Ghetto (Archivtitel)

Produktionsland: Deutsches Reich
Produktionsfirma: Amateurfilm
Zensurdatum: nicht zensiert
Kopie: farbe / stumm / 16 mm / 106 m
Laufzeit: 1942

Enthält:
1. Deutsche Wachposten öffnen das Ghetto-Tor, ein LKW fährt herein.
(3 m)

2. Juden setzen Verstorbene im Massengrab bei; von einem Wagen werden die nackten Toten zur Grube geschleppt und am Grubenrand abgelegt.
(2 m)

3. Bärtiger Mann blickt vor einem Geschäft in die Kamera; eine Frau sortiert Zeitungspapier; Verkaufsstand für Brot, der Ladentisch ist gegen Diebstahl mit Draht abgesichert; Gemüsestände; ein Straßenhändler verkauft Porzellanteller; Kamerafahrt über Stände mit Kartoffeln, Fleisch, Alteisen, Töpfe und Tassen; Gemüsestand mit Zwiebeln.
(20 m)

4. Straßenleben im Ghetto; Straßenbahn mit Davidstern fährt um eine Kurve, im Hintergrund Fahrradrikschas; Trauerzug für den verstorbenen Herman Czerwinski; der Sargwagen gefolgt von einer großen Trauergemeinde, u.a. begleiten Ghettopolizisten den Trauerzug.
(22 m)

5. Deutscher Feldpolizist kontrolliert die Papiere eines Pferdekutschers.
(1 m)

6. Junger Mann in abgerissener Kleidung; deutscher Unteroffizier verlässt einen jüdischen Fleischladen; leeres Fenster eines Bäckerladens; hungrige Kinder in abgerissener Kleidung vor einem Fleischladen, den eine gut gekleidete junge Frau betritt (mehrfache Einstellungen der beiden zerlumpten Kinder); in einer weiteren Einstellung dieser gestellten Szenen betritt die junge Frau wieder den Laden; die beiden Kinder betrachten die Schaufensterauslagen und gehen weg; Fleischstücke im Schaufenster (nah); junge Frau am Straßenstand; Kinder auf der Straße, ein deutscher Feldpolizist kommt ins Bild; Elendsgestalt mit eingefallenen Gesichtszügen.
(17 m)

7. Ghettobewohner gehen über die Brückentreppe, die über die Straße führt.
(4 m)

8. Pferdeomnibus und Fahrradrikschas mit Fahrgästen auf der Straße, sie fahren auf einer Straße entlang der Ghettomauer; ein Junge sitzt an der Bordsteinkante und legt sich hin; obdachlose Ghettobewohner schlafen an der Bordsteinkante, Passanten eilen vorüber; bettelnde Kinder sitzen auf dem Bürgersteig; Nahaufnahmen zweier bettelnder Mädchen und der an der Borsteinkante liegenden Ghettobewohner; zwei völlig ausgezehrte Kinder sitzen an einer Hauswand; Ghettobewohner verladen Hausrat auf eine zweirädrige Karre; sie heben einen Korb darauf und schieben die Karre über das Kopfsteinpflaster; ausgemergelte Kinder in verschlissener Kleidung liegen an einer Hauswand.
(31 m)


Dossier

Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg

Mit dem deutschen Überfall auf Polen begann am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg. Als er 1945 endete, lag Europa in Trümmern. Über 60 Millionen Menschen waren tot. Wie konnte es soweit kommen? Und wie sollte es weitergehen mit einem Land, das den größten Zivilisationsbruch der Geschichte begangen hatte?

Mehr lesen