Dossierkopf Geheimsache Ghettofilm

Didaktisches Material

Der Film "Geheimsache Ghettofilm" von Yael Hersonski wurde vielfach gelobt und erhielt verschiedene Auszeichnungen. Zu sehen ist eine Szene aus dem Film. (© Belfilms, Kamera: Itai Neeman and Yossi Aviram)Der Film "Geheimsache Ghettofilm“ greift die Konstruktivität und Intentionalität von Propagandafilmen auf. Aspekte, die eine wichtige Rolle für die Urteils- und Medienkompetenz von Schülerinnen und Schülern spielen. (© Belfilms, Kamera: Itai Neeman and Yossi Aviram)

Der Dokumentarfilm "Geheimsache Ghettofilm" setzt sich mit Propaganda-Aufnahmen der Nationalsozialisten aus dem Warschauer Ghetto aus dem Jahr 1942 auseinander. Der Film problematisiert den Umgang mit Bildmaterial der Täter und zeigt, dass es unerlässlich ist, historische Filmquellen in ihrem historisch-politischen Zusammenhang zu betrachten. Zugleich wirft der Film auch medienethische Fragen auf. Die bpb hat deshalb ergänzend zum Dokumentarfilm didaktisches Material erstellt, das sich vor allem an Lerngruppen der Sekundarstufe II wendet. Das Material umfasst drei Module, die für je zwei Unterrichtseinheiten konzipiert sind. Hinzu kommt das Schauen des Dokumentarfilms (Länge: 1 Stunde, 30 Minuten). Die Module haben unterschiedliche thematische Schwerpunkte. Sie bauen aufeinander auf, können aber auch einzeln im Unterricht verwendet werden. Jedes Modul enthält eine Unterrichtsskizze und Arbeitsmaterialien.

Freie Bildungsmaterialien

„Global Open Educational Resources Logo“ von Jonathas Mello - Eigenes Werk. Lizenziert unter CC BY 3.0 über Wikimedia Commons - http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Global_Open_Educational_Resources_Logo.svg#mediaviewer/File:Global_Open_Educational_Resources_Logo.svgGlobal Open Educational Resources Lizenz: cc by/3.0/de (CC, Jonathas Mello)
Die didaktischen Materialien stehen Ihnen als freie Bildungsmaterialien zur Verfügung. Sie können diese als PDF oder als Open Document Text (.odt) herunterladen. Das odt-Format können Sie mit Microsoft Office nutzen. Ebenso mit der freien und kostenlosen Software Libre Office, die es für Mac, Windows und Linux gibt. Das Material steht unter der CC-Lizenz BY-NC-SA 3.0 DE. Das heißt, dass Sie die Texte der didaktischen Materialien – mit Ausnahme der Quellentexte – bearbeiten, verändern und erneut veröffentlichen bzw. an andere weitergeben dürfen. Voraussetzung dafür ist die Nennung der Quelle sowie die Weitergabe unter derselben Lizenz. Die Bedingung "NC - nicht kommerziell" erstreckt sich nicht auf staatlich anerkannte Schulen, die Schulgeld verlangen, auf Nachhilfeinstitute und vergleichbare Einrichtungen. Die Redaktion ist dankbar für Feedback aus der Praxis und nimmt gern weitere Unterrichtsvorschläge entgegen.

Andreas Weinhold, Lehrer und Medienpädagoge

Ausprobiert-Interview: Material-Entwicklung

Lernen, Propaganda zu durchschauen: Interview mit Lehrer Andreas Weinhold

Lehrer Andreas Weinhold hat das didaktische Begleitmaterial mitentwickelt und äußert sich hier zu dem wichtigen Thema, wie man Propaganda dekonstruieren kann. Weiter...

Ein schönes Mikrofon

Ausprobiert-Interview: Material-Entwicklung

Wie entstand das Bildungsmaterial "Geheimsache Ghettofilm"?

Ein Blick hinter die Kulissen: Sonja Ernst, Mitentwicklerin des Unterrichtsmaterials gibt einen Einblick in die Entstehungsgeschichte der Lern-DVD. Weiter...

Blocks und Schulbücher

"Geheimsache Ghettofilm" - Didaktisches Material für die Schule

Die bpb hat ergänzend zu dem Film "Geheimsache Ghettofilm" didaktisches Material erstellt. Hier finden Lehrkräfte einige didaktische sowie inhaltliche Hinweise zu den Materialien. Weitere Impulse für den Unterricht bieten die Module selbst. Weiter...

Adolf Hitler und Joseph Goebbels besuchen am 4. Januar 1935 den Filmkonzern UfA in Potsdam-Babelsberg. Bereits 1933 hatte die UfA ihre jüdischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter entlassen. Die verstaatlichte Filmindustrie wurde zu einem wichtigen Propagandainstrument der NS-Führung. (© Bundesarchiv, Bild 183-1990-1002-500)

Modul 1: Propaganda und ihre Wirkungsabsichten – zum Entstehungskontext des Filmmaterials aus dem Warschauer Ghetto

Die Schüler/innen setzen sich mit der Entstehung des Filmmaterials aus dem Warschauer Ghetto von 1942 auseinander. Sie lernen, die Bilder kritisch zu hinterfragen und als Propagandamaterial zu durchschauen und zu bewerten. Dabei setzt sich die Lerngruppe intensiv mit den rassistischen Absichten der Filmproduzenten auseinander. Weiter...

Bei den Dreharbeiten im Warschauer Ghetto im Jahr 1942 sowie bei einem ersten Rohschnitt des Filmmaterials wurden bewusst die Kontraste zwischen arm und reich herausgestellt und teils inszeniert. Yael Hersonski gelingt mit ihrem Film "Geheimsache Ghettofilm" eine wichtige Re-Lektüre jener Aufnahmen, so der Medienwissenschaftler Rainer Rother. (© Bundesarchiv-Filmarchiv und Transit Film)

Modul 2: Der Film im Kontext – Leben und Alltag im Warschauer Ghetto

Die Schüler/innen erforschen die Hintergründe der Filmaufnahmen aus dem Warschauer Ghetto. Dabei wird die Fähigkeit gefördert, Quellen in ihrem historisch-politischen Zusammenhang zu betrachten und den Aussagewert historischer Filmquellen kritisch zu hinterfragen. Außerdem erwerben die Schüler/innen Kontextwissen über das komplexe Alltagsleben im Warschauer Ghetto. Weiter...

Schülerinnen und Schüler schauen sich unter pädagogischer Begleitung im Rahmen der SchulKinoWochen eine Vorführung des NS-Propagandafilms "Jud Süß" in einem Kino in Nürnberg (Bayern) an. Medienkompetenz ist eine wichtige Fähigkeit. Auch was historische Quellen betrifft. Wie authentisch ist das Material?

Modul 3: Filmethik – über den "richtigen" Umgang mit Archivmaterial

Die Schüler/innen untersuchen die Frage, ob, und wenn ja, wie Propagandamaterial aus dem Dritten Reich heute genutzt werden kann. Dabei geht es um grundlegende medienethische Fragen, die nicht nur an historisches Archivmaterial zu stellen sind, sondern auch auf Aufnahmen aus aktuellen Krisen und Konflikten übertragbar sind. Weiter...

Lehrer Mike Stieber ist Tester von "Geheimsache Ghettofilm"

Ausprobiert-Interview: Aus der Praxis

Ausprobiert: Feedback aus der Praxis

20 Lehrende haben das didaktische Material zu "Ghettofilm" getestet. Darunter auch Mike Stieber, Lehrer an der Karl-Volkmar-Stoy-Schule in Jena. Hier erzählt er im Interview, wie das Material bei ihm zum Einsatz kam und für welche Lerngruppe es geeignet ist. Weiter...

Daumen hoch für „Geheimsache Ghettofilm“

Ausprobiert: Test-Ergebnis

Didaktik im Test: Alle Ergebnisse

Wie wird das Bildungsmaterial bei Lehrenden und Lernenden aus dem schulischen und außerschulischen Bereich eingesetzt? Für welche Zielgruppen eignet es sich? Hier eine Auswertung der Ergebnisse, die nun in die Weiterentwicklung multimedialer Lernangebote der bpb einfließen. Weiter...

 

Unterrichtsthema

Nationalsozialismus

Die Angebote der bpb unterstützen Sie bei der Thematisierung des Nationalsozialismus, Holocaust und des Zweiten Weltkriegs im Unterricht. Neue didaktische und methodische Ansätze sollen versuchen, das oft schwierig zu vermittelnde Thema schülerorientiert zu unterrichten. Weiter... 

Dossier

Geschichte begreifen

Mehr als sechzig Jahre nach den Verbrechen des Nationalsozialismus finden wir immer weniger Zeitzeugen, die darüber berichten können. Jugendliche können die Geschichte dennoch auf lebendige Weise erforschen. Das Dossier stellt projektorientierte Methoden sowie Erfahrungen aus der Praxis vor - von der Spurensuche über Archivarbeit bis hin zu Simulationsspielen und "WebQuests". Weiter... 

Spezial

OER - Material für alle

Über den Einsatz sogenannter Open Educational Resources (OER) im Unterricht wird schon seit einigen Jahren diskutiert. In den Schulen selbst jedoch führt das Thema noch immer ein Schattendasein. Dieses Spezial soll Abhilfe schaffen: Die Beiträge liefern Grundlagen zum Thema freie Bildungsmaterialien und bieten Hilfestellungen, um OER von der Theorie in die schulische Praxis zu überführen. Weiter...